Rezept: französische Zwiebelsuppe (vegan)

Heute gibt es ein Rezept, dass ich schon lange mal ausprobieren wollte: vegane französische Zwiebelsuppe. Zwiebelsuppe ist einer der Klassiker, die mir sofort in den Sinn kommen, wenn ich an die typisch französische Küche denke. In sehr vielen Bistros und Restaurants in Frankreich steht sie als Vorspeise auf der Karte. Außerdem ist es ein Rezept, dass sich relativ einfach vegan umwandeln lässt.

französische Zwiebelsuppe vegan

Zutaten für 6 – 8 Portionen französische Zwiebelsuppe:
2 große Gemüsezwiebeln (ca. 400g)
75g Margarine
1l Gemüsebrühe
und pro Portion:
1-2 Scheiben Toast oder Baguette
veganen Käse zu bestreuen

1. Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Die Margarine in einem großen Topf zerlassen und die Zwiebeln darin andünsten. Dann die Gemüsebrühe dazugeben und die Suppe ca. 20min köcheln lassen.
2. Die fertige Zwiebelsuppe auf Ofenfeste Schalen verteilen. Das Brot toasten, in Würfel schneiden und über die Suppe streuen. Zuletzt noch veganen Käse darüber streuen.
3. Die Schalen mit der Zwiebelsuppe kommen jetzt für ca. 5-10 Minuten bei 180°C zum überbacken in den Ofen. Wenn der Käse geschmolzen ist kann die Suppe serviert werden.

französische Zwiebelsuppe vegan

Das mit Käse überbackenen Brot als Topping ist typisch für die französische Zwiebelsuppe. Normalerweise werden ganze Baguettescheiben verwendet, nimmt man Brotwürfel lässt sich die Suppe aber besser löffeln. Wer möchte kann natürlich auch das Baguette selbst backen.
Durch das mit Käse überbackene Brot fand ich die Zwiebelsuppe auch sehr lecker, obwohl ich Zwiebeln eigentlich nicht so gern esse. Gut vorstellen kann ich mir die Suppe auch als Vorspeise bei einem französischen Dinner, vielleicht mit veganer Gemüsequiche als Hauptspeise und Mousse au Chocolat oder französischer Apfeltarte als Dessert.

französische Zwiebelsuppe vegan

Wer französische Zwiebelsuppe im Frankreichurlaub probieren möchte sollte nach einem veganen Restaurant suchen. In Paris steht sie zum Beispiel in der Potager du Marais auf der Karte. Mehr dazu in meinem vegan in Paris Guide. Auch Vegetarier sollten aufpassen, denn in der Regel wird die französische Zwiebelsuppe mit Fleischbrühe und nicht mit Gemüsebrühe gekocht.

Mosaiksteine Jahresrückblick 2018

Ein weiteres Jahr geht zu Ende und auch wenn es auf Mosaiksteine in den letzten Monaten sehr ruhig war, gibt es jetzt den obligatorischen Jahresrückblick.

Das letzte Jahr stand bei mir reisetechnisch ganz im Zeichen von kurzen Städtetrips. Insgesamt war ich achtmal auf Wochenend- oder Tagestrips unterwegs, allerdings maximal vier Tage am Stück. Mit Italien und der Slowakei habe ich zwei neue Länder besucht und in Wien und Paris war ich dieses Jahr jeweils zwei Mal. Bei den Rezepten habe ich diesmal sehr viele Kuchen, Torten und anderes süßes Gebäck ausprobiert, aber auch ein paar gesündere Rezepte waren dabei. Insgesamt war es auf Mosaiksteine besonders in den letzten paar Monaten ruhiger als sonst. Insgesamt gab es 20 neue Artikel in diesem Jahr, davon 13 Rezepte und 7 Reiseartikel. Die Blogpause in den letzten Monaten, habe ich eingelegt, weil ich einen neuen Job angefangen habe. Unter der Woche bleibt damit kaum Zeit für den Blog, aber ich habe mir fest vorgenommen im nächsten Jahr wieder häufiger etwas zu schreiben. Schließlich warten noch so einige Reiseberichte von diesem Jahr darauf veröffentlicht zu werden.

Ein Tag in Brüssel, Mont des Arts

Januar

Das Jahr begann auf Mosaiksteine mit einem Round up zu veganen Reisezielen. Ich habe ein paar andere Blogger nach ihren Tipps gefragt und tolle Rückmeldungen bekommen. Ende des Monats war ich für einen Tag in Brüssel. Außerdem gab’s Rezepte für einen leckeren Wintersalat und Gemüsechili.

vegane Kokos Brownies

Februar

Im Februar gab’s ein Rezept für Kokos Brownies und ich habe euch den 3. Band der The Travel Episodes Reihe vorgestellt.

Wien Kurztrip, Schloss Belvedere

März

Ende März ging es für mich das erste Mal in diesem Jahr für einen Kurztrip nach Wien. Diesmal für ein Wochenende mit der Reiseblogger WG. Es gab vegane Oreo Torte und zu Ostern habe ich Aprikosen Quark Streusel gebacken.

Kurztrip Venedig

April

Im April war ich über meinen Geburtstag für ein Wochenende in Venedig. Es war mein erster Besuch in Italien und obwohl die Zeit natürlich viel zu schnell vorbeiging hat es mir sehr gut gefallen. In Italien gibt es auf jeden Fall noch sehr viele Orte, die ich gern mal besuchen möchte. Ende April war ich auch noch für einen Tag in der Eifel und habe eine Wanderung im Perlbachtal unternommen, wo zu dieser Jahreszeit wilde Narzissen blühen.

vegane Schokobiscotti

Mai

Zurück aus Italien gab es ganz schnell meinen Vegan in Venedig Guide. Außerdem habe ich direkt ein Rezept für Schokobiscotti ausprobiert. Bis zur nächsten Reise dauerte es auch nicht mehr lang, denn schon über Pfingsten ging es wieder los: diesmal nach Paris. Mit vier Tagen war das mein längster Trip dieses Jahr. Der Bericht wird dann im nächsten Jahr folgen.

vegane Bruschetta

Juni

Im Juni gab es gleich das nächste Rezept aus Italien: vegane Bruschetta. Die waren auch eins meiner Lieblingsgerichte diesen Sommer. Außerdem gab es zwei Muffinrezepte: eins für Erdbeer Bananen Muffins und eins für Haselnussmuffins mit Nougatkern.

Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara

Juli

Im Juli gab es mal wieder ein gesundes Rezept für Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara. Unter Anderem lag das daran, dass ich zu dieser Zeit endlich wieder mit regelmäßigem Sport angefangen habe. Ende des Monats habe ich mir natürlich auch die Mondfinsternis angesehen.

vegane Restaurants in Paris

August

Zu meinem Paris Trip gab es immerhin schon meinen Vegan in Paris Guide, der im August online ging. Außerdem gab es ein Rezept für Kokos-Kirsch Kuchen und für kalte Gurkensuppe, die bei dem heißen Wetter super war. Im August habe ich auch viele dieser heißen Tage im Freibad verbracht.

Wien Kurztrip,Stephansdom, Aussicht Südturm

September

Am ersten Septemberwochenende war ich dann zum zweiten Mal in diesem Jahr in Wien. Diesmal habe ich von dort aus auch einen Tagesausflug nach Bratislava unternommen. Der Bericht dazu steht noch aus, aber immerhin habe ich meinen Vegan in Wien Guide schon um neue Tipps ergänzt. Ende des Monats habe ich auch noch einen Ausflug zum Kaltwassergeysir in Andernach unternommen.

vegane Schoko Nuss Torte

Oktober

Der letzte Post aus diesem Jahr (abgesehen vom Jahresrückblick) war das Rezept für Schoko Nuss Torte. Diese Torte habe ich im Sommer zu einem Geburtstag gebacken und sie kam bei allen, die sie probiert haben sehr gut an. Da ich im November einen neuen Job angefangen habe, habe ich im Oktober noch die warmen Tage ausgenutzt und sehr viel Zeit draußen verbracht.

November

Im November war ich dann natürlich vollauf beschäftigt, mich in den neuen Job einzugewöhnen. Zur veganfach nach Köln habe ich es aber doch noch geschafft und Ende des Monats habe ich mit dem Plätzchen backen für Weihnachten angefangen.

Paris im Advent, der Weihnachtsbaum in der Galleries Lafayette

Dezember

Anfang Dezember war ich dann nochmal für einen Tagestrip in Paris um mir Paris im Advent anzusehen. So ein kurzer Trip im Advent ist in den letzten Jahren ein bisschen zur Tradition geworden. Für mich ist das immer eine schöne Abwechslung zum typischen Vorweihnachtsstress. Weihnachten habe ich dann wie jedes Jahr zu Hause mit der Familie verbracht.

Pläne für 2019

Reisen für nächstes Jahr sind noch nicht fest geplant, wobei ich natürlich wie immer sehr viele Ideen habe. Auf jeden Fall möchte ich nächstes Jahr mal wieder nach Berlin fahren. Außerdem gibt es Überlegungen für Reisen nach London, nach Südfrankreich und in die Bretagne. Nächstes Jahr will ich nicht mehr nur Kurztrips machen, sondern auch mal wieder länger wegfahren. Für den Blog habe ich mir vorgenommen nächstes Jahr wieder öfter etwas zu schreiben. Einen Artikel pro Woche werde ich bestimmt nicht immer schaffen, aber eine so lange Pause wie jetzt soll es nicht mehr geben. Ich freue mich auf jeden Fall, wenn ihr im nächsten Jahr wieder vorbeischaut und meine Rezepte und Reiseberichte lest. Ich wünsche euch einen guten Rutsch und ein tolles neues Jahr 2019!

Rezept: vegane Schoko Nuss Torte

Was ich beim Kochen und Backen am meisten liebe, ist es neue Rezepte auszuprobieren. Das Gute dabei ist, dass man nicht jedes Mal alles komplett anders machen muss, bei vielen Rezepten reicht eine kleine Abwandlung und schon hat man eine tolle neue Variante. So ist es auch bei diesem Rezept für vegane Schoko Nuss Torte, die ich mit veganem Baileys verfeinert habe.

vegane Schoko Nuss Torte

Zutaten für eine kleine Torte (ca.18cm Durchmesser)
für den Haselnussbiskuit:
100g Mehl
100g gemahlene Haselnüsse
100g Puderzucker
½ Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
50ml Rapsöl
90g Sojajoghurt Natur
140ml Sprudelwasser
für die Schokosahne:
300ml aufschlagbare vegane Sahne (ich hatte Soyatoo)
150g vegane Schokolade
2 TL San Apart (Sahnesteif)
außerdem:
75ml veganen Baileys
Haselnusskrokant zum verzieren

1. Für den Biskuit Mehl, gemahlene Haselnüsse, Puderzucker und Backpulver in eine Schüssel sieben und mit dem Vanillezucker vermischen.
2. Dann Rapsöl, Sojajoghurt und Sprudelwasser dazugeben und alles zu einem Teig verrühren.
3. Eine Backform (ca. 18cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, den Teig hineingeben, glattstreichen und bei 180°C auf mittlerer Schiene ca. 45 Minuten im Backofen backen. Vor dem weiterverarbeiten gut auskühlen lassen, das Backpapier vorsichtig abziehen und den Biskuit waagerecht in zwei Teile schneiden.
4. Für die Schokosahne die Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen, die Schokolade im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen und vorsichtig unter die Sahne heben. Bevor die Torte geschichtet wird kaltstellen.
5. Nun wird die Torte geschichtet. Auf die Tortenplatte kommt zuerst einer der Haselnussböden. Dieser wird jetzt vorsichtig mit der Hälfte von dem Baileys getränkt. Dazu einfach Baileys mit einem Löffel über den Boden träufeln und warten bis der Boden die Flüssigkeit aufgesogen hat.
6. Auf den Boden kommt jetzt eine Schicht Schokosahne und darauf wird der zweite Boden gesetzt. Dieser wird dann mit dem restlichen Baileys getränkt. Nun kann die Torte komplett mit Schokosahne umhüllt werden, etwas davon sollte aber noch übrig bleiben für die Verzierung.
7. Für die Verzierung die Torte vorsichtig etwas schräg halten und den Rand großzügig mit Haselnusskrokant bestreuen. Einen kleinen Kreis in der Mitte der Torte habe ich ebenfalls mit Krokant bestreut und darum und um den Rand der Torte, mit einer Spritztülle noch kleine Schokosahne-Tupfen gesetzt. Bis zum servieren sollte die Torte kaltgestellt werden.

vegane Schoko Nuss Torte

Im Grunde unterscheidet sich das Rezept nicht groß von dem für die Schoko-Sahne Torte, das ich hier schonmal geposted habe. Den Biskuit habe ich schon öfter gemacht und diesmal habe ich einfach einen Teil des Mehls durch gemahlene Haselnüsse ersetzt. Als Verzierung gab es Haselnusskrokant statt Schokosplitter und zusätzlich habe ich die Böden noch mit veganem Baileys getränkt.
Den Baileys hatte ich im Supermarkt entdeckt, und obwohl er nicht gerade billig war wollte ich ihn unbedingt probieren. Da ich ihn aber nicht nur pur trinken oder mit Eis essen wollte, kam mir die Idee für diese Torte. Natürlich funktioniert das Rezept auch ohne den Baileys. Falls ihr den Baileys auch probieren wollt bekommt ihr ihn zum Beispiel hier (Affilliate-Link*).

vegane Schoko Nuss Torte
Die vegane Schoko Nuss Torte habe ich in den letzten Wochen zwei mal gemacht. Einmal in der großen Version (dafür einfach die Zutaten verdoppeln und eine Form mit 26cm Durchmesser nehmen) als Geburtstagstorte für meinen Vater und eine Woche später nochmal in der kleinen Version um sie zu fotografieren. Beide male kam sie sehr gut an, auch bei den Omnis die veganem Essen eher skeptisch gegenüberstanden.

Rezept: kalte Gurkensuppe

Heute gibt es mal wieder ein sehr sommerliches Rezept. Die kalte Gurkensuppe haben wir ausprobiert, als es wochenlang über 30°C warm war. Bei so einem Wetter habe ich jedenfalls kaum Lust zu kochen, deswegen ist dieses Rezept dann ideal.

kalte Gurkensuppe

Zutaten für 2 Portionen:
1 Salatgurke
250g veganer Frischkäse
(alternativ veganer Naturjoghurt oder Creme Vega)
½ Bund frischer Schnittlauch
1 Messerspitze Senf
1 TL weißer Essig
Meersalz, Pfeffer
Radieschen als Deko

1. Die Gurke waschen und schälen. Den Schnittlauch ebenfalls waschen und in kleine Stückchen schneiden, einen Teil davon beiseite stellen.
2. Nun die Gurke und den Schnittlauch mit dem veganen Frischkäse, Senf und Essig im Mixer pürieren. Mit Meersalz und Pfeffer abschmecken.
3. Die kalte Gurkensuppe auf zwei Teller verteilen. Radieschen in Scheiben schneiden und die Suppe damit dekorieren. Den restlichen Schnittlauch darüberstreuen.

kalte Gurkensuppekalte Gurkensuppe

Die kalte Gurkensuppe eignet sich auch super als Vorspeise im Sommer. Außerdem ist sie sehr schnell zubereitet. Hier muss man auch nicht einmal kurz den Herd anschmeißen, ander als bei anderer kalter Küche wie Nudelsalat oder Kartoffelsalat, die ich im Sommer auch gern mache.
Normalerweise wird die kalte Gurkensuppe mit Frischkäse zubereitet. Ich habe Creme Vega genommen, die vorher eingefroren war. Nach dem Auftauen hat diese eine Konsistenz ähnlich wie körniger Frischkäse, was für diese Suppe super passte.

Was esst ihr gern bei so warmen Temperaturen?

Vegan in Paris

Die französische Küche ist zwar meistens nicht sehr veganfreundlich, aber anders als in der Bretagne, gibt es inzwischen sehr viele vegetarische und vegane Restaurants in Paris. Bei meinen Trips nach Paris habe ich auch ein paar davon getestet. Meine Tipps findet ihr hier in meinem vegan in Paris Guide.

vegane Restaurants in Paris

Janine loves Sunday
früher Brasserie 2eme Art

Eine typische Brasserie mit ein recht große Auswahl an Gerichten wie Salate, Burger, oder Pizza. Die Brasserie liegt in einer ruhigen Straße in der Nähe von Les Halles. Hier konnten wir mittags gemütlich draußen sitzen. Die Karte ist komplett vegan, Hauptgerichte liegen preislich zwischen 13-17€, die Portionen sind groß. Ich hatte einen Cheeseburger mit Pommes Frites und zum Nachtisch den Café Gourmand. Das ist ein petit Café mit kleinen Süßigkeiten. Hier waren es Erdbeermousse, ein Minibrownie und Karamellkuchen. Ideal um sich durchzuprobieren. Alles hat super lecker geschmeckt.
Die Brasserie hat Anfang Juli den Namen geändert, der Rest ist aber gleich geblieben.

Adresse: Rue Montmatre 49 im 2. Arrondissement

vegane Restaurants in Parisvegane Restaurants in Paris

VG Pâtisserie

Wer auf französisches Gebäck steht sollte dieser komplett veganen Pâtisserie unbedingt einen Besuch abstatten. Sie liegt zwar etwas außerhalb im 11. Arrondissement, aber der Besuch lohnt sich. Es gibt hier super leckere Croissants und anderes Frühstücksgebäck (ich habe noch nie so leckere Croissants gegessen). Außerdem gibt es Macarons und verschiedene vegane Törtchen. Ich hab mir gleich für mehrere Tage Croissants zum Frühstück mitgenommen und außerdem ein Törtchen mit Erdbeeren und einer Art Puddingcreme probiert. Die Törtchen kosten alle um die 5-6€, sind super lecker und jeden Cent wert. Viele der Törtchen sind außerdem nicht nur vegan sondern auch glutenfrei.

Adresse: Boulevard Voltaire 123, in der Nähe der Metro Station Voltaire

vegane Restaurants in Parisvegane Restaurants in Paris

Crêperie La petit Bouclerie

Die Crêperie „La petit Bouclerie“ haben wir zufällig entdeckt, als wir abends im Quatier Latin nach einem Restaurant gesucht haben. Neben der Speisekarte hing ein Bio-Schild und auf Nachfrage habe ich dort auch vegane Galettes bekommen. Zuerst hatte ich eine Galette mit Curry-Gemüse-Füllung und als Nachtisch eine mit Ahornsirup. Dazu gab es Cidre aus der Bretagne. Der Crêpeteig ist leider nicht vegan und mit veganen Sonderwünschen kann man auch nicht auf das super günstige Dinner Menü zurückgreifen. Lecker war es aber trotzdem und wenn man der einzige Veganer in der Gruppe ist auch zu empfehlen.

Adresse: Rue de la Harpe 33, im Quatier Latin

vegane Restaurants in Paris

Le Potager du Marais

In der Potager du Marais gibt es klassisch französische Küche in vegan. Das Restaurant liegt wie der Name schon sagt im Marais und bietet Platz für etwa 30 Leute. Da es sehr beliebt ist sollte man besser reservieren, vor Allem wenn man mit mehreren Leuten unterwegs ist. Wir hatten Glück und bekamen mittags zu zweit noch einen Tisch. Auf der Karte stehen so typische Gerichte wie Zwiebelsuppe, Pâté und Seitan Bourguignon. Preislich muss man für ein Hauptgericht zwischen 15-20€ rechnen, es lohnt sich aber und Paris ist sowieso immer etwas teurer. Probiert habe ich das Seitan Bourguignon und die Spinat Lasagne und zum Nachtisch gab es vegane Crème Brûlée und ein Schokotörtchen.

Adresse: 24 Rue Rambuteau, im Marais

Veganes Seitan Bourguignon im le Potager du Marais in Paris.Vegane Spinat Lasagne im Le Potager du Marais in Paris.Vegane Creme Brulee im Le Potager du Marais in Paris.Veganes Schokotörtchen, Nachtisch in einem veganen französchischen Restaurant in Paris.

Außerdem waren wir einmal in der Nähe von unserer Unterkunft italienisch Essen und einmal mittags in einem Pop up Restaurant, in dem es verschiedene kleine Gerichte gab. Für mich gab es dort veganen Kebab.

vegane Restaurants in Paris
Weitere Restaurants die ich gern getestet hätte: Crêperie de la Joie und Le Grenier de Notre Dame.
Mehr Tipps für vegane Restaurants in Paris gibt’s bei Veggie.es und heylilahey.

Rezept: Kokos-Kirsch Kuchen

Im Sommer esse ich super gern frische Kirschen. Meistens esse ich sie einfach direkt und der Kern wird dann ausgespuckt. Für diesen Kuchen hab ich aber diesmal doch frische Kirschen verarbeitet und entkernt, anstatt Kirschen aus dem Glas zu nehmen. Die Kombination als Kokos-Kirsch Kuchen war auf jeden Fall sehr lecker und wird sicher nochmal gebacken.

Kokos-Kirsch Kuchen

Zutaten für eine Form mit 18cm Durchmesser:
für den Teig:
90g Margarine
75g Zucker
2 EL Sojamehl (mit Wasser)
100g Mehl
1 TL Backpulver
25g Kokosraspel
50ml Sojamilch
150g Kirschen (entsteint)
für den Schokoguss:
90g Schokolade
eine Messerspitze Kokosöl
Kokoschips zum bestreuen (alternativ Kokosraspel)

1. Margarine und Zucker schaumig schlagen. Das Sojamehl mit etwas Wasser anrühren und dazugeben.
2. Mehl, Backpulver und Kokosraspel dazugeben und mit der Sojamilch zu einem glatten Teig rühren.
3. Die Backform gut einfetten, den Teig hineingeben und glattstreichen, die Kirschen darauf verteilen und leicht eindrücken. Den Kuchen ca. 45min bei 160°C Umluft backen.
4. Wenn der Kuchen abgekühlt ist aus der Form lösen, die Schokolade mit dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen und über dem Kuchen verteilen, zum Schluss noch Kokoschips als Deko darüberstreuen.

Kokos-Kirsch KuchenKokos-Kirsch Kuchen

Für den Teig habe ich mein Rezept für Kokos Brownies etwas abgewandelt, das hat super geklappt. Für Kirschkuchen wie den Kirschstreusel, oder die Donauwellen habe ich bisher immer Kirschen aus dem Glas verwendet. Jetzt hatte ich frische Kirschen, was man schon etwas geschmeckt hat, aber das Entkernen dauert natürlich etwas länger. Wenn man aber, so wie ich jetzt, noch Kirschen übrig hat, die nicht mehr so gut sind und schnell gegessen werden müssen ist Kirschkuchen eine super Option zum Verarbeiten. Für so eine kleine Form braucht man ja auch nicht so viele und ist mit dem Entkernen dann doch in fünf Minuten fertig.

Kokos-Kirsch Kuchen
Die Kokoschips habe ich kürzlich beim Einkaufen entdeckt und dachte, sie wären gut als Topping für Kuchen. Optisch sieht es auch super aus, geschmacklich macht es aber keinen großen Unterschied zu Kokosraspel.

Esst ihr auch gerne frische Kirschen? Wie findet ihr den Kokos-Kirsch Kuchen?