Rezept: Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara

Heute gibt es mal wieder eins meiner Lieblingsrezepte. Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara gibt es bei mir regelmäßig und jetzt zur Zucchinisaison fast jede Woche. Was die Soße so lecker macht, ist ist die Cashew-Sahne, die beim kochen etwas eindickt und so viel besser an den Spaghetti haftet.

Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara

Zutaten für 3-4 Portionen:
250g Spaghetti
3 kleine Zucchini
100g Räuchertofu
200g Champignons
2 EL Cashewmus
200ml warmes Wasser

1. Die Zucchini mit dem Spiralschneider zu Spaghetti schneiden. Die Spaghetti nach Packungsangaben in einem Topf mit Salzwasser kochen.
2. Den Räuchertofu würfeln und mit etwas Margarine in einer Pfanne knusprig anbraten. Die Champignons ebenfalls kleinschneiden und ca. 5min mitbraten, bis die Pilze gar sind.
3. Das Cashewmus mit dem Wasser verrühren und dazugeben. Auf kleiner Flamme weitergaren bis die Soße eindickt und schön cremig wird.
4. Während man die Soße macht die Zucchinispaghetti in einer Pfanne mit etwas Olivenöl leicht braten, sodass sie gar, aber noch bissfest sind.
5. Spaghetti, Zucchinispaghetti und Cashew-Cabonnara entweder auf Tellern anrichten, oder in einer Schüssel mischen und servieren.

Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara

Cashew-Sahne habe ich auch erst im letzten Jahr das erste Mal ausprobiert und es hat mir gleich super geschmeckt. Besonders zu Spaghetti passt sie viel besser als z.B. Sojasahne. Lässt man den Räuchertofu weg wird das Gericht Sojafrei, oder nur mit Zucchinspaghetti zu einer Low-Carb Variante.
Für die Zucchinispaghetti benutzte ich einen Spiralschneider. Damit sind die Spaghetti super schnell fertig. Ich habe einen einfachen Spitzer wie diesen hier (Affiliate-Link*), mit dem man kleine, schmale Zucchini gut zu Spaghetti schneiden kann. Wer große Zucchini (z.B. aus dem eigenen Garten) und anderes Gemüse verarbeiten will, für den eignet sich dieses Modell(Affiliate-Link*).

Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara

Weitere Rezepte mit Zucchinispaghetti:
Zucchinispaghetti mit Linsenbolognese
Zucchinispaghetti mit Spinat Walnuss Pesto

Rezept: Haselnussmuffins mit Nougatkern

Wenn ich irgendwo auf eine Party eingeladen bin biete ich eigentlich immer an etwas zu Essen mitzubringen. Zugegeben, ganz uneigennützig ist das nicht, denn meist bin ich die einzige Veganerin und wenn alle anderen sich dann am Buffet durchfuttern stehe ich wenigstens nicht mit leerem Teller daneben. So war es auch kürzlich beim Grillabend, wo ich neben Gemüse-Tofu-Spießen und Nudelsalat auch noch diese Haselnussmuffins mit Nougatkern als Nachtisch mitgebracht habe.

vegane Haselnussmuffins mit Nougatkern

Zutaten für ca. 18 Stück
300g Mehl
200g Haselnüsse
150g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
250g Margarine
3 EL Sojamehl + Wasser als Eiersatz
etwas Sojamilch
1 TL Vanillearoma
1 Päckchen Nougat (125g)

1. Die Haselnüsse im Mixer mahlen und zusammen mit allen anderen trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen.
2. Die Margarine und das Vanillearoma dazugeben, das Sojamehl mit etwas Wasser zum Eiersatz anrühren ebenfalls dazugeben, alles zu einem glatten Teig rühren. Nach Bedarf Sojamilch dazugeben bis ein Teig entsteht, der schwer reißend vom Löffel fällt.
3. Den Teig auf die Muffinförmchen aufteilen, das Nougat in genauso viele Stücke schneiden und je ein Stück Nougat pro Förmchen in den Teig drücken.
4. Den Teig darüber glattstreichen bis das Nougat nicht mehr zu sehen ist. Die Muffins ca. 25min bei 180°C Umluft im Ofen backen.

vegane Haselnussmuffins mit Nougatkern

Noch besser schmecken die Muffins sicher mit einem Klecks Sahne obendrauf. Zum Transportieren ist es so aber viel praktischer und die Sahne wäre in der Sonne auch irgendwann zerlaufen. Der Nougatkern bleibt übrigens cremig, auch wenn die Muffins schon lange abgekühlt sind.
Auf jeden Fall ein sehr einfaches Rezept, das gut ankam und das ich bestimmt nochmal in Form von Cupcakes backen werde.

vegane Haselnussmuffins mit Nougatkern

Wenn ich Essen mitbringe ist das auch immer eine gute Möglichkeit zu zeigen, dass Vegan alles andere als langweilig ist. Besonders Kuchen habe ich schon oft zu Geburtstagen mitgebracht. Meine Familie bekommt zu Geburtstagen auch immer selbstgebackene Kuchen oder Torten und da probiere ich auch immer wieder neue Rezepte aus. Einiges davon ist auch schon auf dem Blog gelandet zum Beispiel der Kirschstreusel oder die Oreo Cupcakes.

Backt ihr euren Freunden und der Familie auch gern Kuchen zum Geburtstag?

Rezepte aus Italien: dreierlei vegane Bruschetta

Heute gibt es ein weiteres Rezept (nach den Biscotti), dass ich nach meinem Venedig Trip unbedingt ausprobieren wollte. Bruschetta sind eine klassische Vorspeise in Italien und super einfach zu machen und zu variieren. Hier gibt es deshalb gleich drei Varianten für leckere vegane Bruschetta. Je einmal mit Tomaten, Champignons oder Avocado.

vegane Bruschetta

Zutaten für ca. 15 vegane Bruschetta (5 Stück pro Belag):
1 Ciabatta (ca. 300g)
3EL Olivenöl
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer
für den Tomatenbelag:
2 Kirschtomaten
2-3 Blätter Basilikum
etwas veganen Streukäse
für den Avocadobelag:
½ Avocado
2-3 Blätter Basilikum
Radieschen zum verzieren
für den Pilzbelag:
1EL Olivenöl
3-4 kleine Champignons
italienische Kräuter

1. Das Ciabatta in Scheiben schneiden und diese auf einem Backblech verteilen. Die Knoblauchzehe schälen, in kleine Stücke hacken und mit dem Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen. Das Öl über die Brotscheiben träufeln.
2. Für den Tomatenbelag die Tomaten vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Das Basilikum kleinhacken, mit den Tomatenstückchen vermischen und leicht mit Salz und Pfeffer würzen. Den Tomatenbelag über die Bruschetta verteilen und jeweils noch etwas veganen Streukäse darüber streuen.
3. Die Bruschetta werden ca. 10min bei 200°C Umluft im Ofen geröstet. Der Tomatenbelag wird mit im Ofen gegart, die beiden anderen später auf die Bruschetta gegeben.
4. Für den Avocadobelag das Fruchtfleisch aus der Schale lösen und mit einer Gabel zerdrücken. Das Basilikum kleinhacken, untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Radieschen in dünne Scheiben schneiden. Je etwas von der Avocadocreme auf die fertig gebackenen Bruschetta geben und mit Radieschen verzieren
5. Für den Pilzbelag die Champignons in Scheiben schneiden, mit dem Olivenöl in einer Pfanne braten und mit Salz, Pfeffer und italischen Kräutern würzen. Auf den fertig gebackenen Bruschetta verteilen.

vegane Bruschettavegane Bruschetta

Die Bruschetta schmecken am besten noch warm frisch aus dem Ofen. Die Variante mit den Tomaten hat mir dabei am besten geschmeckt. Meistens werden Bruschetta ja mit einer Mischung aus rohen Tomaten und Basilikum belegt. Da ich rohe Tomaten nicht so gerne mag, habe ich sie einfach mitgebacken und so eine Art Pizza Bruschetta gemacht. Das Ciabatta hatte ich diesmal aus einer Bäckerei, ich habe aber auch günstiges veganes Ciabatta bei Netto entdeckt, das ich auch schon für Bruschetta verwendet habe.

Rezept: Erdbeer Bananen Muffins

Dieses Rezept für Erdbeer Bananen Muffins wollte ich eigentlich schon vor einem Jahr veröffentlichen. Gebacken habe ich sie nämlich als Resteverwertung kurz vor meinem Bretagne Urlaub. Da ich aber während dem Urlaub mal eine Auszeit vom „dauernd online sein“ genommen habe und nach dem Urlaub die Erdbeersaison eigentlich schon vorbei war gibt es das Rezept erst jetzt.

Erdbeer Bananen Muffins

Zutaten für ca 12 Stück:
300g Mehl
½ Päckchen Backpulver
80g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
120g Margarine
200ml Sojamilch
2 Bananen
250g Erdbeeren

1. Die Margarine mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Mehl und Backpulver dazu sieben.
2. Die Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Zusammen mit der Sojamilch in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
3. Die Erdbeeren waschen, die Stiele entfernen, in kleine Stücke schneiden und unter den Teig heben.
4. Den Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen und bei 180°C Umluft ca. 25min backen.

Erdbeer Bananen Muffins

Das Rezept entstand wie gesagt als Resteverwertung. Ich hatte noch eine Schale sehr kleiner Erdbeeren übrig, die weg mussten und außerdem ein paar sehr reife Bananen, die ich als Eiersatz verwendet habe. Wenn einen der Geschmack nach Banane stört, kann man natürlich auch einen anderen Eiersatz verwenden und dann vielleicht noch etwas Vanillearoma hinzufügen.

Rezepte aus Italien: Schokobiscotti

Kennt ihr das, wenn ihr gerade aus dem Urlaub zurück seid und sofort eine Leckerei, die ihr auf der Reise probiert habt zu Hause selbst machen müsst? Mir ging es nach meinem Venedig Trip mal wieder so. Dort hatte ich Biscotti probiert und da die Packung, die ich von dort mitgebracht hatte viel zu schnell leer gefuttert war, musste ich gleich welche nachbacken. Und frisch aus dem Ofen schmecken die Schokobiscotti gleich noch ein bisschen besser.

vegane Schokobiscotti

Zutaten für ca. 30 Stück:
300g Mehl
120g Zucker
1 TL Backpulver
90g Margarine
120ml Sojamilch
1 TL Vanillearoma
100g Schokodrops

1. Mehl, Zucker und Backpulver in einer Schüssel mischen. Die Margarine dazugeben und schonmal unterkneten. Die Sojamilch mit dem Vanillearoma mischen, mit den Schokodrops in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
2. Den Teig zu 4-5cm dicken Rollen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20min bei 190° backen. Herausnehmen und 5-10min abkühlen lassen.
3. Von den Rollen jetzt ca. 2cm breite Kekse abschneiden, diese wieder auf das Backblech legen und nochmal ca. 10min backen.

vegane Schokobiscotti

Wenn man die Biscotti nach dem ersten Backen schneidet, sind sie am Rand schon knusprig und innen noch weich. Nach dem zweiten Backen, wenn sie abgekühlt sind, sind die Biscotti dann schön knusprig und etwas mürbe. Am besten schmecken sie noch leicht warm, frisch aus dem Ofen. Man kann sie aber auch ein paar Wochen in einer Dose lagern.
Bevor ich die Schokobiscotti gebacken habe, habe ich auch noch ein Blech Mandelbiscotti gebacken. Da es der erste Versuch war, sind die aber noch nicht ganz so gut geworden, deswegen habe ich davon keine Fotos. Falls ihr lieber Mandelbiscotti machen wollt könnt ihr bei diesem Rezept einfach die Schokodrops gegen 75-100g Mandeln austauschen und diese im Mixer grob hacken, bevor ihr sie unter den Teig mischt.

Vegan in Venedig

Die italienische Küche gehört mit Pizza, Pasta und Gelato zu meinen Lieblingen. Klar, dass ich mich bei meinem Kurztrip nach Venedig besonders auf das gute Essen gefreut habe. Italien ist sowieso sehr veganfreundlich. Pizza kann man sich einfach ohne Käse bestellen und Nudeln sind auch oft vegan, zum Beispiel mit einfacher Tomatensoße. Welche Restaurants in Venedig ich empfehlen kann, lest ihr in meinem vegan in Venedig Guide.

Vegan in Venedig

Caffe Vergnano 1882 – Rialto

Das Caffe Vergnano liegt zwischen der Rialto Brücke und dem Rialto Markt. Bei gutem Wetter sitzt man schön auf der Terasse mit Blick auf den Canale Grande. Für uns ideal für eine kleine Mittagspause vom Sightseeing. Es gibt auf der Karte einige vegetarische und vegane Gerichte, leider nicht so genau gekennzeichnet, also lieber nachfragen beim bestellen. Ich hatte die vegane Lasagne, die mir sehr gut geschmeckt hat. Vor dem Hauptgericht gab es außerdem noch einen Korb leckeres Baguette und Olivenöl. Preislich liegen die Hauptgerichte etwa bei 12€, zusätzlich gibt es, wie in Italien üblich, eine kleine Gebühr für den Tisch (ca. 2€).

vegane Restaurants in Venedig, vegane Lasagnevegane Restaurants in Venedig

La Tecia Vegana

Das La Tecia Vegana ist eins der wenigen komplett veganen Restaurants in Venedig. Es liegt etwas außerhalb in der Nähe der Vaporetto Station Santa Marta. Wir waren abends direkt als es öffnete dort und hatten Glück noch einen Tisch zu bekommen, denn fast alles war reserviert.
Kein Wunder bei dem leckeren Essen. Die Karte bietet viel Auswahl und zu den Hauptgerichten kann man sich die Beilagen selbst aussuchen. Ich bestellt Ravioli mit Seitan-Pilz-Füllung und Salat, meine Freundin Gnocci mit Pesto und zum Nachtisch gab es Tiramisu. Besonders die Ravioli waren super lecker. Preislich liegt das La Tecia Vegana ähnlich wie das Caffe Vergnano. Es ist auf jeden Fall mein Favorit in Venedig.

vegane Restaurants in Venedigvegane Restaurants in Venedigvegane Restaurants in Venedig, veganes Tiramisu

Pizzaria L’Angelo

Die Pizzaria L’Angelo ist ein kleiner Take Away Laden in San Marco. Es gibt dort veganen Käse für die Pizza und verschiedene vegane Sandwiches. Als wir mittags dort waren, war noch keine vegane Pizza fertig, auf Nachfrage haben sie schnell eine gebacken. Wir hatten zwei Sorten veganen Käse auf der Pizza, wobei der Scheibenkäse nicht wirklich gut für Pizza geeignet ist, der mozarellaähnliche Käse war aber ganz lecker. Die Pizza selbst war auch ganz lecker und mit 8€ günstig für Venedig. Außerdem habe ich mir eine Packung vegane Biscotti mitgenommen, die sie auch dort verkauft haben.
Take Away ist in Venedig sonst aber eher unpraktisch. Es gibt fast keine Sitzgelegenheiten und an vielen Orten ist es sogar verboten sich zum Essen hinzusetzten.

vegane Restaurants in Venedigvegane Restaurants in Venedig

Gelatoteca SuSo

In der Gelatoteca Suso bekommt man leckeres Eis ganz in der Nähe der Rialto Brücke. Es gibt ein paar vegane Sorten und der Waffelbecher ist ebenfalls vegan. Ich hatte Amarena und Darc Chocolate. Die zwei Kugeln haben zusammen 4€ gekostet.

vegane Restaurants in Venedig, veganes Eis

Chef Express

Diese Bäckereikette liegt nicht direkt in Venedig, ich habe mir morgens am Bahnhof in Mestre, wo unser Hotel war, ein veganes Croissant zum Frühstück geholt. Es gibt auch ein veganes Sandwich.

vegane Restaurants in Venedig

Da ich nur zwei Tage in Venedig war, waren das schon alle Restaurants, die ich besucht habe. Habt ihr weitere Tipps für vegane Restaurants in Venedig? Mögt ihr die italienische Küche?