Vegan in Südafrika: Hotel- und Restauranttipps

Im Herbst 2022 habe ich mir einen lange gehegten Reisewunsch erfüllt und bin drei Wochen durch Südafrika gereist. Da es meine erste Fernreise war, habe ich mich mit einer Freudin einer organisierten Rundreise mit kleiner Gruppe angeschlossen. Frühstück und Abendessen gab es meistens im Hotel, vegane Verpflegung hatte ich im Vorfeld angemeldet. Welche Unterkünfte ich im Nachhinein empfehlen kann und welche Restaurants ich sonst noch auf eigene Faust getestet habe lest ihr hier.

Vegan in Südafrika, Titebild mit Schriftzug, veganem Essen, Ausblick vom Tafelberg und Elefant

Veganfreundliche Hotels in Südafrika

Muluwa Lodge – Glamping beim Krüger Nationalpark

In der Muluwa Lodge haben wir zwei Nächte verbracht und von dort unseren Game Drive in den Krüger Nationalpark unternommen. Untergebracht waren wir in Glamping Zelten. Diese waren auf großen Holzplattformen errichtet und von der Terrasse hatten wir einen weiten Ausblick auf die Landschaft. Innen gab es ein gemütliches Doppelbett und ein großes Bad mit Regendusche. Hier konnten wir abends mit den Geräuschen aus dem Busch einschlafen und wurden morgens von einem traumhaften Sonnenaufgang geweckt.

Doppelbett im Zelt in der Muluwa Lodge.Terrasse vor dem Zelt.Aussicht aus dem Bett auf den Sonnenaufgang.

Die Lodge beheimatet außerdem selbst einige Tiere, etwa Giraffen, Impalas, Kudus und Strauße, die man teilweise auch direkt neben den Zelten antrifft. Wir sind z.B. auf dem Weg zum Frühstück an ein paar grasenden Kudus vorbeigelaufen.

Pool mit Aussicht auf den Busch in der Muluwa Lodge.

Frühstück und Abendessen gab es in einem großen, offenen Gebäude neben der Rezeption. Beim Check-In wurden wir nach Allergien und Ernährungsgewohnheiten gefragt und ich konnte meinen veganen Essenswunsch anbringen.

Am ersten Abend gab es ein Braai, neben den Tischen waren Lagerfeuer angezündet und es wurde gegrillt. Als vegane Alternative gab es am Buffet den klassischen Pap (Getreidebrei aus Maismehl) und eine Soße aus Tomaten und Zwiebeln. Auf Nachfrage habe ich aus der Küche außerdem noch eine große Portion Pasta mit Gemüsesoße bekommen.

Feuerstellen neben großen Esstischen beim traditionellen Braai.

Am nächsten Tag ging es ganz früh los Richtung Krüger Park, darum haben wir ein Lunchpaket mitbekommen. Meine vegane Variante war ein Sandwich mit Salat und Tomate, außerdem gab es Obst. In meinem Paket waren allerdings auch ein nicht veganer Joghurt und ein nicht veganer Müsliriegel.

Am zweiten Abend gab es als Vorspeise Butternut-Soup/Kürbissuppe (ohne Sahne bestellen) und als veganes Hauptgericht mit Couscous gefüllte Paprika.

Veganes Abendessen: gefüllte Paprika und Tomatensoße.

Beim Frühstück am zweiten Tag gab es zwar keine explizit vegane Alternative, aber am Buffet genug Auswahl. Es gab Kartoffelecken, gebratene Pilze, Tomaten, Toast, Marmelade, Obst und Saft.

Fazit: das vegane Angebot ist zwar noch Ausbaufähig, aber die Lodge selbst hat mir so gut gefallen, dass ich sie auf jeden Fall hier empfehlen wollte.

Adresse: Likweti Bushveld Estate Curlews Road, White River, 1240, Südafrika
Website
Buchen bei booking.com (*Affiliate-Link)

The Cavern – Naturnah in den Drakensbergen

The Cavern war unsere Unterkunft für zwei Nächte in den Drakensbergen und hier hat es mir während der ganzen Reise am Besten gefallen. Die Lodge liegt wunderbar naturnah, die Zimmer verteilen sich über mehrere kleine Gebäude und dazwischen sind Beete mit allen möglichen Pflanzen angelegt. Der Royal Natal Nationalpark ist nicht weit entfernt, man kann aber auch einige Wanderungen direkt von The Cavern aus starten. Untergebracht waren wir hier in einem gemütlichen Doppelzimmer mit Bad und Balkon in einem der Reetgedeckten Häuser. In The Cavern leben mehrere Hunde und Katzen, von denen eine sich direkt bei uns ins Zimmer geschlichen hat.

Zimmer mit großem Bett und Balkon im The Cavern.Aussicht von The Cavern in die Drakensberge.

Beim Abendessen gab es auf Nachfrage ein extra Menü mit vegetarischen und veganen Optionen. Am ersten Abend gab es für mich Butternut-Soup, Auberginen-Linsen-Curry mit Blumenkohlreis und gebratenem Gemüse und Obstsalat mit Sorbet. Am zweiten ein Rote Beete-Acovado-Tartar und Linsen-Gemüse-Curry mit Reis. Von allen Hotelessen während der Reise hat es mir hier am Besten geschmeckt.

Auberginen-Linsen-Curry mit Blumenkohlreis und gebratenem Gemüse.Obstsalat mit Sorbet serviert in einem Cocktailglas.Rote Beete-Acovado-TartarLinsen-Gemüse-Curry mit Reis

Zum Frühstück gab es ein Buffet mit einer großen Obstplatte, verschiedene Nüsse und Müslis, Toast, Marmelade und man konnte sich a la Carte Mabela Porridge bestellen (ein Hirse Porridge), dass ich mit Obst und Nüssen gegessen habe. Außerdem habe ich auf Nachfrage Mandelmilch für meinen Kaffee bekommen. Frischen Saft gab es auch.

Große Obstplatte mit Stücken von Melone, Papaya, Orange, Kiwi, Erdbeeren und Ananas.Mabela Porridge mit frischem Obst und Nüssen.

Adresse: District Road D119, End of D119, Northern Drakensberg, Bergville, 3350, Südafrika
Website
Buchen bei booking.com (*Affiliate-Link)

Malealea Lodge – Authentisches Erlebnis in Lesotho

Die Malealea Lodge liegt nicht in Südafrika, sondern in Lesotho. Wir verbrachten hier zwei Nächte unserer Reise. Die letzten Kilometer nach Malealea und zur Lodge führten über eine ruckelige Straße mit vielen Schlaglöchern. Dafür liegt die Lodge sehr ruhig, aber mitten im Dorf. Übernachtet haben wir in kleinen runden Hütten, die den traditionellen Hütten der Basothos nachempfunden sind. Das Gelände war sehr schön gestaltet und mit vielen Pflanzen dekoriert, außerdem liefen einige Schafe und ein Esel umher. Die Lodge wird als Community Projekt der Einwohner betrieben um Jobs zu schaffen und zusätzliches Geld in den Ort zu bringen.

Traditionalle rote Rundhäuser mit Strohdach in der Malealea Lodge.Blumenbeet mit Kakteen in der Malealea Lodge

Das Essen gab es im Restaurant neben der Bar in Buffetform. Wir Vegetarier und Veganer wurden aber sogar vorab gefragt, was wir als Alternative haben wollten und so bekamen wir am ersten Abend vegane Burgerbratlinge und am zweiten einen Sojahack-Auflauf. Am Buffet gab es außerdem Kartoffeln, Reis, gebackenen Kürbis und Gemüse oder Bohnen in Tomatensoße. Zum Frühstück gab es Müsli, Cornflakes, Obstsalat, Toast mit Marmelade und dazu Saft. Hier habe ich mich besonders über die vegane Alternative gefreut, weil es nochmal gezeigt hat, wie viel Mühe sich mit der Lodge gegeben wird und wie viel Wert darauf gelegt wird, dass sich alle Gäste wohlfühlen.

Vegane Optionen vom Buffet mit Kartoffeln, Gemüse, Kürbis und veganem Bratling.Veganer Sojahackauflauf mit Kartoffeln, Kürbispürree und Baked Beans.

Adresse: Malealea Village, Malealea, Lesotho
Website

Happylands – Bed & Breakfast beim Addo Elephant Park

Im Happylands Bed & Breaktfast haben wir eine Nacht nach der Safari im Addo Elephant Park verbracht. Mehrere gemütliche kleine Häuser verteilen sich dort über ein Anwesen mit großem Garten. In unserem Zimmer gab es sogar eine kleine Küche, wir hatten fürs Abendessen aber schon Takeaway aus dem Addo Cattle Baron Grill & Bistro dabei (dort gab es vegane Burger).

Dafür haben wir hier am nächsten Morgen extra veganes Frühstück bekommen (statt der Eierspeisen die man sich sonst bestellen konnte) und es gab wieder ein kleines Buffet mit Müsli, Toast und Saft. Außerdem hat jeder eine Schale Obst bekommen mit Orangen und Maulbeeren frisch aus dem Garten. Unser veganes Frühstück bestand aus Avocado, Tomaten, gegrilltem Gemüse und Kartoffelecken.

Veganes Frühstück mit Toast, Avocado, Tomate und Kartoffelrösti.

Adresse: R336, Summerville Eastern cape, 6107, Südafrika
Buchen bei booking.com (*Affiliate-Link)

Oue Werf Country House – Rustikale Unterkunft bei Outshoorn

Im Oue Werf Country House hat man eine alte Farm in eine rustikale aber gemütlich Unterkunft verwandelt. Gegen Voranmeldung kann man hier auch zu Abend Essen und auf Wunsch bekamen wir ein veganes Dinner. Das bestand aus Butternut-Soup, Linsen-Auflauf mit Kartoffeln und Gemüse und Obstsalat zum Nachtisch. Für das Dinner und ein Getränk haben wir ca. 300 ZAR pro Person gezahlt.

Butternut-SoupLinsen-Auflauf mit Kartoffeln und Gemüse

Adresse: Oudtshoorn, 6620, Südafrika
Website
Buchen bei booking.com (*Affiliate-Link)

Vegane Restaurants in Kapstadt

In Kapstadt hatten wir dann endlich die Möglichkeit verschiedene vegane Restaurants zu testen. Hier waren wir dann ohne die Gruppe unterwegs. Besucht haben wir drei verschiedene komplett vegane Restaurants und einen Food Markt, Kapstadt bietet aber noch mehr Optionen. Preislich waren die veganen Restaurants sehr günstig. Hauptgerichte haben meist zwischen 70-120 ZAR gekostet, zusammen mit einem Kaffee oder einem Smoothie und Trinkgeld (ca. 10% sind üblich) lagen wir pro Person unter 200 ZAR.

Scheckter’s Raw

Ein schönes, modern eingerichtetes Restaurant im Stadtteil Seapoint mit einigen Sitzgelegenheiten Innen. Die Karte bietet sowohl Frühstücks- als auch Lunch-Gerichte, von klassischem veganen Fast Food, über Raw und Glutenfreien Optionen ist alles dabei (entgegen dem Namen sind nicht alle Gerichte Rohkost). Für uns gab es erstmal einen köstlichen Iced Latte, anschließend probierten wir den Trump Dog (einen veganen Hot Dog) und die Mexican Bowl (mit Quinoa, schwarzen Bohnen, Mais, Zucchini, Paprika und Spinat). Als Snack nahm ich mir noch einen Kürbis Donut und einen Bananenmuffin mit. Alles hat wirklich lecker geschmeckt und auf der Karte hätten wir auch noch spannende Gerichte für einen zweiten Besuch gefunden.

Tische und Theke im Scheckters RawMexican Bowl mit Gemüse und Quinoa und veganem Hot Dog im Hintergrund.

Adresse: 98 Regent Rd, Sea Point, Cape Town, 8060, Südafrika
Website

The Sunshine Food Co

Dieser kleine Laden liegt ebenfalls in Seapoint, in der Nähe vom Green Point Park. Es gibt dort verschiedene Säfte und Smoothies (die alle frisch zubereitet werden) und ein paar warme Gerichte wie Burger, Wrap und Salat, die alle aus den gleichen Basiszutaten bestehen. Wir haben uns dort Abends Essen zum Take Away geholt, der Laden selbst ist so klein, dass es nur zwei Sitzplätze gibt. Für mich gab es einen grünen Smoothie mit Avocado und den Burger Wrap, der mit einem Linsen-Dal serviert wurde. Beides war sehr lecker und im Laden wurden wir sehr nett empfangen.

Veganer Wrap und Linsen-Dal in Take-Away Schachtel.

Adresse: 2 M61, Three Anchor Bay, Cape Town, 8005, Südafrika
Website

Plant Café

Das Plant Café liegt in Camps Bay, hier waren wir Nachmittags nach dem Besuch in Kirstenbosch Gardens. Der Hop on-Hop off Bus hält auch in Camps Bay und so sind wir nach dem Sightseeing hier ausgestiegen um etwas zu Essen. Die Karte in dem komplett veganen Café ist wirklich umfangreich und bietet sowohl Frühstück den ganzen Tag, als auch die verschiedensten Lunch/Dinner Gerichte. Von Pizza und Pasta, über Salate und Burger, bis hin zu asiatischer, französischer und mexikanischer Küche ist alles dabei. Glutenfreies und Gerichte die Nüsse enthalten sind auf der Karte gekennzeichnet. Probiert haben wir die Cheese Sticks und die Lasagne (eine sehr große Portion). Wirklich lecker (wobei ich bei den Cheese Sticks mehr erwartet habe) und auch hier wären wir wegen der Auswahl auf der Karte mit mehr Zeit sicher noch ein zweites Mal vorbeigekommen.

Zwei vegane Cheese-Sticks mit zwei Dips.Vegane Lasagne mit Salat.

Adresse: 87 Victoria Rd, Camps Bay, Cape Town, 8000, Südafrika
Website

V&A Food Market

Am letzten Tag in Kapstadt waren wir vor dem Abflug noch an der Waterfront unterwegs und haben auf dem Food Market etwas gegessen. In der Markthalle gibt es viele Verkaufsstände für süße und herzhafte Gerichte. Einige davon bieten auch vegane Optionen. Ich habe z.B. veganes Eis, Pastagerichte, Frozen Yoghurt und Falafel gesehen. Im oberen Stockwerk war außerdem noch ein Stand der südafrikanische Gerichte und eine vegane Platte im Angebot hatte und ein koreanischer Fast Food Stand, wo wir frittierte Blumenkohl Bites und Corn Dogs probiert haben (ohne Foto, weil es bei dem schlechten Licht und weil ich wohl sehr hungrig war total verwackelt ist).

Food Stände im V&A Food Market.

Adresse: The Old Power Station Building, Pier Head, 19 Dock Rd, Victoria & Alfred Waterfront, Cape Town, 8005, Südafrika
Website

Weitere veganfreundliche Restaurants in Südafrika

Braza in St. Lucia

In diesem Grillrestaurant standen auf der Karte auch einige vegetarisch gekennzeichnete Gerichte. Auf Nachfrage konnte ich eine der Pizzen ohne Käse bestellen. Diese war reichlich belegt mit Kürbis, Avocado, Roter Beete und Pilzen. Eine etwas ungewöhnliche Kombination aber durchaus lecker.

Vegane Pizza mit Kürbis, Avocado, Roter Beete und Pilzen.

Cattle Baron im Addo Elephant Park

Bei dieser Restaurantkette, die unter anderem einen Standort im Addo Elephant Park hat, stehen einige vegetarische Gerichte auf der Karte, die man auch in einer veganen Version bestellen kann. Ich habe dort den Veggie-Burger (der ist vegan, wenn man ihn ohne Mayo bestellt) und einen kleinen Salat zum Mitnehmen probiert. Es gibt auch einen veganen Burger mit Beyond Meat Patty. Ein weiterer Standort der Kette ist im Tsitsikamma Nationalpark in der Nähe der Storms River Mündung.

Veggie-Burger mit Pommes und Salat in Take-Away Schachtel.

Deep South Pizzeria in Simons Town

Ein kleiner Pizzaladen in einem Einkaufscenter in Simons Town. Hier kann man sich die Pizza auch mit veganem Käse bestellen. Die Pizzen werden frisch im Steinofen gebacken. Sehr lecker und mit 80 ZAR für eine vegane Magherita günstig.

Vegane Käsepizza.

Vegan im Supermarkt

Während unserer Reise haben wir auch einige Supermärkte besucht um uns dort mit Snacks für den Tag zu versorgen. Allerdings waren wir größtenteils in ländlichen Regionen unterwegs und dort war das vegane Angebot nicht besonders groß. Dort gibt es dann etwa noch Mandelmilch, einmal habe ich veganen Käse entdeckt, aber ein größeres Angebot gab es erst rund um Kapstadt. Vorher habe ich mich dann mit Obst, (gesalzenen) Nüssen, Avocado und Brot verpflegt. Auch wenn man selbst kochen möchte sollte man beachten, dass das Angebot an frischem Obst und Gemüse meist eher klein ausfällt. In Südafrika wird zwar viel angebaut, oft ist das aber für den Export gedacht.

In Kapstadt haben wir dann in einem Interspar ein größeres Angebot an veganen Produkten entdeckt: verschiedene vegane Käsesorten, Hummus, veganen Joghurt und Milchalternativen, vegane Süßigkeiten, Riegel und sogar vegane Bowls, Wraps und Sandwiches fertig zum mitnehmen gab es dort. Bei Whoolefoods gab es dann eine größere Auswahl veganer Fleischersatzprodukte.

Kühlregal mit großer Auswahl an veganem Käse, Joghurt und Milchalternativen.

Wart ihr schon in Südafrika? Habt ihr weitere vegane Tipps?

Weiterlesen zum Thema vegan Reisen:
Vegan Reisen Tipps & Tricks
Vegan in Island
Vegan in Südengland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.