Zeeland im Winter – Meine Tipps für Cadzand und Umgebung

Die niederländische Küstenregion Zeeland im Süden des Landes war als ich noch klein war schon oft Ziel unserer Sommerurlaube. Anfang des Jahres war ich nochmal für eine Woche dort, diesmal allerdings im Winter und habe die Region neu für mich entdeckt. Meine Tipps für Zeeland im Winter und was man in Cadzand und Umgebung so unternehmen kann, findet ihr in diesem Artikel.

Dünen und Strand in Zeeland im Winter

Cadzand Bad – Stranspaziergänge im Winter

Cadzand Bad ist eins der vielen touristischen holländischen Seebäder ganz im Süden von Zeeland. Es ist nicht besonders groß und besteht zum Großteil aus Hotels und Ferienhäusern. Wir hatten uns eine kleine Ferienwohnung dort gemietet. Im Sommer ist es in Cadzand Bad sicher wahnsinnig voll, im Winter kann man allerdings noch relativ in Ruhe einen Spaziergang am Strand genießen. Das beste: Hunde dürfen in Cadzand das ganze Jahr über angeleint mit an den Strand und außerhalb der Saison (die geht von Mai bis September) sogar frei herumlaufen. Wenn die Strände dann im Winter noch relativ leer sind, haben die Vierbeiner jede Menge Platz zum toben. Mein Hund hat sich jedenfalls sehr gefreut mal wieder durch die Gegend zu flitzen.
Auch ohne Hund kann man natürlich schön in den Dünen, oder am Strand spazieren gehen. Alle paar hundert Meter gibt es am Strand auch Pavillions, in denen man auf ein Getränk oder einen Snack einkehren kann. Hier kann man sich zwischendurch auch schön mir Blick aufs Meer wieder aufwärmen. Erkundigt euch aber besser vorab über die Öffnungszeiten. Wir waren in den niederländischen Ferien Vorort, weswegen die meisten Pavillions geöffnet waren.

Mein Hund am Strand in Cadzand BadStrand bei Cazand Bad

Middelburg – Bummeln in der Altstadt

Middelburg ist die Hauptstadt der Provinz Zeeland. Trotzdem ist die Stadt relativ klein und die Altstadt eignet sich wunderbar für einen kleinen Shoppingbummel. Neben einige, bekannten Modeketten gibt es hier nämlich auch immer noch kleine, individuelle Läden, in denen man wunderbar stöbern kann. Wer möchte, kann die Aussicht vom Lange Jan, dem Aussichtsturm der Abtei, genießen. Im historischen Zentrum befinden sich außerdem noch einige weitere alte Gebäude, z.B. das Stadhuis, das im gotischen Stil erbaut wurde.

Der Lange Jan in MiddelburgDas Stadhuis in Middelburg

Oostburg – Marktbesuch in der Kleinstadt

Nach Oostburg sind wir zum Markt gefahren, der dort immer mittwochs von 8 – 16 Uhr stattfindet. Besonders groß ist der Markt im Winter nicht, man bekommt aber frisches Obst und Gemüse und an einigen anderen Ständen werden weitere regionale Spezialitäten angeboten (diese sind aber in der Regel nicht vegan). In einem kleinen Café am Marktplatz habe ich außerdem einen veganen Avocadotoast auf der Karte entdeckt (probiert habe ich aber leider nicht).

Brügge – Ein kurzer Abstecher nach Belgien

Besonders vom südlichen Zeeland aus ist man sehr schnell in Brügge. Da ich die belgische Stadt schon länger mal besuchen wollte, haben wir einen Tagesausflug dorthin unternommen. Die Altstadt kann man wunderbar schon innerhalb von ein paar Stunden erkunden. Im Zentrum steht der große Marktplatz mit vielen alten Häusern und dem Belfried, von dem man bestimmt einen tollen Blick über die Stadt hat (wir haben uns die vielen Stufen aber gespart). Sehr schön ist auch das alte Rathaus und die vielen kleinen Gässchen, die man beim Streifzug durch die Stadt findet. Außerdem gibt es in Brügge auch ein paar kleine Kanäle, die man auf einer Bootstour erkunden kann. Wir haben die Stadt allerdings nur zu Fuß erkundet, einen Blick in den ein oder anderen kleinen Laden geworfen und schließlich eine vegane Waffel bei der Brugschen Tafel gegessen.

Alte Häuser am Marktplatz in BrüggeDer Belfried in BrüggeStraße mit Kanal und Aussicht auf den Belfried in Brügge Ein Boot fährt auf dem Kanal in BrüggeVegane Waffel in Brügge

Anreise nach Zeeland

Wir sind mit dem Auto nach Cadzand gereist, was mit drei Personen plus Hund und viel Gepäck einfach praktischer war. Außerdem ist man von so Vorort flexibler. Von Köln ist man etwa fünf Stunden unterwegs. Nach Middelburg oder nach Brügge kann man von Deutschland aus aber auch gut  mit dem Zug reisen.

Unterkunft in Cadzand Bad

In Ferienorten wie Cadzand Bad findet man im Winter relativ leicht eine schöne Unterkunft. Wir haben uns für eine kleine Ferienwohnung mit Wohnzimmer, zwei Schlafzimmern, Küche und Bad entschieden. Selbst kochen zu können, finde ich immer sehr wichtig, nicht nur weil ich vegan esse, sondern weil es meist auch günstiger ist.
Eine einfache Ferienwohnung wie diese bekommt man im Winter schon zu relativ günstigen Preisen. Wir haben für eine Woche ungefähr 450€ gezahlt. Während der Saison zahlt man wesentlich mehr.

Unterkünfte suche ich meistens über booking.com (Affiliate-Link*).

Vegan in Zeeland

Da wir eine Küche in der Ferienwohnung hatten, haben wir meist selbst gekocht. Das war auch besser so, denn viele vegane Optionen habe ich in den Restaurants nicht entdeckt. Das vegane Angebot in den Supermärkten ist dagegen super. Besonders bei der Pflanzenmilch gab es eine sehr große Auswahl. Bei Fleischersatzprodukten muss man allerdings sehr genau hinschauen, denn diese sind oft nur vegetarisch. Das umfangreichste vegane Angebot gab es meiner Erfahrung nach in den Jumbo Supermärkten.

Strand in Zeeland

Lohnt sich Zeeland im Winter?

Klar ist Zeeland, und vor allem die Strandbäder, eher eine klassische Destination für den Sommerurlaub. Aber auch im Winter kann man hier wunderbar die Seeluft genießen, lange Strandspaziergänge unternehmen und durch kleine Städte bummeln. Meiner Meinung nach ist es auf jeden Fall ein tolles Ziel für ein verlängertes Wochenende.

Das könnte dich auch interessieren:
Ein Tag in Brüssel
Urlaub im Nachbarland – Ein Wochenende auf Texel
Ein Tag in Amsterdam

Rezept: vegane Schwarzwälder Kirschtorte

An das Rezept für vegane Schwarzwälder Kirschtorte habe ich mich lange nicht rangetraut, obwohl ich in den letzten Jahren schon einige vegane Torten gebacken habe. Das lag nicht daran, dass das Rezept zu kompliziert war, sondern daran, dass es Schwarzwälder Kirschtorte bei uns früher auch oft als nicht vegane Torte gab und dem Vergleich wollte ich mich nicht stellen. Verrückt eigentlich, denn meine vegane Schwarzwälder Kirschtorte ist mindestens genauso lecker und gar nicht so kompliziert wie ich früher immer dachte.

Vegane Schwarzwälder Kirschtorte

Zutaten für eine Form mit 26-28cm Durchmesser:
für den Biskuit:
400g Mehl
200g Puderzucker
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
45g Kakaopulver
100ml Rapsöl
180g Sojajoghurt
280ml Sprudelwasser
für die Kirschfüllung:
1 Glas Kirschen (Abtropfgewicht 350g)
2 EL Speisestärke
außerdem:
600ml aufschlagbare vegane Sahne
2 Päckchen Sahnesteif
Schokoraspel zum verzieren
ein paar frische Kirschen
Kirschwasser (optional)

1. Für den Biskuit Mehl, Puderzucker, Backpulver und Kakaopulver in eine Schüssel sieben und mit dem Vanillezucker vermischen.
2. Dann Rapsöl, Sojajoghurt und Sprudelwasser dazugeben und alles zu einem Teig verrühren.
3. Eine Backform mit Backpapier auslegen, den Teig hineingeben, glattstreichen und bei 180°C auf mittlerer Schiene ca. 40 Minuten im Backofen backen. Vor dem weiterverarbeiten gut auskühlen lassen, das Backpapier vorsichtig abziehen und den Biskuit in drei Böden teilen.
4. Für die Kirschmasse die Kirschen abgießen, den Saft dabei auffangen. 2-3 EL Kirschsaft mit der Speisestärke verrühren, den Rest in einem Topf aufkochen und die Stärkemischung dazugeben, bis es leicht andickt. Dann die Kirschen unterrühren.
5. Einen der Tortenböden auf eine Kuchenplatte legen und einen Tortenring darumlegen. Auf den ersten Boden kommt jetzt die, noch warme, Kirschmasse. Gut auskühlen lassen.
6. In der Zwischenzeit schonmal die Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen und nochmals kaltstellen. Wenn die Kirschmasse gut ausgekühlt ist kann die Torte fertig geschichtet werden.
7. Auf die Kirschmasse kommt eine dünne Schicht Sahne, dann der zweite Boden, nochmals eine Schicht Sahne und der letzte Boden, bevor die Torte rundherum mit Sahne eingestrichen wird. Ein bisschen sollte man aber noch aufheben für die Deko. Optional kann man beim Schichten die Böden auch mit etwas Kirschwasser tränken.
8. Dekoriert wird die Torte mit den Schokoraspeln am Rand und oben. Mit der restlichen Sahne werden noch ein paar Tupfen auf die Torte gesetzt, auf die jeweils eine der frischen Kirschen kommt. Am besten schmeckt die Torte, wenn sie vor dem Verzehr noch etwas durchziehen kann. Bis dahin sollte sie auf jeden Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Vegane Schwarzwälder KirschtorteVegane Schwarzwälder Kirschtorte

Das schwierigste bei Torten ist ja immer das Schichten, das wird aber wesentlich einfacher mit ein paar Hilfsmitteln. Bei großen Torten verwende ich immer einen Tortenring (Affiliate-Link*), so liegen die Böden gerade aufeinander. Bevor man die Torte außen mit Sahne bestreicht, kann man sie auch nochmal kühlen, sie wird dann stabiler. Wenn ich den Rand verziere, nehme ich mir eine Teigkarte (Affiliate-Link*) zu Hilfe. Damit kann man die Schokoraspel, oder andere Verzierungen, leicht andrücken. Letztendlich ist es natürlich auch ein bisschen Übungssache.

Weitere vegane Tortenrezepte:
Vegane Schoko-Sahne Torte
Vegane Oreo Torte
Vegane Schoko Nuss Torte
Vegane Brombeertorte

Mailand Tipps – Die Top 7 Sehenswürdigkeiten und weitere Tipps für deinen Städtetrip

Über Ostern war ich mit einer Freundin für ein langes Wochenende in Mailand. Die Stadt in Norditalien ist nicht nur wegen des Doms sehenswert, während meines Trips habe ich noch viele weitere Highlights entdeckt. Meine Top 7 Sehenswürdigkeiten und weitere Tipps für Mailand verrate ich dir in diesem Artikel.

Blick von der Dachterasse des Doms auf die Mailänder Skyline

Die Top 7 Sehenswürdigkeiten in Mailand

1. Mailänder Dom

Der Mailänder Dom, oder Duomo di Milano ist sicher die bekannteste Sehenswürdigkeit von Mailand. Schließlich hat der Dom nicht nur eine imposante Fassade, er sticht auch durch den weißen Marmor hervor und er ist (der Fläche nach) die drittgrößte Kirche der Welt.

Der Mailänder Dom
Auf der Piazza del Duomo, dem Platz vor dem Dom, tummeln sich natürlich immer zahlreiche Touristen. Da der Platz so groß ist verläuft sich das aber sehr gut. Ich fand den Mailänder Dom mit seiner weiß leuchtenden Fassade jedenfalls sehr beeindruckend.
Wenn man den Dom besichtigt, lohnt sich auch unbedingt ein Besuch der Dachterrasse. Von hier hat man einen schönen Blick auf die Stadt und man kann die Architektur des Mailänder Doms nochmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Dafür empfehle ich dir, die Tickets schon vorab online zu kaufen, so sparst du dir das Anstehen am Ticketschalter. Ich habe mein Ticket vorab bei getyourguide (Affiliate-Link*) gebucht. Für den Zutritt zur Dachterrasse über die Treppe und den Dom habe ich dort 16€ bezahlt (Stand 2019). Wenn du lieber den Aufzug nehmen möchtest, oder einen Audioguide dazubuchst, zahlst du etwas mehr.
Sowohl an den Zugängen zum Dach, als auch am Eingang zum Dom muss man nochmal etwas anstehen. Neben der Ticketkontrolle findet auch immer noch eine kurze Sicherheitskontrolle statt. Also solltest du nur das Nötigste mitnehmen.

Säulen in Inneren des Mailänder DomsBlick auf den Dom von der Dachterasse

2. Galleria Vittorio Emanuele II

Der Eingang zur Passage Galleria Vittorio Emanuele II befindet sich an der Piazza del Duomo, direkt neben dem Mailänder Dom. Du kannst dir die Galleria also super direkt vor oder nach deinem Besuch beim Dom anschauen. Die Galleria stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde nach dem König von Italien benannt. Heute befinden sich dort Geschäfte zahlreicher Luxusmarken, sowie einige Restaurants, darunter die Bar in der der Campari erfunden wurde. Die Galleria zählt zu den architektonischen Highlights in Mailand.

Eingang zur Galleria Vittorio Emanuele II in MailandBlick von unten auf die Glaskuppel in der Galeria

3. Castello Sforzesco

Das Castello Sforzesco beherbergt einige Museen, große Teile des Geländes sind aber frei zugänglich. So kann man sich das Castello nicht nur von außen anschauen, sondern auch einen Blick in ein paar der schönen Innenhöfe werfen. Besonders schön ist auch der Parco Sempione, der direkt an das Castello anschließt. Er ist einer der vielen grünen Oasen in Mailand. Man kann hier wunderbar entspannen und an den kleinen Teichen entlang spazieren, an denen man sogar Schildkröten findet.

Das Costello Sforzesco in MailandInnenhof mit Deckenverzierung im Costello

4. Das letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci

Für mich war schon vor dem Trip klar, dass ich mir unbedingt das letzte Abendmahl ansehen muss, wenn ich in Mailand bin. Schließlich gehört das Fresko zu den berühmtesten Gemälden der Welt. Es befindet sich in Mailand in der Kirche Santa Maria delle Grazie. Während man die Kirche selbst kostenlos besichtigen kann, benötigt man für das letzte Abendmahl ein Ticket. Da die Anzahl der Tickets sehr begrenzt ist, solltest du dich schon frühzeitig darum kümmern. Eigentlich sobald du die genauen Daten für deine Mailand Reise kennst. Die einfachen Tickets die es über die Webseite der Kirche zu kaufen gibt, sind nämlich meist sehr schnell ausverkauft.
Bei uns war das auch der Fall, weswegen wir uns dann entschieden haben eine Tour zu buchen, bei der der Besuch des letzten Abendmahls dazugehörte. Es gibt auch geführte Touren nur zum Abendmahl (Affiliate-Link*), wir haben lieber noch ein bisschen mehr investiert und dafür auch eine Stadtführung (Affiliate-Link*) bekommen. Das hat sich auch durchaus gelohnt, denn sowohl bei der Stadtführung als auch beim Besuch des Abendmahls haben wir interessante Informationen bekommen.
Wenn du das letzte Abendmahl besichtigen möchtest, solltest du auch so wenig wie möglich dabeihaben. Vor dem Einlass gibt es eine Sicherheitskontrolle und man passiert einige Luftschleusen. Um das Gemälde vor Feuchtigkeit zu schützen ist es auch verboten Getränke, selbst Wasser, mit hinein zu nehmen.

Die Kirche Santa Maria delle GrazieDas letze Abendmahl von Leonardo da Vinci

5. Cimitero Monumentale

Der Cimitero Monumentale ist der alte Friedhof von Mailand und voller imposanter alter Gräber. Hier lohnt es sich einen kleinen Spaziergang zu unternehmen, viele Gräber sind nämlich mit Skulpturen geschmückt. Auch viele Gräber, alter, bedeutender Familien findet man hier, etwa das Grab der Familie Campari, das von einer Szene des letzten Abendmahls geschmückt ist. Der Eintritt zum Cimitero Monumentale ist frei.

Gräber auf dem Cimitero MonumentaleGebäude am Cimitero Monumentale

6. Bosco Verticale

In der Skyline von Mailand gibt es neben den üblichen Wolkenkratzern zwei Häuser die sehr herausstechen: die Bosco Verticale. Diese beiden Hochhäuser besitzen eine grün bepflanzte Fassade und bilden einen starken Kontrast zu den anderen gläsernen Häusern. Sie befinden sich in der Nähe des Bahnhofs Garibaldi FS. Wer wie wir nicht extra hinfahren will, kann sie auch sehr gut von der Brücke über die Eisenbahn am Cimitero Monumentale sehen.

Blick auf die Bosco Verticale in Mailand

7. Das Navigli Viertel

Im Navigli Viertel im Südwesten von Mailand findet man die letzten erhaltenen Kanäle der Stadt. Früher war Mailand durchzogen von einem Netz aus Kanälen und hatte darüber per Schiff auch Anbindung an die oberitalienischen Seen. In Navigli sind zwei größere Kanäle noch erhalten und laden jetzt tagsüber zum schlendern und abends zum Aperetivo ein. Denn im Navigli Viertel findet man mit Abstand die meisten Aperetivo Bars. Hier kann man in der Happy Hour einen Cocktail schon für um die 10 Euro genießen und ein Buffet mit Essen gibt es meist gratis dazu.

Kanal im Navigli Viertel in MailandWasserbassin im Navigli Viertel

Mailand Tipps: Anreise nach Mailand

Wir sind von Köln aus nach Mailand geflogen. Gelandet sind wir am Flughafen Malpensa. Von dort aus gelangt man am einfachsten mit dem Zug in die Stadt. Dieser fährt alle 30min bis nach Milano Centrale und kostet 13€ pro Person und Strecke. (Stand 2019)

Nicht alle Fluggesellschaften landen in Mailand Malpensa, manche fliegen bis nach Bergamo. Von dort gelangt man günstig per Bus nach Mailand. Alternativ kann man auch bis nach Bergamo fahren und vor dort aus mit dem Zug weiter.

Natürlich kannst du auch mit dem Zug nach Mailand reisen. Von Frankfurt am Main aus gibt es Beispielsweise eine Direktverbindung nach Mailand über die Schweiz. Hier bekommt man Tickets zum Europa Sparpreis teils schon ab ca. 50€ pro Strecke. Von München gibt es eine Verbindung mit dem Nachtzug der ÖBB über Österreich. Weitere Verbindungen sind natürlich mit Umstieg möglich.

Mailand Tipps: Unterkunft in Mailand

Wir haben uns in Mailand wieder mal eine Unterkunft via Airbnb gesucht. (Falls du noch nicht registriert bist, bekommst du über diesen Link 25€ Rabatt auf deine erste Buchung.)
Gefunden haben wir ein nettes Privatzimmer mit eigenem Bad im Isola Viertel. Die Lage war ideal, wir hatten eine gute Anbindung in die Stadt und zum Hauptbahnhof. Die Unterkunft lag außerdem direkt an einer Metrostation.

Falls du lieber in einem Hotel übernachten möchtest findest du bei booking.com (Affiliate-Link*) eine große Auswahl an Unterkünften.

Mailand Tipps: Unterwegs in Mailand

Am schnellsten kommt man in Mailand mit der Metro von A nach B. Dafür haben wir uns jeweils ein Tagesticket, bzw. Zweitagesticket gelöst. Diese Tickets gelten 24, bzw. 48 Stunden und lohnen sich schon ab drei Fahrten pro Tag. Mit den Tickets muss man an den Ein- und Ausgängen der Metrostationen durch eine Ticketschranke. Man kann damit aber nicht nur die großen Metro-, sondern auch die kleineren Tramlinien nutzen.

Mailand Tipps: Ausflüge ab Mailand

Da wir ganze fünf Tage in Mailand zur Verfügung hatten, haben wir uns entschieden auch ein paar Ausflüge in die Umgebung zu unternehmen.

Verona

Mit dem Zug haben wir einen Tagesausflug nach Verona unternommen. Der Regionalzug fährt etwa zwei Stunden von Mailand bis Verona und kostet 12,75€ pro Person und Strecke (Stand 2019). Verona ist nicht sehr groß, sodass man an einem Tag sehr viel sehen kann. Mehr über meinen Tagesausflug nach Verona verrate ich bald in einem eigenen Artikel.

Blick auf Verona und die Etsch

Comer See

Schon von zu Hause aus hatten wir einen Tagesausflug an den Comer See (Affiliate-Link*) gebucht. Mit einer Bustour ging es nach Como, Bellagio und Varenna. Eine Bootstour über den See war auch mit dabei. Der Comer See hat mir super gut gefallen, in den Orten hatten wir aber leider nur sehr wenig Zeit. Wer an einem Tag möglichst viel sehen will, für den ist so eine Tour aber genau das Richtige. Dann würde ich nur empfehlen fürs Mittagessen etwas mitzunehmen. So spart man sich mittags die Zeit im Restaurant und kann stattdessen etwas mehr vom Ort sehen.

Bergpanorama am Comer See

Für meine Reise hatte ich den DuMont direkt Reiseführer für Mailand (Affiliate-Link*) dabei.

Weiterlesen zu Italien:
Vegan in Mailand
Kurztrip Venedig
Vegan in Venedig

Rezept: Einfache vegane Lasagne mit Tofubolognese

Heute gibt es mein Rezept für einfache vegane Lasagne. Die gehört schon lange zu meinen Lieblingsgerichten und jetzt habe ich es endlich geschafft mal Fotos zu machen und das Rezept zu verbloggen. Normalerweise dauert es mir dabei zu lange, selbst Bolognese zu kochen, deswegen nehme ich meist eine fertige Tofubolognese und erweitere sie mit etwas frischem Gemüse. Klar schmeckt es komplett selbst gekocht immer noch etwas besser, dafür steht meine einfache vegane Lasagne in nur 45 Minuten auf dem Tisch.

ein Stück vegane Lasagne neben Topfhandschuhen

Zutaten für eine große Form (gibt etwa 4 – 6 Portionen):
Für die Bolognese:
400g fertige Tofubolognese
1 rote Paprika
4 – 5 Champignons
2 – 3 EL Mais
125ml Sojasahne
Für die Bechamel:
25g vegane Margarine
2 EL Mehl
ca. 150ml Sojamilch
außerdem:
Margarine zum einfetten der Form
ca. 10 – 12 Lasagneplatten
optional veganen Streukäse zum überbacken

Zubereitung:
1. Erst die Paprika waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Diese bei mittlerer Hitze in etwas Öl in einer Pfanne oder einem Topf anbraten. Die Pilze ebenfalls waschen, in Scheiben schneiden und ca. 5min mitbraten.
2. Dann kommen der Mais, die Tofubolognese und die Sojasahne dazu. Alles gut miteinander verrühren und noch ein paar Minuten köcheln lassen.
3. Für dich Bechamel die Margarine in einem Topf schmelzen, das Mehl dazugeben und kurz anschwitzen lassen. Dann die Sojamilch unter ständigem Rühren hinzufügen, damit sich keine Klümpchen bilden. Die Soße kurz aufkochen lassen, bis sie etwas andickt und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.
4. Die Lasagne wird in einer eingefetteten Form geschichtet. Erst etwas Bolognese, dann eine Schicht Nudelplatten und etwas Bechamel. Bei meiner Form reicht die Menge für drei Schichten. Zuletzt bestreue ich die Lasagne noch mit etwas veganem Käse, bevor ich sie bei 180°C Umluft für ca. 20 – 25 Minuten im Ofen gare.

ein Stück vegane Lasagne auf einem Teller

Die vegane Tofubolognese die ich benutze ist übrigens schon sehr stark gewürzt, weswegen ich bei der Soße keine Gewürze mehr hinzufüge. Das ist aber natürlich Geschmackssache und ihr könnt die Soße so würzen, wie ihr möchtet. Auch beim Gemüse, das ihr hinzufügt, könnt ihr variieren. Karotten, Auberginen oder Zucchini passen z. B. auch ganz gut dazu. Ich mag am liebsten die Kombi, wie hier im Rezept und mache die Soße oft auch einfach so zu Nudeln, wenn es unter der Woche mal schnell gehen muss.

vegane Lasagne mit Backform im Hintergrund

Wenn ihr die Bolognese doch lieber selbst kochen wollt, habe ich da auch ein paar Rezepte für euch. Schaut auch gern mein Rezept für Kürbisbolognese an, oder für Zucchinispaghetti mit Linsenbolognese.

Vegan in München – Restaurants und Hotel-Tipps

Im Juli war ich für ein paar Tage in München. Dort habe ich, wie immer bei meinen veganen Reisen, nicht nur die Stadt erkundet, sondern gleichzeitig auch die veganen Hotspots der Stadt getestet. Meine Tipps für vegane Restaurants in München findet ihr in diesem Artikel. Außerdem habe ich diesmal auch ein veganfreundliches Hotel getestet.

Vegan in München - Titelbild mit Collage

Vegane Restaurants in München

München hat eine große Vielfalt an veganen und veganfreundlichen Restaurants. Ich kann die Stadt sehr empfehlen für einen veganen Städtetrip. Während der paar Tage, die ich dort war, habe ich sehr viele unterschiedliche Restaurants und Cafés besucht und in jedem davon habe ich sehr lecker gegessen. Es gibt aber natürlich noch viele weitere vegane Restaurants, zu denen ich es nicht mehr geschafft habe.
In den Restaurants, in denen ich gegessen habe, bewegen sich die Preise auf einer günstigen, bis mittleren Preisspanne. Für ein Hauptgericht plus Getränk habe ich meist etwa zwischen 15 – 20€ ausgegeben.

Croissants und Co-Working im Lost Weekend

Im Lost Weekend war ich für eine kleine Kaffeepause. Das Café liegt in der Nähe der Uni und ist auch super zum arbeiten geeignet. Unter der Woche trifft man hier sicher viele Studenten. Mit einem Latte Macchiato und einem Schokocroissant habe ich mir dort ein kleines zweites Frühstück gegönnt. Alles im Lost Weekend ist vegan und neben leckeren Kleinigkeiten zum Frühstück gibt es auch wechselnde warme Gerichte. Für mein Croissant und den Kaffee habe ich etwa 7 Euro gezahlt.

Schokocroissant und Latte Macchiato im Lost Weekend

Vegane Burger in Emmi’s Kitchen

Bei Emmi’s Kitchen im Gärtnerplatzviertel kann man im Sommer schön draußen im Hinterhof sitzen. Auf der Karte stehen verschiedene Salate, Bowls und Burger, die man optional mit Beyond Meat Patty bestellen kann. Morgens gibt es auch Frühstück. Das Restaurant ist komplett vegan und viele Gerichte sind glutenfrei, oder können glutenfrei bestellt werden.
Ich habe einen Classic Burger probiert. Der hausgemachte Patty hat mir sehr gut geschmeckt.

veganer Burger von Emmi's Kitchen

Lunch im Siggis

Das Siggis ist ein kleines veganes Restaurant zwischen Isartor und Viktualienmarkt und somit perfekt für eine Pause nach dem Sightseeing. Ich war dort mittags nachdem ich mir die Altstadt angeschaut hatte. Bestellt habe ich die Lasagne, die wirklich lecker war. Auf der Karte stehen außerdem verschiedene Salate, Sandwiches und einige weitere, teils typisch bayrische, Hauptgerichte.

vegane Lasagne bei Siggis

Vegan essen im Café Ignaz in der Maxvorstadt

In der Maxvorstadt findet ihr die meisten veganen Restaurants in München. Ich war dort abends im Café Ignaz. Dort gibt es vegetarische und vegane Hauptspeisen und eine große Auswahl an Kuchen und anderen süßen Teilchen. Probiert habe ich die veganen Schupfnudeln. Zu der großen Portion konnte man sich zusätzlich auch noch ein Stück Kuchen zum Nachtisch aussuchen.

vegane Schupfnudeln in Ignaz Café

Vegane Döner bei Erbils

Um ins Erbils zu gehen, habe ich an einem Abend extra einen kleinen Umweg zum Ostbahnhof auf mich genommen. Das vegane Dürüm, das ich dort gegessen habe, war es aber auch absolut wert. Gefüllt war es mit viel leckerem Seitan und etwas Salat. In dem komplett veganen Imbiss bekommt ihr außerdem Falafel, Seitanlahmacun, Pide, Börek und Baklava. Und alles zu sehr günstigen Preisen: für mein Dürüm plus Getränk habe ich keine 10€ bezahlt.

veganes Seitan Dürüm bei Erbils

Typisch bayrische Küche im Bodhi

Das Bodhi liegt im Viertel Schwanthalerhöhe, in der Nähe der Theresienwiese. Es ist mein Favorit unter den veganen Restaurants in München. Das Restaurant ist eine Mischung aus Wirtshaus und Pub und es gibt dort typisch bayrische Küche, aber auch klassische Burger. Ich war gleich an zwei Abenden hintereinander dort und habe die Semmelknödel mit Lupinen-Waldpilz-Ragout, die Käsespätzle und das Kaiserschmarrn probiert. Alles super lecker, auch wenn ich die riesige Portion Kaiserschmarrn nach dem Hauptgericht fast nicht geschafft hätte. Wenn ihr hier essen wollt, solltet ihr unbedingt vorher reservieren, denn es kann auch unter der Woche sehr voll werden.

vegane Semmelknödel mit Pilzsoße im Bodhivegane Buffalowings aus Blumenkohlvegane Käsespätzleveganer Kaiserschmarn

Veganer Kuchen, Donuts und Co. bei Ümis Café

Ebenfalls in der Maxvorstadt findet ihr Ümis Café. Das vegetarische Café kann ich vor allem für die große Auswahl an veganem Kuchen und Gebäck empfehlen. Ich habe mir von dort nur einen Nougattaler und zwei Sorten Baklava zum probieren mitgenommen. Besonders mittags könnt ihr hier aber auch sehr günstig essen.

Veganes Gebäck aus Ümis Café

Veganes Eis beim verrückten Eismacher

Der verrückte Eismacher ist weit über München hinaus, für seine Eiscreme-Variationen bekannt. In der Stadt gibt es mehrere Filialen und es gibt auch immer ein paar vegane Sorten, die auf den Schildern grün geschrieben sind. Für mich gab es eine Kugel Erdbeer-Kiwi und eine Kugel Augustiner Helles. Zwei Kugeln kosten 3,50€. Ich hätte übrigens nicht gedacht, dass das Bier Eis so gut schmeckt.

Eissorten beim verrückten Eismacherveganes Eis vom verrückten Eismacher

Hotels mit veganem Frühstück in München

Übernachtet habe ich bei meiner Reise im Relexa Hotel München*. Das Hotel liegt im Viertel südlich des Hauptbahnhofs, von wo man alle Sehenswürdigkeiten in München sehr gut erreicht. Das Viertel selbst ist allerdings nicht sehr schön.
Mein Zimmer war schick und modern eingerichtet, mit einem großen, gemütlichen Doppelbett und einem kleinen Bad mit Dusche. Auch für meinen Koffer hatte ich genug Platz. Als ich bei 30°C in München ankam, war ich froh über die Klimaanlage, diese konnte ich, als es in den nächsten Tagen kälter wurde aber auch problemlos wieder ausschalten.

Mein Zimmer im Relexa Hotel MünchenDas kleine Bad, mit Dusche.
Das Frühstück war bei mir schon im Zimmerpreis inbegriffen, sonst zahlt man 23€ extra. Von den veganen Optionen hatte ich mir allerdings etwas mehr erwartet. Neben Brot, Brötchen und Laugengebäck, gab es frisches Obst, Sojajoghurt, einige Dips und Gemüse. Sojamilch für den Kaffee gab es nicht direkt am Buffet, diese konnte man aber beim Service Personal ordern.

Frühstücksbuffet im Relexa Hotel Münchenvegane Frühstücksauswahl im Relexa Hotel München

Grundsätzlich hat es mir im Relexa Hotel München gut gefallen. Das Hotel war für mich von Ausstattung und Lage her ideal für einen kleinen Städtetrip. Auch preislich, fand ich es für etwa 100€ pro Nacht in Ordnung, das vegane Frühstück hat mich allerdings nicht so begeistert und da es in München sehr viele Alternativen gibt, würde ich nächstes mal eher außerhalb Frühstücken gehen.

Außer im Relexa Hotel bekommt ihr in München z. B. Louis Hotel* in der Innenstadt oder im Prinz Myshkin Hotel*, etwas außerhalb, veganes Frühstück. Wie das vegane Angebot dort genau aussieht kann ich aber nicht sagen, da ich beides nicht getestet habe.

Weitere Tipps:

In München gibt es übrigens auch einige Fair Fashion Läden. Ich war z.B. in einem Laden von DearGoods, wo es nicht nur vegane und fair produzierte Kleidung sondern auch vegane Handtaschen gibt. In der Maxvorstadt bin ich außerdem zufällig an einem Unverpacktladen vorbei gekommen. Da ich aber sonntags dort war, hatte dieser leider geschlossen. Und wenn ihr, wie ich, mit dem Zug vom Hauptbahnhof abreist, findet ihr bei den Ständen dort auch einige vegane Optionen zum mitnehmen.

Könnt ihr noch weitere vegane Restaurants und andere Locations in München empfehlen? Schreibt gern einen Kommentar.

Weiterlesen zum Thema vegan in Deutschland:
Vegan in Berlin
Vegan in Bonn

*Disclaimer: Dieser Beitrag enthält Werbelinks, sogenannte Affiliate-Links. Diese habe ich mit einem * gekennzeichnet. Wenn du über diesen Link etwas buchst, bekomme ich eine kleine Provision, für dich ändert sich allerdings nichts.

Rezept: Vegane Frittata mit grünem Spargel

Vegane Frittata habe ich bei meinem Besuch in Mailand probiert. Da mir dieses Gericht sehr gut geschmeckt hat, wollte ich es auch zu Hause mal nachkochen. Passend zur Jahreszeit, habe ich damit auch gleich noch ein neues Spargel Rezept ausprobiert. Mein Rezept für vegane Frittata mit grünem Spargel gibt es jetzt hier.

vegane Frittata mit grünem Spargel

Zutaten für eine Portion:
6-7 Stangen grünen Spargel
100g Kichererbsenmehl
1TL Salz
etwas Pfeffer
½ TL granulierte Zwiebel
1 TL italienische Kräuter
125ml Pflanzendrink
1 EL Olivenöl + Olivenöl für die Pfanne

1. Den Spargel schälen, das (holzige) Ende abschneiden und ca. 10min in kochendem Salzwasser garen. Beiseite stellen für die Frittata.
2. Für die Frittata das Kichererbsenmehl mit den Gewürzen mischen, Pflanzendrink und 1EL Olivenöl dazugeben und alles zu einem Teig verrühren.
3. Etwas Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen, den Teig hineingeben und zu einem runden Pfannkuchen formen. Den gekochten Spargel auf dem Teig verteilen und leicht eindrücken. Die Frittata wird jetzt bei geringer Hitze von beiden Seiten ca. 5min gebraten, bzw. frittiert. Serviert wird sie warm mit etwas Salat und einem Dip nach belieben.

vegane Frittata mit grünem Spargel

Frittata ist eigentlich eine Art Eierkuchen, bzw. Omelette aus Italien. Sie wird entweder im Ganzen als Hauptgericht, oder in kleinen Stücken als Vorspeise gegessen. Statt Spargel kann man natürlich auch anderes Gemüse für die Frittata verwenden.
Für meine vegane Frittata habe ich einen Teig aus Kichererbsenmehl gemischt. Nimmt man zum Mischen Haferdrink, hat man gleich auch ein sojafreies und glutenfreies Gericht. Optional kann man den Teig auch noch mit Kala Namak Salz würzen. Dieses Salz sorgt für einen typischen Ei-Geschmack.

vegane Frittata mit grünem Spargel

Übrigens ist das jetzt schon mein insgesamt 6. Rezept mit Spargel, das ich verblogge. Und das, obwohl ich Spargel früher überhaupt nicht mochte. Seit ein paar Jahren probiere ich aber jedes Jahr neue Rezepte mit Spargel aus und je mehr Variationen ich esse, desto besser schmeckt mir dieses Gemüse.

Weitere vegane Rezepte aus Italien:
Vegane Bruschetta
Risotto mit grünem Spargel
Vegane Schokobiscotti
Veganes Tiramisu