Saarburg: Sehenswürdigkeiten in der Kleinstadt mit Wasserfall

„Saarburg“: der Name fasst eigentlich schon ganz gut zusammen, was einen hier erwartet. Eine alte Burgruine idyllisch gelegen auf einem Hügel an der Saar. Doch die Kleinstadt im Südwesten von Rheinland-Pfalz hat noch weit mehr zu bieten: charmante alte Häuser, ein Viertel das Klein-Venedig heißt, einen tollen Panoramablick bei einer Wanderung durch die Weinberge und einen Wasserfall mitten in der Stadt. Alles über diese und weitere Sehenswürdigkeiten in Saarburg lest ihr in diesem Artikel.

Saarburg Sehenswürdigkeiten: Burgruine und ein Schiff auf der Saar

Der Wasserfall, Klein-Venedig und die alten Wassermühlen

Die wohl ungewöhnlichste Sehenswürdigkeit in Saarburg ist der Wasserfall. Knapp 20m fällt das Wasser des Leukbachs hier im Zentrum hinunter. In welcher anderen Stadt gibt es sowas sonst schon?! Entstanden ist der Wasserfall schon vor Jahrhunderten (vmlt. Im 11. oder 12. Jahrhundert), als das Wasser des Leukbachs umgeleitet wurde, unter anderem um die Wasserkraft zum betreiben von Mühlen zu nutzen. In der alten Hackenberger Mühle befindet sich inzwischen ein Mühlenmuseum, dass man besichtigen kann. Mehr Infos hier.

Wasserfall und alte Mühle

Betrachten kann man den Wasserfall von mehreren Plattformen rundherum. Ein Brücke führt außerdem direkt hinüber. In den zahlreichen Restaurants und Cafés, die sich am oberen Ende des Wasserfalls befinden kann man eine Pause einlegen, auch wenn die Unterhaltung bei dem laut rauschenden Wasser schonmal etwas schwieriger werden kann.
Der Ortsteil oberhalb des Wasserfalls wird übrigens auch als Klein-Venedig bezeichnet. Hier fließt das Wasser noch durch einen ruhigen Kanal, den man über mehrere Brücken überqueren kann. Am Rand reihen sich die Restaurants und die Gitter sind mit Blumen geschmückt.

Leukbach in Klein-VenedigTop Sehenswürdigkeiten in Saarburg: der Wasserfall

Altes Fischerviertel und Saarufer

Wendet man sich unterhalb das Wasserfalls Richtung Saar kommt man in das alte Fischerviertel und zum Saarufer. Alte, schmale Häuschen reihen sich hier in den Gassen aneinander. Außerdem befindet sich hier die alte Glockengießerei, bzw. das Museum in dem man sich über das Handwerk informieren kann.

Alte Häuser im Fischerviertel

Saartalbahn vor der Glockengießerei

Entlang des Saarufers spaziert man mit schönen Ausblicken auf die Stadt und auf die Burgruine. Auch die Mündung des Leukbachs befindet sich hier.

Die Saarburg vom anderen Flussufer gesehen

Wer gern eine Bootsfahrt auf der Saar unternehmen möchte, findet hier die Anlegestelle der Saar Personenschifffahrt. Das Boot Saarstern startet hier während der Sommersaison regelmäßig zu Rundfahrten oder zu Tagesfahrten bis zur Saarschleife. Mehr Infos hier.

Ausflugsboot unterwegs auf der Saar

Burgruine Saarburg

Die Burgruine Saarburg gehört natürlich auch zu den Sehenswürdigkeiten in Saarburg, die man auf keinen Fall verpassen darf. Die Höhenburg stammt aus dem 10. Jahrhundert und thront auf dem Schloßberg oberhalb der Stadt. Damit bietet sie nicht nur ein schönes Fotomotiv, während man in der Stadt und am Saarufer unterwegs ist, vom frei zugänglichen Burggelände hat man auch tolle Ausblicke auf Saarburg und die Umgebung (siehe Titelbild).

Aussicht über die Saar von den Burgmauern

Wer vom Wasserfall aus hinaufläuft muss einige Steigungen und auch Treppenstufen überwinden um nach oben zu kommen. Wer nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist, findet kurz unterhalb der Burg auch einen kleinen Parkplatz. An einem Barrierefreien Zugang wird noch gearbeitet.

Panoramaweg Saarburg

Von der Burgruine hat man schon einen guten Ausblick auf die Stadt, wer aber noch höher hinauswill und auch einen Spaziergang durch die Weinberge am Stadtrand unternehmen möchte, der sollte hinauf auf den Warsberg. Besonders bequem ist der mit einer kurzen Fahrt mit der Sesselbahn zu erreichen.

Panoramablick über Saarburg von der Sesselbahn

Oben angekommen genießt man einen wunderschönen Panoramablick, der bis weit in die umliegenden (Wein-)Berge und ins Saartal hineinreicht. Wer möchte kann noch eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn unternehmen, bevor es zu Fuß über den Panoramaweg Saarburg wieder hinunter in die Stadt geht.

Weinberge am Warsberg

Dieser beginnt direkt hinter der Bergstation der Sesselbahn und führt über knapp einen Kilometer, teils Steil und über viele Treppen, durch die Weinberge bis in die Stadt. Diese kurzweilige Tour bietet viele schöne Ausblicke und lässt sich sehr gut mit einem Tagesausflug nach Saarburg kombinieren. Die Route zum Nachwandern findet ihr auf meinem Komoot Profil.

Weitere Infos und praktische Tipps

Stadtwappen von Saarburg

– Saarburg kann man übrigens auch fahrend erkunden: mit der Saartalbahn geht es quer durch die Stadt und an allen Sehenswürdigkeiten vorbei. Eine Tour dauert ca. 30min.
– Übernachtet haben wir im Landal Park Warsberg (*Affiliate-Link), einem Ferienpark mit kleinen Ferienhäusern und Mobilheimen. Den Park kann ich auf jeden Fall empfehlen, wenn man ein langes Wochenende oder eine ganze Woche in der Region Urlaub machen möchte. Die Bungalows sind schlicht, aber mit allem eingerichtet, das man so braucht. Ansonsten bietet der Park vor allem für Kinder tolle Spielplätze und ein Hallenschwimmbad.
– Wer nur für einen Kurztrip bleiben möchte, findet weitere Übernachtungsmöglichkeiten z.b. bei Booking.com (*Affiliate-Link).
– In der Region Rund um Saarburg finden sich auch zahlreiche Wandermöglichkeiten, etwa auf dem Saar-Hunsrück Steig oder mit den Traumschleifen.
– Wer länger in der Region bleiben möchte, dem kann ich das Buch 52 Eskapaden Mosel, Saar und Hunsrück (*Affiliate-Link) empfehlen. Es enthällt viele Tipps für kleine und große Ausflüge.
– Saarburg ist aus Trier und aus Richtung Saarbrücken gut mit dem Zug erreichbar, aber auch mit dem Auto finden sich genügend Parkmöglichkeiten Rund um die Altstadt.

Weiterlesen:
Veganer Mosel Urlaub
Narzissenblüte in der Eifel
Wandern im Siebengebirge

Ausflugsziele in Bonn und Umgebung | 14 Ideen für das ganze Jahr

Bonn ist den meisten als ehemalige Bundeshauptstadt bekannt, die Stadt am Rhein hat aber auch sonst einiges zu bieten. Nicht nur während Corona habe ich hier unzählige Ausflüge unternommen: in der Stadt selbst, in der direkten Umgebung und auch kleinere Tagestrips. Die schönsten Ausflugsziele in Bonn und Umgebung habe ich jetzt hier für euch gesammelt. Unterteilt nach den Jahreszeiten gibt es einige Ziele die genau dann besonders schön sind. Die meisten Ausflugsziele kann man aber natürlich das ganze Jahr über besuchen.

Ausflugsziele in Bonn

Disclaimer: Einige der hier aufgeführten Events oder Aktivitäten unterliegen aktuell ggf. noch Beschränkungen aufgrund der Corona Pandemie, oder können ganz ausfallen. Informiert euch deshalb immer nochmal vorher über die Gegebenheiten.

Ausflugsziele in Bonn im Frühling

Kirschblüte in der Bonner Altstadt

Die Bonner Altstadt zeigt sich im Frühling in ihrem schönsten Kleid. Etwa Anfang/Mitte April fangen die Kirschbäume an zu blühen und verwandeln die Straßen in ein richtiges Blütenmeer. Oft ist deswegen auch ganz schön viel los und an jeder Ecke sind Leute die Fotos machen.

Kirschblüte und Altstadt Schriftzug

Neben der Blütenpracht kann man noch die vielen schönen Altbauten bewundern und in tollen kleinen Läden stöbern. Wenn ich dort bin und durch die Straßen bummle gönne ich mir meist eine kleine Pause und ein Stück Kuchen im Black Veg, einem veganen Café direkt am Frankenbad.

Die Eifel

Die Eifel ist von Bonn aus relativ schnell mit dem Auto zu erreichen und sie bietet viele tolle Ausflugsziele. Sehr schön fand ich z.b. meinen Ausflug an den Rursee, wo wir erst durch Heimbach gelaufen und dann mit dem Schiff über den See gefahren sind.

Heimbach in der Eifel

Besonders beliebt ist die Eifel wegen der vielen Wandermöglichkeiten. Die Wanderungen kann man wunderbar mit dem Besuch einer der alten Ortschaften verbinden.

Ein sehr bekanntes und beliebtes Ziel ist Monschau Die Stadt hat nicht nur einen wunderschönen historischen Stadtkern der zum bummeln einlädt, ab April beginnen in der Umgebung die Narzissenfelder zu blühen, die man bei einer kleinen Wanderung entdecken kann. Mehr dazu lest ihr in meinem Artikel über die Narzissenblüte in der Eifel.

Narzissenblüte in der Eifel

Rheinauenflohmarkt

Ich liebe es ja auf Märkten zu stöbern und ganz besonders gut geht das beim Flohmarkt in der Bonner Rheinaue. Es gibt dort eine gute Mischung zwischen Händlern und Privatverkäufern, sodass man sicher das ein oder andere Schnäppchen finden kann. Der Flohmarkt findet von März bis Oktober jeden 3. Samstag im Monat statt.

Bonner Rheinauenflohmarkt im Frühling

Davon abgesehen ist auch der Park, der 1979 zur Bundesgartenschau angelegt wurde im Frühling wirklich schön. Besonders mag ich den japanischen Garten und den kleinen See auf dem man mit einem Ruderboot oder einem Tretboot fahren kann. Am See kann man außerdem Enten, Schwäne, Gänse und Nutrias beobachten.

Rhein in Flammen

Rhein in Flammen ist jedes Jahr ein großes Spektakel das schon seit über 30 Jahren in Bonn stattfindet. Die Ausflugsboote die einen sonst tagsüber über den Rhein schippern, fahren abends von Linz aus den Rhein stromabwärts bis Bonn. Das Ufer wird von bengalischen Feuern erleuchtet und es gibt Feuerwerk wenn die Schiffe vorbeifahren. In der Bonner Rheinaue gibt es außerdem ein großes Fest mit Livemusik und natürlich einem großen Abschlussfeuerwerk. Das Beste? Der Eintritt ist frei.

Feuerwerk bei Rhein in Flammen

Ausflugsziele in Bonn im Sommer

Die Siegauen

Im Sommer ist ein Ausflug in die Siegauen zwischen Siegburg und Bonn besonders schön. Hier kann man auf schmalen Wegen am Fluss bis zur Siegmündung laufen, den Fluss mit der Siegfähre überqueren und bei den warmen Temperaturen seine Füße im kalten Wasser abkühlen.

Auf der Siegfähre.

Wer gern mit dem Rad unterwegs ist kann hier auch eine schöne Tour unternehmen. Ein Abstecher nach Siegburg ist vor allem im Juni lohnenswert. Dort blühen dann auf den Feldern zahlreiche Mohnblumen und bieten mit dem Michelsberg im Hintergrund eine schöne Kulisse.

Blühende Mohnblumen auf einem Feld bei Siegburg

Heideblüte in der Wahner Heide

Die Wahner Heide bei Troisdorf, bzw. beim Köln/Bonner Flughafen ist ein schönes Ausflugsziel für den Spätsommer. Zwischen August und September blüht hier die Heide in sanften Lilatönen.

Blühende Heidelanschaft

Am besten erkundet man dieses Naturschauspiel auf einer Wanderung. Empfehlen kann ich hier die Fliegenberg Tour, die über knapp 10km einmal quer durch die Heide führt. Dabei hat man eine schöne Kombination aus Kiefern- und Birkenwald und (blühender) Heide und kann obendrein die Flugzeuge beim Starten oder Landen beobachten.

Flugzeug startet über blühender Heidelandschaft

Kaltwassergeysir in Andernach

Am Rhein hinauf Richtung Koblenz findet sich ein weiteres spannendes Ausflugsziel, das von den vulkanischen Aktivitäten in der Region zeugt: der Kaltwassergeysir bei Andernach.

Der Geysir spuckt etwa alle zwei Stunden eine Fontäne von bis zu 50-60m in die Luft. Damit ist er der höchste Kaltwassergeysir der Erde.

Fontäne des Kaltwassergeysirs in Andernach

Bei einem Besuch geht es erst in das Geysir-Informationszentrum, in dem besonders Kinder sehr schön in die Welt des Vulkanismus eintauchen können. Anschließend geht es mit einem Schiff über den Rhein, bis zur Halbinsel Namedyer Werth, wo sich der Geysir befindet. Die Fahrten sind so getimed, dass man während des Aufenthaltes einen Ausbruch des Geysirs bestaunen kann.

Mehr Infos gibt’s auf der Seite des Geysir Zentrums.

Ausflugsziele in Bonn im Herbst

Wanderung über die Rabenlay in Bonn-Oberkassel

Die Rabenlay ist ein Berg in Bonn-Oberkassel, der durch den rotbraunen Steinbruch besonders markant ist. Oberhalb des Steinbruchs führt ein Teil des Rheinsteigs durch den Wald und von kleinen Lichtungen bieten sich immer wieder weite Ausblicke über das Rheintal. Seit dem Sommer 2017 gibt es außerdem einen kleine Aussichtsplattform mit Blick auf das Siebengebirge, das im Herbst besonders schön aussieht.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Für unsere kleine Rundwanderung sind wir in Ramersdorf gestartet. An der U-Bahn Haltestelle gibt es auch einen großen Parkplatz, wenn man mit dem Auto kommt. Über die Oberkasseler Straße geht es dann weiter und rechts neben der Autobahn-Unterführung führt ein Weg in den Wald. Es geht ein Stück neben der B42 entlang, bis zu einer Brücke darüber. Auf der anderen Seite der Brücke geht es rechts weiter bis links ein Zuweg zum Rheinsteig folgt (gelbes Rheinsteig-Symbol). Jetzt geht es langsam den Berg hoch, bis man den Rheinsteig kreuzt (blaues Symbol), hier geht es rechts weiter. Der Rheinsteig führt hier oberhalb vom Steinbruch entlang und es gibt ein paar Aussichtspunkte, von denen man übers Rheintal, bis nach Köln und in die Eifel schauen kann. Von der kleinen Aussichtsplattform, die man nach einer Weile erreicht, hat man einen schönen Blick auf das Siebengebirge.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und UmgebungAusflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Nach der Aussichtsplattform folgen wir weiter dem Rheinsteig bis zum nächsten Weg der rechts wieder ins Tal führt. Der Felsenweg ist steiler und schmaler, als die Wege bisher, von hier hat man aber bessere Sicht auf den Steinbruch und kann die Aussichtsplattform von unten betrachten.

Der Weg endet wieder bei der B42 in Oberkassel Mitte und von hier kann man weiter gehen Richtung Rhein, oder direkt mit der Bahn zurück fahren. Die Strecke durch den Wald sind etwa 3km, mit größtenteils gut ausgebauten Wanderwegen. Wir waren mit langen Fotostopps etwa zwei Stunden unterwegs.

Wer hier gern eine längere Tour wandern möchte, der findet Infos zum Naturerlebnispfad Ennert, der auch an der Rabenlay und am Steinbruch vorbeiführt, in meinem Artikel zum Wandern in Bonn und Umgebung.

Das Siebengebirge

Das Siebengebirge ist wie schon erwähnt im Herbst besonders schön und eignet sich hervorragend für kleine Wanderausflüge von Bonn aus. Das bekannteste Ziel ist der Drachenfels, auf den man von Königswinter aus auch bequem mit einer Zahnradbahn fahren kann. Viel schöner ist aber die Wanderung von Rhöndorf auf den Drachenfels, über die ich euch hier schonmal berichtet habe.

Drachenfels im Herbst

Neben der Wanderung auf den Drachenfels gibt es noch viele weitere Wanderrouten die durch das Siebengebirge führen. Einige Tourenvorschläge findet ihr in meinem Artikel übers Wandern im Siebengebirge, weitere Routen mit Wanderkarten gibt’s beim Tourismus Siebengebirge.

Blick auf Schloss Drachenburg, Bonn und den Rhein im Herbst

Lachse-Springen an der Sieg

Im Herbst lohnt es sich für einen weiteren Ausflug an die Sieg zurückzukehren, dann bietet sich hier ein ganz besonderes Schauspiel: die springenden Lachse.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Früher waren Rhein und Sieg Lachsreiche Flüsse, aber durch Überfischung und Verschmutzung war der Lachs zeitweise ganz verschwunden. Anfang der 90er, als die Flüsse wieder sauber genug waren wurden durch ein Umweltprojekt wieder Lachse in der Sieg angesiedelt und bis heute kehren die Lachse im Herbst immer wieder zum Laichen zurück. Bevor sie zu den Laichplätzen kommen müssen sie aber ein paar Hindernisse überwinden. Zum Beispiel das Wehr zwischen Siegburg und Buisdorf, wo man mit etwas Glück die Lachse springen sehen kann.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Auf der linken Flussseite gibt es auch eine Fischtreppe, ein leichterer Durchgang, wo die Lachse gezählt werden. Viele springen aber trotzdem. Wenn man das sehen will, sollte man schon etwas Geduld mitbringen und genau aufpassen. Wir waren etwa eine Stunde dort und ich habe 5-6 Lachse springen sehen. Das passiert allerdings so schnell, das ich es nicht geschafft habe ein Foto zu machen.

Martinimarkt in Bad Honnef

Wer auf Wintermärkte und Glühwein steht, der sollte zum Martinimarkt nach Bad Honnef fahren. Hier gibt’s keinen Weihnachtsmarkt, dafür eben den Martinimarkt und das schon im Herbst. In der Bad Honnefer Innenstadt reihen sich dann Verkaufsbuden aneinander. Es gibt zum Beispiel Schmuck, Deko und Lebensmittelspezialitäten zu kaufen. Außerdem gibt es zahlreiche Stände die Essen verkaufen, veganes war in den letzten Jahren auch zu finden. Mehr Info’s hier. Info: 2021 wurde der Martinimarkt aufgrund der Corona Pandemie abgesagt.

Ausflugsziele in Bonn im Winter

Weihnachtsmärkte in NRW

Im Dezember gibt es viele Weihnachtsmarkt die sich für einen Ausflug von Bonn aus lohnen. Natürlich hat Bonn auch seinen eigenen Weihnachtsmarkt, der sich über die ganze Innenstadt erstreckt. Besonders schön ist auch der Adventskalender am Rathaus, wo jeden Tag ein neues Türchen erstrahlt und das große Tierschaufenster bei der Galeria Kaufhof, wo jedes Jahr andere Szenen mit verschiedenen Kuscheltieren dekoriert werden.

Getränkestand auf dem Bonner Weihnachtsmarkt

Aber auch ein paar weiter entfernte Ausflugsziele lohnen sich aber im Advent besonders: In Siegburg gibt es z.b. einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt. Hier gibt es anders als sonst keine künstliche Beleuchtung, die Stände verkaufen Geschenke passend zum Thema und ein Programm mit Gauklern sorgt für Unterhaltung.

Wer eine etwas weitere Anreise auf sich nehmen will, dem kann ich auch einen Ausflug nach Aachen im Advent empfehlen. Ein Besuch des Aachener Doms ist in der Adventszeit besonders schön und auf dem Weihnachtsmark kann man sich gleichzeitig mit leckeren Printen eindecken.

Aachen im Advent, Aachener Dom

Bonner Museen

Die Bonner Museen kann man natürlich das ganze Jahr über besuchen, aber in der kalten und dunklen Jahreszeit sind sie auf jeden Fall immer eine gute Option. Und in Bonn gibt es wirklich viele Museen: von der bekannten Museumsmeile mit dem Haus der Geschichte, der Bundeskunsthalle und dem Museum König, über das Arithmeum, das Deutsche Museum, das LVR Landesmuseum und das Frauenmuseum bis zum August Macke Haus und zum Beethoven Haus. Die Auswahl ist groß und hier ist mit Sicherheit für jeden was dabei.

Weitere Tipps:
– Die grüne Seite der Stadt entdeckst du am besten auf einer von vielen Wanderungen in Bonn und Umgebung.
– Auf der Suche nach Restauranttipps? Die findest du in meinem Bonn vegan Guide.
– Falls du für deinen Ausflug nach Bonn noch ein Hotel suchst findest du zahlreiche Angebote z.b. über booking.com.

Weiterlesen:
Beethoven Wanderweg: Anspruchsvolle Tagestour durch das Siebengebirge
Veganer Mosel Urlaub
Wandern in Wipperfürth und Umgebung

Fliegenberg Tour: in der Wahner Heide zur Heideblüte

Schon lange wollte ich mal während der Heideblüte in die Wahner Heide bei Troisdorf fahren. Nachdem ich den Zeitpunkt in den letzten Jahren immer verpasst habe, hat es jetzt endlich geklappt. Als Wanderung hatte ich mir die knapp 10km lange Fliegenberg Tour ausgesucht, einer von 10 durch das Bündnis Heideterrasse betreuten und gekennzeichneten Rundwanderwegen.

Blühende Heidelanschaft

Verlauf und Highlights

Start der Fliegenberg Tour ist an der Burg Wissem. Von dort geht es am Hirschgehege vorbei und in den Wald, der hier, wie für die Heide üblich, aus vielen Kiefern und Birken besteht. Die Markierung der Tour, mit dem gelben Schafbockkopf auf schwarzem Grund, startet erst kurz vor dem Waldfriedhof. Statt hier die Straße zu überqueren wende ich mich aber nach links, wo der Rundweg noch ein Stück in westlicher Richtung verläuft, und erst nach dem Schützenhaus über die Straße und durch ein Tor in das Naturschutzgebiet Wahner Heide führt. Auf schmalen, teils sandigen Pfaden geht es leicht bergauf und bergab, erst zur Eremitage (bzw. den Überresten davon) und dann hinauf zum Telegraphenberg, den mit 134m höchsten Hügel in der Wahner Heide. Von hier hat man eine schöne Aussicht auf die im Spätsommer blühenden Heideflächen. Auch die vom Flughafen Köln/Bonn regelmäßig startenden Flugzeuge kann man hier beobachten.

Fliegenberg Tour MarkierungSchmale WanderwegeAussicht vom Telegraphenberg auf die HeideFlugzeug startet über blühender Heidelandschaft

Dann geht es Bergab und quer durch die Heide. Zumindest soweit es geht, denn da hier früher ein Truppenübungsplatz war, sind die meisten Wege direkt durch die Heide gesperrt und man muss mit dem offiziellen, gekiesten Weg durch die Mitte vorlieb nehmen. Ich lasse mir hier trotzdem ausgiebig Zeit, mache viele Fotos und genieße den Anblick dieses Naturschauspiels. Ein bisschen kann man sogar den Duft der lila blühenden Heide riechen.

Blühende HeidelandschaftWanderwege durch die Wahner HeideBlühende Heide

Weiter geht es zum Fliegenberg, dem Namensgeber der Tour. Auf dem Weg dorthin komme ich noch an einem alten, toten Baum vorbei hinter dem eine Herde Schafe und ein paar Ziegen weiden. Dann geht es quer über zwei Wanderparkplätze und eine Straße und links über einen sandigen Weg den Fliegenberg hinauf. Von hier kann man bei guter Sicht bis zum Siebengebirge schauen. Auch ich kann die Silhouette des Mittelgebirges in der Ferne erkennen. Davor breiten sich abermals lila Heideteppiche aus. Da ich jetzt ungefähr die Hälfte der Strecke geschafft habe, lege ich eine kleine Pause ein, setzte mich auf einen Baumstamm im Schatten und genieße die Aussicht.

Toter BaumAussicht auf das Siebengebirge vom Fliegenberg

Anschließend laufe ich weiter auf einem schmalen, sandigen Pfad oberhalb der Heide entlang. Nach einem knappen Kilometer führt die Wanderroute wieder Links in den Wald. Sie verläuft hier in einem Schlenker, vorbei an zwei kleinen Weihern, die man aber so zugewachsen sind, dass man von der Wasseroberfläche kaum etwas sieht. Erst der Leyenweiher, kurz vor Ende der Tour bietet nochmal ein kleines Highlight. Hier setzte ich mich auf eine der Bänke am Ufer und beobachte die Enten. Ein leichter Wind lässt die ersten Blätter von der Birke rieseln, die auf einer Insel in der Mitte steht. Mit dem Spätsommer zeigen sich auch die ersten Vorboten des Herbstes. Schließlich mache ich mich auf den Rückweg und folge Route, vorbei am Waldfriedhof wieder zum Ausgangspunkt an der Burg Wissem.

Sandiger WanderwegLeyenweiher

Fazit zur Fliegenberg Tour:

Eine schöne Rundwanderung durch die Wahner Heide, die sich vor allem im Spätsommer zur Heideblüte lohnt. Die Wege haben nur wenige Steigungen und sind sehr einfach zu gehen. Da die Tour mit ihren 10km auch nicht so lang ist, eignet sie sich auch super für Wanderanfänger. Den Schlenker am Ende würde ich beim nächsten Mal jedoch eher abkürzen, da mir hier die Highlights fehlten. Die Markierung ist überwiegend gut, auch wenn man den Schafbockkopf manchmal etwas länger suchen muss. Trotzdem würde ich empfehlen zusätzlich eine Wanderapp, oder eine Karte zu nutzen wenn man die genaue Route gehen möchte.

Daten zur Fliegenberg Tour:

Länge: 10,8km (mein Tracking), 8,4km nach offiziellen Angaben
Höhenmeter: 80m bergauf, 70m bergab
Schwierigkeit: einfach
Dauer: 3 ½ – 4 Stunden + ggf. Pausen
Markierung: gelber Umriss vom Kopf eines Schafbocks auf schwarzem Grund
Wegbeschaffenheit: größtenteils gekieste Wege, teilweise auch Sand, aber ohne große Steigungen.
Route zum Nachwandern auf Komoot
Anreise und Parken: Mit dem ÖPNV geht es mit dem R8 oder der RB27 bis nach Troisdorf Bahnhof. Von hier läuft man etwas mehr als einen Kilometer zu Fuß zur Burg Wissem. Parken kann man z.b. auf dem Parkplatz an der Burg Wissem, am Wanderparkplatz Wahner Heide oder am Parkplatz Aggerstadion.
Einkehrmöglichkeiten gibt es direkt an der Route nicht. Etwas ab findet sich das Forsthaus Telegraphenberg und die Waldwirtschaft Heidekönig. Ansonsten gibt es nach der Wanderung in Troisdorf verschiedene Möglichkeiten.

Weitere Infos und Tipps:

– Mehr Rundwanderungen durch die Wahner Heide findet ihr hier.
– Wer die Routen lieber Analog anschauen möchte, findet sie hier (*Affiliate-Link) auch in Buchform.
– Auch einer der Erlebniswege Sieg (der Heideweg) führt durch die Wahner Heide und überschneidet sich teilweise mit der Fliegenberg Tour. Mit über 20km ist er jedoch um einiges länger.
– Wie überall sonst sollte man auch in der Wahner Heide darauf achten auf den offiziellen Wegen zu bleiben. Hier gilt das aber nochmal mehr, da die Heide früher (und teilweise auch noch heute) als Truppenübungsplatz diente. Die Wege sind durch Pflöcke mit roter Spitze markiert.
– Auf dieser Route sollte man einen Sonnenschutz nicht vergessen, da die Wege durch die Heide nur wenig Schatten bieten.

Weitere Wandertipps für die Region:
Wandern im Siebengebirge
Wandern in Bonn und Umgebung
Beethoven Wanderweg
Wandern in Wipperfürth und Umgebung
Narzissenblüte in der Eifel

Beethoven Wanderweg: Anspruchsvolle Tagestour durch das Siebengebirge

Der Beethoven Wanderweg ist ein ca. 15km langer Themenwanderweg im Siebengebirge. Über teils schmale und steile Pfade führt er von Königswinter aus in einer großen Runde durch den Naturpark. Der Wanderweg wurde für das Beethoven Jubiläum 2020 zum 250. Geburtstag des Komponisten angelegt und verbindet seine Stationen in der Region. Ich bin den Beethoven Wanderweg im Juni gelaufen und verrate hier alles über den Verlauf und die Highlights auf der Strecke.

Ich auf dem Beethoven Wanderweg

Highlights und Verlauf:

Los geht es mit der Wanderung am Bahnhof in Königswinter. Der eigentliche Rundweg und die Markierung starten allerdings erst am Eingang zum Nachtigallental (nicht an der Talstation der Dachenfelsbahn). Von hier geht es mit leichter Steigung durch das Tal. Wir laufen auf einfachen Waldwegen an einem kleinen Bach entlang und die ersten Sonnenstrahlen bahnen sich sich durch das grüne Blätterdach. Kurz unterhalb der Drachenburg verlassen wir das Nachtigallental und laufen neben der Haltestelle der Zahnradbahn entlang an der Drachenburg vorbei und steil den Eselsweg hinauf bis zum Drachenfelsplateau. Dort war es morgens noch sehr wenig los und wir konnten in Ruhe die gute Aussicht bis in die Eifel und nach Köln genießen. Wer möchte kann auf dem Drachenfels auch noch einen Abstecher zur Burgruine machen.

Weg und Bach im NachtigallentalWiese unterhalb von Schloss Drachenburg.Aussicht auf den Rhein und Schloss Drachenburg.Das Drachenfelsplateau noch ganz leer am morgen.Aussicht auf den Rhein vom DrachenfelsRestaurant am Drachenfels mit Blick auf die Ruine

Die Route des Beethoven Wanderwegs führt vom Plateau weiter ein paar Treppen hinunter und zu einem Ausguck auf einem Felsen, der nochmal herrliche Ausblicke auf das Rheintal ermöglicht. Von hier geht es über schmale, steinige Pfade kurz weiter hinab Richtung Rhöndorf und dann links Richtung Milchhäuschen. Hier wird der Weg wieder breiter und verläuft einmal rund um die Wolkenburg.
Am Milchhäuschen geht es links vorbei und der Weg folgt ein Stück dem Rheinsteig, der dann rechts über schmalere Pfade über Schallenberg und Geisberg führt. Hier wird es auch nochmal ganz schön steil, aber der Ausblick vom Geisberg lohnt sich. Wir hatten hier auch Glück und haben am Geisberg noch ein Reh beim späten Frühstück gesehen. Wer die anspruchsvolleren, steilen Pfade umgehen will kann aber auch einfach auf dem breiten Weg bleiben. Dieser führt auch bis zur Lietschen Hütte, an der der Beethoven Wanderweg wieder herauskommt.

Schmaler Wanderweg unterhalb des DrachenfelsAuf dem Beethoven WanderwegSteiler Aufstieg zum GeisbergAussicht vom Geisberg

Nachdem wir die schmalen Pfade verlassen haben, folgen wir einem breiteren Weg in nördlicher Richtung der ins Tal führt und die Schnellstraße auf einer Brücke überquert. Auf der anderen Seite das Tals geht es wieder leicht bergan, dann erst rechts an der nächsten kleinen Hütte und dann links Richtung Rosenau. Hier windet sich der Weg in leichten Serpentinen einen kleineren Berg hoch, bis zur Burgruine Rosenau. Diese Ruine ist neben den bekannten Bergen Drachenfels und Löwenburg, auch im Siebengebirge eher unbekannt, aber dafür deutlich weniger besucht und eine schöne Aussicht Richtung Rhein und zum Ölberg gibt es trotzdem.

Burgruine Rosenau

Von der Rosenau aus geht es erst wieder bergab zum Einkehrhäuschen und dann über den Stenzelberg, bzw. durch den Steinbruch. Der Stenzelbergrundweg wird inzwischen durch ein Holzgeländer begrenzt, die Landschaft bietet hier trotzdem einen starken Kontrast zum Rest der Wanderung. Führt der Beethoven Wanderweg auf dem größten Teil der Strecke durch den Wald, gibt es hier einen kurzen Abschnitt mit rauen Felsen und einer Graslandschaft. Die lässt man aber direkt hinter sich, sobald man den Steinbruch wieder verlässt. Der Wanderweg verläuft dann weiter Richtung Weilberg und bis zum Kloster Heisterbach, wo man sich auf jeden Fall die alte Chorruine ansehen sollte. Außerdem hätte man hier die Gelegenheit die Tour abzukürzen und mit dem Bus zurück zum Bahnhof zu fahren, falls man möchte. Wir haben jedenfalls nochmal eine längere Pause eingelegt, bevor wie die letzten Kilometer in Angriff genommen haben.

Stenzelberg Rundweg durch den SteinbruchStenzelberg Rundweg durch den Steinbruch

Und das zurecht, denn der letzte große Anstieg des Beethoven Wanderwegs, auf den Petersberg, hat es ganz schön in sich. Über den Bittweg, einen mit Kreuzen gesäumten, früheren Pilgerweg, geht es auf knapp 2 Kilometern nochmal 170 Höhenmeter hinauf. Auch wenn die Steigung durchaus machbar ist, merken wir die vielen Kilometer an dieser Stelle schon deutlich in den Beinen. Vom Petersberg hat man dann nochmal eine schöne Aussicht auf den Rhein und auf die Drachenburg. Wer möchte kann natürlich im Biergarten einkehren. Zum Schluss steht dann noch der, teils recht steile, Abstieg nach Königswinter an. Die knapp 2 Kilometer über den steinigen Waldpfad ziehen sich am Ende der Tour ganz schön und sollten nicht unterschätzt werden. Wir sind am Ende jedenfalls froh, als wir wieder am Bahnhof ankommen und belohnen uns direkt mit einem leckeren Törtchen in Sarah`s Konditorei & Café (dort gibt es auch vegane und glutenfreie Törtchen).

Bittweg mit KreuzenWanderweg zum Petersberg

Fazit:

Insgesamt ist der Beethoven Wanderweg ein, auch aufgrund der Länge, schöner aber auch anspruchsvoller Wanderweg, der sich gut für einen Tagestour eignet. Gerade am Ende merkte ich die Kilometer in den Beinen und das letzte Stück über den Petersberg war für mich als Wanderanfänger dann noch sehr anstrengend. Ich kann die Tour aber auf jeden Fall empfehlen, besonders wenn man viel im Siebengebirge sehen möchte, aber nur einen Tag Zeit hat. Etwas Kondition, Wandererfahrung und Trittsicherheit sollte man dafür aber schon mitbringen. Alternativ kann man aber auch wie oben Beschrieben die schwierigen Stellen am Geisberg umgehen und die Tour am Kloster Heisterbach abkürzen.

Wünschen würde ich mir teils eine etwas bessere Markierung der Strecke. Die ist zwar überwiegend gut, aber an ein paar Stellen, wie z.b. am Schallenberg, könnten zusätzliche Markierungen nicht Schaden. Da wir selbst auch (obwohl wir uns auskennen) 1-2 mal Falsch gelaufen sind, würde ich empfehlen eine Wanderapp zu nutzen, in der man sich den Track speichern kann.

Daten zum Beethoven Wanderweg:

Länge: 15,3km
Höhenmeter: 570m bergauf, 570m bergab
Schwierigkeit: mittelschwer – schwer (je nach Erfahrung und Kondition)
Dauer: 4 ½ – 5 Stunden + Pausen
Markierung: weißes B auf grünem Grund, der Weg ist aber nur in eine Richtung (gegen den Uhrzeigersinn) markiert.
Wegbeschaffenheit: größtenteils geschotterte Waldwege, aber auch teils sehr steinige Wanderwege und steile Pfade. Gutes Schuhwerk und Trittsicherheit sind empfohlen.
Route zum Nachwandern auf Komoot
Anreise und Parken: Mit dem ÖPNV geht es mit dem R8 oder der RB27 bis nach Königswinter Bahnhof. Parken kann man z.b. auf dem Parkplatz unter der Drachenfelsbrücke (für ca. 4€ pro Tag), dann hat man bis zum Startpunkt der Wanderung noch einen kleinen Zuweg.
Einkehrmöglichkeiten gibt es auf dem Drachenfels, im Milchhäuschen, im Einkehrhaus, beim Kloster Heisterbach, auf dem Petersberg und in Königswinter selbst.

Weitere Tipps zum Wandern in NRW:
Wandern im Siebengebirge
Wandern in Bonn und Umgebung
Wandern in Wipperfürth
Narzissenblüte in der Eifel

Rezept: vegane Blaubeer Pancakes

Heute gibt es seit langem mal wieder ein Frühstücksrezept. Diese Kategorie ist in meiner Rezeptübersicht bisher vergleichsweise klein, obwohl es da auch so viele leckeres gibt. Auf jeden Fall gab es bei uns auf dem Markt kürzlich Blaubeeren und da kam ich auf die Idee mal wieder Pancakes zu machen und darum gibt es jetzt hier mein Rezept für vegane Blaubeer Pancakes.

vegane Blaubeer Pancakes

Zutaten für ca. 10-12 Stück
250g Mehl
1EL Sojamehl
1EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
½ Päckchen Backpulver
150g Sojajoghurt Natur
250ml Pflanzendrink (ich hatte Haferdrink)
300g frische Blaubeeren
Optional für die Deko:
Blaubeeren und Sojajoghurt

1. Für den Teig Mehl, Sojamehl, Zucker, Vanillezucker und Backpulver in einer Schüssel mischen. Sojajoghurt und Pflanzendrink dazugeben und alles zu einem glatten Teig rühren.
2. Zum ausbacken jeweils etwas Margarine in einer Pfanne erhitzen und zwei EL Teig hineingeben. Evtl. muss man den Teig etwas verstreichen, damit die Pancakes später schon rund gleichmäßig dick werden. Auf den noch flüssigen Teig werden jetzt 1-2 handvoll Blaubeeren gestreut. Die Pancakes werden bei niedriger bis mittlerer Hitze ein paar Minuten ausgebacken. Wenn der Teig fast ganz durch ist werden sie einmal gewendet und auch kurz von der anderen Seite gebacken.
3. Zum servieren kann man noch etwas Sojajoghurt und weitere frische Blaubeeren über die fertigen Pancakes geben.

vegane Blaubeer Pancakesvegane Blaubeer Pancakes

Sehr lecker dazu schmeckt bestimmt auch Vanillesoße oder Vanilleeis, dann kann man es auch als süßes Hauptgericht essen. Bei mir gab es die Pancakes zum Frühstück, wobei ich meistens auch keine Lust habe für das Frühstück so lange in der Küche zu stehen. Der Teig ist bei diesem Rezept schnell angerührt, aber das Ausbacken dauert schon eine Weile. Wenn man kann, lohnt es sich auf jeden Fall eine zweite Pfanne zu benutzen. Das werde ich beim nächsten Mal auch machen, wenn es mal wieder ein besonderes Frühstück geben soll.

Weitere Rezeptideen:
Blaubeer Kokos Smoothie
Selbstgemachtes Nuss Müsli
Veganer Blaubeer Käsekuchen

Rezept: vegane Schoko-Kirsch Cupcakes

Heute gibt es mal wieder ein leckeres Cupcake Rezept. Diesmal mit reichlich Schokolade, Kakao, fruchtigen Kirschen und einem cremigen Sahnetopping. Wenn das für dich gut klingt dann lies hier mein Rezept für vegane Schoko-Kirsch Cupcakes.

vegane Schoko-Kirsch Cupcakes

Zutaten für 12 Stück:
für den Teig:
200g Mehl
100g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
½ Päckchen Backpulver
1 EL Kakaopulver
100g Margarine
200ml Pflanzendrink (ich hatte Hafer)
200g Kirschen (entsteint)
50g Zartbitter Chocochips (alternativ gehackte Schokolade)
für das Topping:
200ml vegane Sahne (ich hatte Soyatoo)
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
50g vegane Blockschokolade
Kirschen zum verzieren

1. Für den Teig alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen, Margarine und Pflanzendrink dazugeben und alles zu einem glatten Teig rühren. Anschließend die Kirschen waschen, halbieren und entkernen und zusammen mit den Chocochips unter den Teig heben.
2. Ein Muffinblech mit zwölf Förmchen auslegen und den Teig gleichmäßig darauf verteilen. Die Cupcakes werden ca. 25min bei 180°C Umluft im Ofen gebacken. Vollständig auskühlen lassen.
3. Für das Topping die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif aufschlagen. Mit einer Spritztülle kleine Sahnehügel in die Mitte der Muffins setzten. Die Blockschokolade mit einem Sparschäler zu kleinen Schokoraspeln verarbeiten, die dann über dem Sahnetopping verstreut werden. Zum Schluss kommt noch eine (halbe) Kirsche als Deko obendrauf.

vegane Schoko-Kirsch Cupcakesvegane Schoko-Kirsch Cupcakes

Dieses Jahr gab es bei mir schon besonders häufig Muffins und Cupcakes. Eigentlich kein Wunder, denn die kleinen Küchlein sind super schnell im Ofen und ein Cupcaketopping ist einfacher hinzubekommen als eine Torte, schmeckt aber genauso gut. Dabei ist das Grundrezept so einfach und Wandelbar, dass ich für den Teig meistens nur ein paar Sachen verändere. So wie jetzt das Kakaopulver hinzukam und die Kirschen als fruchtige Komponente.
Wer lieber eine klassische Torte möchte der kann sich mein Rezept für vegane Schwarzwälder Kirschtorte ansehen. Auch super lecker, aber eben auch etwas aufwändiger als die Cupcakes.

vegane Schoko-Kirsch Cupcakes

Weitere Rezeptideen:
Kirschstreusel
Kokos-Kirsch Kuchen
Vegane Donauwellen