Rezept: veganes Spekulatius Tiramisu

Heute gibt es mal wieder ein einfaches, winterliches Dessert-Rezept, dass schon lange auf meiner Liste steht: veganes Spekulatius Tiramisu. Es ist, wie ich finde, schon fast ein weihnachtlicher Klassiker geworden und als Schichtdessert auch praktisch zum Vorbereiten. Bei mir gab es schon verschiedene Varianten und dieses Basic Rezept habe ich jetzt endlich mal notiert.

veganes Spekulatius Tiramisu in Glasschälchen

Zutaten für ca. 6 Gläser:
160g veganen Spekulatius
2 Tassen Espresso
200ml vegane Schlagsahne (ich hatte Rama)
2TL San Apart oder 1 Päckchen Sahnesteif
2 Päckchen Vanillezucker
200g veganen Quark (ich hatte Alpro Skyr Style)
für die Deko:
Kakaopulver zum bestreuen
je einen Spekulatiuskeks pro Glas

Zubereitung:
1. Den Spekulatius im Mixer (alternativ im Beutel mit dem Nudelholz) zerkleinern. Die vegane Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen, Vanillezucker und Quark unterheben, bis eine gleichmäßige Creme entsteht. Zu der Creme habe ich absichtlich nicht viel Zucker hinzugefügt, da ja die Keksschicht schon recht süß ist. Ihr solltet die Creme aber auch einmal selbst abschmecken, je nachdem welche Produkte ihr verwendet.
2. Jetzt wird in die Gläser geschichtet: zuerst Spekulatiuskrümel, darüber verteilen wir 1-2 TL Espresso, dann kommt eine Schicht Creme. Das ganze wiederholen wir dann nochmal für die zweite Schicht. Ihr könnt natürlich auch mehr Schichten machen, wenn ihr wollt. Ich habe auch etwas Creme für die Deko übrig gelassen.
3. Für die Deko streuen wir etwas Kakaopulver über die Gläser und geben noch einen Tupfen Creme, sowie jeweils einen Spekulatiuskeks obendrauf.
4. Vor dem Servieren lasst ihr das Spekulatius Tiramisu am besten gut im Kühlschrank durchziehen.

veganes Spekulatius Tiramisu in Glasschälchen

Das Spekulatius Tiramisu wollte ich eigentlich schon zu Weihnachten machen. Aber wie das immer so ist, hat man vorher 100 andere Dinge zu tun, muss noch Geschenke besorgen, Plätzchen backen, aufräumen, etc. und hat dann sowieso viel zu viel Essen für die Weihnachtstage eingekauft. So läuft es jedenfalls bei mir meistens und ich esse dann den ganzen Januar noch die übrig gebliebenen Weihnachtssüßigkeiten. Aber die schmecken ja jetzt zum Glück auch noch. Letztes Jahr habe ich aus dem übrigen Spekulatius einen veganen Spekulatius Käsekuchen gebacken, dieses Jahr wurde es dann ein einfaches Dessert.

veganes Spekulatius Tiramisu in Glasschälchen

Schichtdesserts sind für mich sowieso Gold wert, wenn ich ein Menü plane (nicht dass ich das sehr oft machen würde). Hier gibt es einfach so viele Kombinationsmöglichkeiten. Als Basis nimmt man z.b. entweder Kekse oder Kuchenteig. Beides kann man inzwischen auch einfach vegan im Supermarkt kaufen, aber selbst wenn man erst noch Muffins backen muss hat man diese Komponente schnell da. Als zweites braucht man noch eine Creme und auch hier mixe ich meist was da ist, z.b. vegane Sahne und Quark, wie hier, aber auch mal veganen Joghurt oder Pudding. Wenn man möchte kann man das Schichtdessert noch um eine dritte Komponente ergänzen. Das kann etwas fruchtiges sein, aber auch mal eine Soße. Jetzt muss man die Desserts nur noch Schichten und etwas dekorieren und schon hat man seinen einfachen, leckeren Nachtisch.

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr auch noch so viele Süßigkeiten übrig oder schon alles aufgegessen?

Weitere Rezeptideen:
Kürbis Spekulatius Cupcakes
Kokos Kirsch Dessert
Vegane Nougatknödel

Mosaiksteine Jahresrückblick 2021

Es ist der 31. Dezember und mal wieder ist ein Jahr gefühlt schneller vorbei als das vorherige. Für mich war es aus verschiedenen Gründen kein einfaches Jahr, aber es gab auch viele schöne Momente: in der Natur, beim Wandern, mit meinem Hund, und auf diese möchte ich in diesem Post wie jedes Jahr zurückblicken.

Was den Blog angeht war ich das Jahr über ziemlich fleißig. Inklusive diesem, gab es in 2021 insgesamt 20 neue Beiträge auf Mosaiksteine. Davon waren 11 Rezepte und 8 Reiseberichte. Einen großen Teil nahmen dabei meine Wanderartikel ein, denn die Hälfte meiner Reiseposts drehten sich nur ums Wandern.

All die Zeit die ich in den Blog gesteckt habe, hat mir viel Spaß gemacht und es hat mich sehr gefreut zu sehen, wie viele Leute hier mittlerweile vorbeischauen. Über 50.000 Besucher konnte ich in diesem Jahr zählen. Dabei sind alte Beiträge genauso beliebt wie die neuen.

Januar

Veganer Spekulatiuskäsekuchen mit Streuseln

Im Januar teilte ich hier mein Rezept für veganen Spekulatius Käsekuchen. Ein Rezept das aus einer Idee zur Resteverwertung entstand und jetzt im Dezember nochmal sehr beliebt war.
Hier im Rheinland gab es außerdem ein paar Schneetage, die ich für kleine Spaziergänge im Wald genutzt habe.

Februar

Ich, unterwegs auf dem Rodderberg.

Im Februar führten mich die ersten Wandertouren des Jahres, bei schon sehr frühlingshaften Temperaturen, auf den Rodderberg, die Erpeler Ley und natürlich auf meinen Hausberg: den Drachenfels. Auf dem Blog gab es meinen Artikel zum Wandern in Wipperfürth, wo ich 2020 ein langes Wochenende verbracht habe.

März

vegane Oster-Cupcakes

In Vorfreude auf Ostern habe ich im März leckere vegane Oster-Cupcakes gebacken. Ich war viel mit meinem Hund draußen unterwegs und habe beim Wandern den Naturerlebnispfad Ennert erkundet.

April

Veganes Bärlauch Petersielien Pesto im Glas neben Spaghettiteller

Im April habe eine neue Zutat für mich entdeckt: Bärlauch. Daraus entstanden auch gleich zwei neue Rezepte: Bärlauch Petesilien Pesto und vegane Bärlauch-Quiche. Mit meiner veganen Blätterteig-Tarte gab es sogar noch ein drittes neues Rezept in diesem Monat.
Meine Wanderungen führten mich, wie so oft in diesem Jahr, durch das Siebengebirge und ich genoss es alles durch den Sucher meiner Kamera zu entdecken. Außerdem konnte ich mein 10. veganes Jahr feiern.

Mai

Auf der Siegfähre.

Im Mai wollte ich so richtig starten mit der Wandersaison. Am 1. Mai ging es los mit der 1. Etappe des Natursteig Sieg. Eigentlich war ja mein Plan möglichst viele Etappen dieses Wanderwegs in diesem Jahr zu gehen, aber bisher blieb es bei dieser einen. Stattdessen war ich dann in der Siegaue und auf dem Weg der Artenvielfalt unterwegs und konnte meinen Artikel übers Wandern in Bonn fertigstellen.
Hier gab es außerdem mein Rezept für veganen Marmorkuchen mit Banane und ich habe meinem Rezept für Spargel mit Cashew Hollandaise ein paar neue Fotos verpasst.

Juni

Blühende Mohnblumen auf einem Feld bei Siegburg

Im Juni führten mich meine Wanderungen auf den Beethoven Wanderweg, auf einen der Erlebniswege Sieg: den Burgweg und ins Wiedtal.
Hier gab es mein Rezept für veganen Himbeerkuchen mit Mandelstreuseln.

Juli

Skyline von Düsseldorf

Im Juli führte mich einer der wenigen Städtetrips in diesem Jahr für einen Tag nach Düsseldorf. Ich genoss es sehr, dort neue Ecken zu erkunden und mal wieder lecker Essen zu gehen.
Hier gab es mein Rezept für einfache Schoko Bananen Muffins.

August

vegane Schoko-Kirsch Cupcakes

Im August gab es gleich zwei fruchtige, süße Rezepte: einmal für vegane Schoko-Kirsch Cupcakes und einmal für vegane Blaubeer Pancakes.
Außerdem ging es weiter mit den Städtetrips. Es ging für mich für einen Tag nach Aachen und hier auf dem Blog gab es meine Tipps für ein Wochenende in München, wo ich 2019 für ein paar Tage war.

September

Blühende Heidelanschaft

Der September bot mir wieder einige Highlights. Auf der Fliegeberg Tour durch die Wahner Heide erlebte ich die Heideblüte und Mitte des Monats stand tatsächlich eine ganze Woche Urlaub an (der einzige in diesem Jahr). Es ging nach Saarburg und zur Saarschleife. Zwei Ziele, die mir sehr gut gefallen haben.
Nachdem ich in den letzte zwei Jahren so viel in meiner Region unterwegs war, habe ich meine Tipps in einem großen Artikel zu Ausflugszielen in Bonn und Umgebung gesammelt.

Oktober

vegane Paprika-Hack-Pfanne

Im Oktober gab es hier mein Rezept für vegane Paprika Hack Pfanne.
An einem Tag ging es für mich außerdem nach Bad Ems. Erst zum entspannen in die Therme und dann auf einen kleinen Spaziergang durch die Stadt.

November

Aussicht vom Geisberg auf das herbstliche Siebengebirge

Im Herbst war ich auch wieder viel im Siebengebirge unterwegs: diesmal auf dem Rheinsteig. In bisher vier Etappen bin ich von Bonn bis Unkel gewandert. Nächstes Jahr möchte ich die Wanderungen hier fortsetzten. Mal schauen wie weit ich komme.
Außerdem konnten wir im November den 18. Geburtstag von meinem Hund feiern. Ich genieße jeden Tag, den ich noch mit ihm habe!

Dezember

Weihnachtsteller mit vielen veganen Plätzchen

Im Dezember habe ich einige neue Plätzchenrezepte ausprobiert. Auf den Blog hat es davon in diesem Jahr aber keines geschafft. Dafür habe ich mich beim dekorieren und fotografieren ausprobiert und für nächstes Jahr schon in einige neue Foodprops und Hintergründe investiert. Ideen habe ich reichlich.

Wie ihr seht, hatten meine Highlights 2021 sehr viel mit Naturerlebnissen, Wandern und leckerem Essen zu tun. So kann es im nächsten Jahr von mir aus weitergehen. Dann aber gerne wieder mit mehr Reisen und mehr Restaurantbesuchen, die in diesem Jahr etwas kurz kamen. Meine Highligts werde ich weiter hier und auf Instagram teilen und ich freue mich, wenn ihr mich weiter begleitet.

Ich wünsche euch alles Gute für 2022!

Rückblicke der letzten Jahre:
Jahresrückblick 2015
Jahresrückblick 2016
Jahresrückblick 2017
Jahresrückblick 2018
Jahresrückblick 2019
Jahresrückblick 2020

Saarschleife: 6 Tipps und Ausflugsziele für deinen Besuch

Wenn man sich Listen mit den Top Naturwundern in Deutschland anschaut, ist die Saarschleife meist ganz vorne mit dabei. Klar also, dass ich bei meinem Urlaub in der Saarschleifen Region unbedingt auch dorthin musste. Und der Besuch hat sich mehr als gelohnt: so schön und fotogen, wie sich der schmale Fluss dort in einer 180 Grad Kurve durch die Landschaft schlängelt. Für euch habe ich hier alle meine Tipps für einen Besuch der Saarschleife und weitere Ausflugsziele in der Region gesammelt.

Blick auf die Saarschleife

1. Aussichtspunkt Cloef

Der Aussichtspunkt Cloef war unser erstes Ziel beim Besuch der Saarschleife. Er befindet sich direkt über der Kurve und ca. 180 Meter über dem Fluss. Damit bietet er den besten, frei zugänglichen Blick über die Saarschleife, denn im Gegensatz zum Bauwipfelpfad muss man hier keinen Eintritt bezahlen. Der Aussichtspunkt ist befestigt, mit einer Terrasse und einer kleinen Hütte. Vom Besucherparkplatz in Orscholz läuft man nur knapp 800m bis dorthin. Ideal also, wenn man früh morgens, oder spät abends zum fotografieren herkommt.

Aussichtspunkt Cloef vom Baumwipfelpfad aus gesehen

2. Wandern an der Saarschleife: Traumschleifchen Weitblick

Für uns ging es nach dem Aussichtspunkt Cloef weiter auf einem von mehreren ausgeschilderten Wanderwegen, die alle an der Saarschleife vorbeiführen. Unsere Wahl fiel auf das Traumschleifchen Weitblick, eine knapp 4km lange, leichte Rundwanderung. Diese startet und endet am Cloef-Atrium und bietet entlang der Strecke weitere Ausblicke auf die Saarschleife und die Umgebung. Ich fand neben dem Aussichtspunkt Cloef vor allem die Aussicht vom Orkelsfels lohnenswert. Ansonsten führt der Weg auf meist recht breiten Wanderwegen durch den Wald und ist was Länge und Schwierigkeit angeht auch sehr gut für Wanderanfänger und Kinder geeignet.

Wanderweg Traumschleifchen Weitblick mit Markierungen am BaumAussichtspunkt mit Liegebank am Orkelsfels

Neben dem Traumschleifchen Weitblick gibt es an der Saarschleife noch einige weitere Wanderwege:
Traumschleifchen Überblick: mit 3km eine weitere einfache Rundtour.
Traumschleife Cloefpfad: die Traumschleifen und Traumschleifchen sind markierte Premiumwanderwege in der Saar-Hunsrück Region. Die Traumschleifen sind dabei länger und anspruchsvoller als die Traumschleifchen. Die Traumschleife Cloefpfad schlägt mit knapp 8km und 260hm zu Buche. Sie überschneidet sich teilweise mit dem Traumschleifchen Weitblick, führt aber bis ganz hinunter ins Tal zur Saarschleife und dann über den Steilhang an der Cloef hinauf.
Saarschleife Tafeltour: eine Anspruchsvolle Tour mit ca. 15km Länge und 560hm. Die Tafeltouren sind ebenfalls ausgezeichnete Wanderrouten in der Region.
Saar-Hunsrück-Steig: Etappe 2 führt von Hellendorf nach Mettlach und kommt dabei an der Saarschleife vorbei.

3. Baumwipfelpfad Saarschleife

Holzsteg auf dem Baumwipfelfpad Saarschleife

Nach unserer kleinen Wanderung habe ich noch den Baumwipfelpfad an der Saarschleife besucht. Eröffnet wurde er 2016, ist ca. 1,25km lang und führt auf leicht ansteigenden Holzstegen durch die Baumkronen. Oberhalb des Aussichtspunkts Cloef wartet ein 42m hoher Aussichtsturm, von dem man auf die Saarschleife und weit in die Umgebung blicken kann.

Aussichtsturm am BauwipfelpfadAussicht auf die Saarschleife vom Baumwipfelpfad

Stand 2021 zahlen Erwachsene 11€ und Kinder zwischen 6-14 Jahren 9€ Eintritt. Dafür gibt es neben den tollen Ausblicken auch noch einen Waldlehrpfad entlang des Baumwipfelpfades, bei dem man einiges über die heimische Flora und Fauna lernen kann. Ich hatte auch Glück und konnte an der Futterstation ein Eichhörnchen beobachten.

Eichhörnchen frisst an einer Futterstation

4. Mettlach

Im Anschluss an unseren Besuch bei der Saarschleife, haben wir in Mettlach noch einen kurzen Stopp eingelegt. Der Ort ist, neben der Nähe zur Saarschleife, vor allem als Hauptsitz der Firma Villeroy & Boch bekannt. Hier lohnt ein Spaziergang im Park neben der Alten Abtei (dem Firmengebäude), denn hier gibt es historische Gebäude, wie den alten Turm, und mit dem Living Planet Square auch ein sehr modernes Kunstwerk zu sehen. Wer möchte kann im Erlebniszentrum unter anderem ein Keramikmuseum besichtigen, oder im Factory Outlet im Ort nach Schnäppchen suchen.

Alter Turm in Mettlach

Von Mettlach aus starten auch Bootstouren zur Saarschleife.

5. Archäologiepark Römische Villa Borg

Während unserem Urlaub in der Saarschleifen Region haben wir noch weitere Ausflüge unternommen. Einer davon führte uns zur Römischen Villa Borg, einem Freilichtmuseum in dem man eine rekonstruierte römische Villa und deren Gärten besichtigen kann. In jedem Fall ein spannendes Ausflugsziel, dass die römische Geschichte der Region erlebbar macht. Mir selbst gefielen besonders die Gärten und die Architektur. Bei unserem Besuch gab es aber auch noch eine Sonderausstellung, bei der die damalige Lebensweise mit sehr vielen Details mit Playmobilfiguren nachgebaut wurde. Mehr Infos zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen findet ihr hier.

Innenhof der Römischen Villa Borg

Wer möchte kann den Besuch auch mit einer kleinen Wanderung verbinden, dem Traumschleifchen Villa Borg Trail.

6. Saarburg

Neben dem Besuch der Saarschleife war Saarburg mein Highlight bei diesem Urlaub. Die Kleinstadt bietet viele schöne Ecken und ein Tagesausflug sollte meiner Meinung nach unbedingt auf dem Programm stehen, bei einem Urlaub in der Saar-Region. Weinberge, eine Burgruine, Panoramablicke und sogar einen Wasserfall gibt es dort. Mehr darüber könnt ihr in meinem Artikel über die Sehenswürdigkeiten in Saarburg nachlesen.

Top Sehenswürdigkeiten in Saarburg: der Wasserfall

Habt ihr weitere Tipps für die Saarschleifen Region? Und Zählt die Saarschleife eurer Meinung nach zurecht zu den Top Naturwundern in Deutschland?

Weiterlesen:
Veganer Mosel Urlaub: Tipps für Ausflüge und Hotel
Ausflugsziele in Bonn und Umgebung
Narzissenblüte in der Eifel

Rezept: vegane Paprika-Hack-Pfanne

*Werbung

Heute gibt es mal wieder eins meiner Standardrezepte: die vegane Paprika-Hack-Pfanne ist ein einfaches, leckeres Gericht, das ich gern zubereite, wenn es unter der Woche mal schnell gehen muss.

vegane Paprika-Hack-Pfanne

Zutaten für ca. 4 Portionen
750g festkochende Kartoffeln (schon gegart vom Vortag)
1 Zwiebel
230g veganes Hack (ich hatte das Wonder Hack von Aldi Süd)
3 rote Paprika
400g braune Champignons
1/2 Dose Mais
250ml Sojacuisine
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Ras el Hanout
frische Petersilie (optional)

1. Zu Vorbereitung die vorgegarten Kartoffeln in Würfel schneiden, die Paprika entkernen und in Stück schneiden, die Champignons putzen und in Scheiben schneiden und alles beiseite Stellen, bis es in die Pfanne kommt.
2. Die Zwiebel schälen und kleinschneiden und in einer großen, tiefen Pfanne in etwas Olivenöl anbraten. Das vegane Hack in groben Bröseln dazugeben und bei mittlerer Hitze unter ständigem rühren ca. 5 min mit anbraten.
3. Als nächstes die Pilze dazugeben und weiter rühren, dann die Paprika in die Pfanne geben unterrühren und nun alles bei geschlossenem Deckel ca. 10min köcheln lassen.
4. Nun den Mais unterrühren und alles gut mit Salz, Pfeffer, Paprikagewürz und Ras el Hanout würzen. Dann die Sojacuisine dazugeben und gut unterrühren. Zum Schluss kommen die Kartoffelwürfel dazu, dann lasse ich die vegane Paprika-Hack-Pfanne nochmal 5min mit geschlossenem Deckel garen.
5. Zum servieren optional etwas gehackte Petersilie über den Teller streuen. Ansonsten schmeckt auch grüner Salat sehr gut dazu.

vegane Paprika-Hack-Pfanne

Für mich ist die vegane Paprika-Hack-Pfanne ein leckerer Klassiker mit einer guten Mischung aus viel Gemüse, (Fleisch-) Ersatzprodukt und einer Sättigungsbeilage. Statt Kartoffeln schmecken aber auch Nudeln, oder Reis gut dazu. Und was bei mir auch immer ein wichtiges Kriterium ist: Reste kann man gut aufwärmen und am nächsten Tag fürs Mittagessen im Büro mitnehmen.

Die frischen Zutaten habe ich übrigens, ebenso wie das vegane Hack, alle bei Aldi Süd gekauft. Dort gibt es sehr viele vegane Produkte, auf die ich schon seit meiner Anfangszeit als Veganerin gern zurückgreife. Seit damals hat sich da natürlich nochmal einiges getan und das Sortiment hat sich erweitert. Wer einen Blick darauf werfen möchte, findet eine Übersicht auf der Website.

Weitere schnelle Rezepte:
Vegane Blätterteig-Tarte
Zucchini-Reis-Pfanne mit Basilikumtofu
Zucchinispaghetti mit Cashew-Carbonara

Saarburg: Sehenswürdigkeiten in der Kleinstadt mit Wasserfall

„Saarburg“: der Name fasst eigentlich schon ganz gut zusammen, was einen hier erwartet. Eine alte Burgruine idyllisch gelegen auf einem Hügel an der Saar. Doch die Kleinstadt im Südwesten von Rheinland-Pfalz hat noch weit mehr zu bieten: charmante alte Häuser, ein Viertel das Klein-Venedig heißt, einen tollen Panoramablick bei einer Wanderung durch die Weinberge und einen Wasserfall mitten in der Stadt. Alles über diese und weitere Sehenswürdigkeiten in Saarburg lest ihr in diesem Artikel.

Saarburg Sehenswürdigkeiten: Burgruine und ein Schiff auf der Saar

Der Wasserfall, Klein-Venedig und die alten Wassermühlen

Die wohl ungewöhnlichste Sehenswürdigkeit in Saarburg ist der Wasserfall. Knapp 20m fällt das Wasser des Leukbachs hier im Zentrum hinunter. In welcher anderen Stadt gibt es sowas sonst schon?! Entstanden ist der Wasserfall schon vor Jahrhunderten (vmlt. Im 11. oder 12. Jahrhundert), als das Wasser des Leukbachs umgeleitet wurde, unter anderem um die Wasserkraft zum betreiben von Mühlen zu nutzen. In der alten Hackenberger Mühle befindet sich inzwischen ein Mühlenmuseum, dass man besichtigen kann. Mehr Infos hier.

Wasserfall und alte Mühle

Betrachten kann man den Wasserfall von mehreren Plattformen rundherum. Ein Brücke führt außerdem direkt hinüber. In den zahlreichen Restaurants und Cafés, die sich am oberen Ende des Wasserfalls befinden kann man eine Pause einlegen, auch wenn die Unterhaltung bei dem laut rauschenden Wasser schonmal etwas schwieriger werden kann.
Der Ortsteil oberhalb des Wasserfalls wird übrigens auch als Klein-Venedig bezeichnet. Hier fließt das Wasser noch durch einen ruhigen Kanal, den man über mehrere Brücken überqueren kann. Am Rand reihen sich die Restaurants und die Gitter sind mit Blumen geschmückt.

Leukbach in Klein-VenedigTop Sehenswürdigkeiten in Saarburg: der Wasserfall

Altes Fischerviertel und Saarufer

Wendet man sich unterhalb das Wasserfalls Richtung Saar kommt man in das alte Fischerviertel und zum Saarufer. Alte, schmale Häuschen reihen sich hier in den Gassen aneinander. Außerdem befindet sich hier die alte Glockengießerei, bzw. das Museum in dem man sich über das Handwerk informieren kann.

Alte Häuser im Fischerviertel

Saartalbahn vor der Glockengießerei

Entlang des Saarufers spaziert man mit schönen Ausblicken auf die Stadt und auf die Burgruine. Auch die Mündung des Leukbachs befindet sich hier.

Die Saarburg vom anderen Flussufer gesehen

Wer gern eine Bootsfahrt auf der Saar unternehmen möchte, findet hier die Anlegestelle der Saar Personenschifffahrt. Das Boot Saarstern startet hier während der Sommersaison regelmäßig zu Rundfahrten oder zu Tagesfahrten bis zur Saarschleife. Mehr Infos hier.

Ausflugsboot unterwegs auf der Saar

Burgruine Saarburg

Die Burgruine Saarburg gehört natürlich auch zu den Sehenswürdigkeiten in Saarburg, die man auf keinen Fall verpassen darf. Die Höhenburg stammt aus dem 10. Jahrhundert und thront auf dem Schloßberg oberhalb der Stadt. Damit bietet sie nicht nur ein schönes Fotomotiv, während man in der Stadt und am Saarufer unterwegs ist, vom frei zugänglichen Burggelände hat man auch tolle Ausblicke auf Saarburg und die Umgebung (siehe Titelbild).

Aussicht über die Saar von den Burgmauern

Wer vom Wasserfall aus hinaufläuft muss einige Steigungen und auch Treppenstufen überwinden um nach oben zu kommen. Wer nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist, findet kurz unterhalb der Burg auch einen kleinen Parkplatz. An einem Barrierefreien Zugang wird noch gearbeitet.

Panoramaweg Saarburg

Von der Burgruine hat man schon einen guten Ausblick auf die Stadt, wer aber noch höher hinauswill und auch einen Spaziergang durch die Weinberge am Stadtrand unternehmen möchte, der sollte hinauf auf den Warsberg. Besonders bequem ist der mit einer kurzen Fahrt mit der Sesselbahn zu erreichen.

Panoramablick über Saarburg von der Sesselbahn

Oben angekommen genießt man einen wunderschönen Panoramablick, der bis weit in die umliegenden (Wein-)Berge und ins Saartal hineinreicht. Wer möchte kann noch eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn unternehmen, bevor es zu Fuß über den Panoramaweg Saarburg wieder hinunter in die Stadt geht.

Weinberge am Warsberg

Dieser beginnt direkt hinter der Bergstation der Sesselbahn und führt über knapp einen Kilometer, teils Steil und über viele Treppen, durch die Weinberge bis in die Stadt. Diese kurzweilige Tour bietet viele schöne Ausblicke und lässt sich sehr gut mit einem Tagesausflug nach Saarburg kombinieren. Die Route zum Nachwandern findet ihr auf meinem Komoot Profil.

Weitere Infos und praktische Tipps

Stadtwappen von Saarburg

– Saarburg kann man übrigens auch fahrend erkunden: mit der Saartalbahn geht es quer durch die Stadt und an allen Sehenswürdigkeiten vorbei. Eine Tour dauert ca. 30min.
– Übernachtet haben wir im Landal Park Warsberg (*Affiliate-Link), einem Ferienpark mit kleinen Ferienhäusern und Mobilheimen. Den Park kann ich auf jeden Fall empfehlen, wenn man ein langes Wochenende oder eine ganze Woche in der Region Urlaub machen möchte. Die Bungalows sind schlicht, aber mit allem eingerichtet, das man so braucht. Ansonsten bietet der Park vor allem für Kinder tolle Spielplätze und ein Hallenschwimmbad.
– Wer nur für einen Kurztrip bleiben möchte, findet weitere Übernachtungsmöglichkeiten z.b. bei Booking.com (*Affiliate-Link).
– In der Region Rund um Saarburg finden sich auch zahlreiche Wandermöglichkeiten, etwa auf dem Saar-Hunsrück Steig oder mit den Traumschleifen.
– Wer länger in der Region bleiben möchte, dem kann ich das Buch 52 Eskapaden Mosel, Saar und Hunsrück (*Affiliate-Link) empfehlen. Es enthällt viele Tipps für kleine und große Ausflüge.
– Saarburg ist aus Trier und aus Richtung Saarbrücken gut mit dem Zug erreichbar, aber auch mit dem Auto finden sich genügend Parkmöglichkeiten Rund um die Altstadt.

Weiterlesen:
Saarschleife: 6 Tipps und Ausflugsziele für deinen Besuch
Veganer Mosel Urlaub
Narzissenblüte in der Eifel
Wandern im Siebengebirge

Ausflugsziele in Bonn und Umgebung | 14 Ideen für das ganze Jahr

Bonn ist den meisten als ehemalige Bundeshauptstadt bekannt, die Stadt am Rhein hat aber auch sonst einiges zu bieten. Nicht nur während Corona habe ich hier unzählige Ausflüge unternommen: in der Stadt selbst, in der direkten Umgebung und auch kleinere Tagestrips. Die schönsten Ausflugsziele in Bonn und Umgebung habe ich jetzt hier für euch gesammelt. Unterteilt nach den Jahreszeiten gibt es einige Ziele die genau dann besonders schön sind. Die meisten Ausflugsziele kann man aber natürlich das ganze Jahr über besuchen.

Ausflugsziele in Bonn

Disclaimer: Einige der hier aufgeführten Events oder Aktivitäten unterliegen aktuell ggf. noch Beschränkungen aufgrund der Corona Pandemie, oder können ganz ausfallen. Informiert euch deshalb immer nochmal vorher über die Gegebenheiten.

Ausflugsziele in Bonn im Frühling

Kirschblüte in der Bonner Altstadt

Die Bonner Altstadt zeigt sich im Frühling in ihrem schönsten Kleid. Etwa Anfang/Mitte April fangen die Kirschbäume an zu blühen und verwandeln die Straßen in ein richtiges Blütenmeer. Oft ist deswegen auch ganz schön viel los und an jeder Ecke sind Leute die Fotos machen.

Kirschblüte und Altstadt Schriftzug

Neben der Blütenpracht kann man noch die vielen schönen Altbauten bewundern und in tollen kleinen Läden stöbern. Wenn ich dort bin und durch die Straßen bummle gönne ich mir meist eine kleine Pause und ein Stück Kuchen im Black Veg, einem veganen Café direkt am Frankenbad.

Die Eifel

Die Eifel ist von Bonn aus relativ schnell mit dem Auto zu erreichen und sie bietet viele tolle Ausflugsziele. Sehr schön fand ich z.b. meinen Ausflug an den Rursee, wo wir erst durch Heimbach gelaufen und dann mit dem Schiff über den See gefahren sind.

Heimbach in der Eifel

Besonders beliebt ist die Eifel wegen der vielen Wandermöglichkeiten. Die Wanderungen kann man wunderbar mit dem Besuch einer der alten Ortschaften verbinden.

Ein sehr bekanntes und beliebtes Ziel ist Monschau Die Stadt hat nicht nur einen wunderschönen historischen Stadtkern der zum bummeln einlädt, ab April beginnen in der Umgebung die Narzissenfelder zu blühen, die man bei einer kleinen Wanderung entdecken kann. Mehr dazu lest ihr in meinem Artikel über die Narzissenblüte in der Eifel.

Narzissenblüte in der Eifel

Rheinauenflohmarkt

Ich liebe es ja auf Märkten zu stöbern und ganz besonders gut geht das beim Flohmarkt in der Bonner Rheinaue. Es gibt dort eine gute Mischung zwischen Händlern und Privatverkäufern, sodass man sicher das ein oder andere Schnäppchen finden kann. Der Flohmarkt findet von März bis Oktober jeden 3. Samstag im Monat statt.

Bonner Rheinauenflohmarkt im Frühling

Davon abgesehen ist auch der Park, der 1979 zur Bundesgartenschau angelegt wurde im Frühling wirklich schön. Besonders mag ich den japanischen Garten und den kleinen See auf dem man mit einem Ruderboot oder einem Tretboot fahren kann. Am See kann man außerdem Enten, Schwäne, Gänse und Nutrias beobachten.

Rhein in Flammen

Rhein in Flammen ist jedes Jahr ein großes Spektakel das schon seit über 30 Jahren in Bonn stattfindet. Die Ausflugsboote die einen sonst tagsüber über den Rhein schippern, fahren abends von Linz aus den Rhein stromabwärts bis Bonn. Das Ufer wird von bengalischen Feuern erleuchtet und es gibt Feuerwerk wenn die Schiffe vorbeifahren. In der Bonner Rheinaue gibt es außerdem ein großes Fest mit Livemusik und natürlich einem großen Abschlussfeuerwerk. Das Beste? Der Eintritt ist frei.

Feuerwerk bei Rhein in Flammen

Ausflugsziele in Bonn im Sommer

Die Siegauen

Im Sommer ist ein Ausflug in die Siegauen zwischen Siegburg und Bonn besonders schön. Hier kann man auf schmalen Wegen am Fluss bis zur Siegmündung laufen, den Fluss mit der Siegfähre überqueren und bei den warmen Temperaturen seine Füße im kalten Wasser abkühlen.

Auf der Siegfähre.

Wer gern mit dem Rad unterwegs ist kann hier auch eine schöne Tour unternehmen. Ein Abstecher nach Siegburg ist vor allem im Juni lohnenswert. Dort blühen dann auf den Feldern zahlreiche Mohnblumen und bieten mit dem Michelsberg im Hintergrund eine schöne Kulisse.

Blühende Mohnblumen auf einem Feld bei Siegburg

Heideblüte in der Wahner Heide

Die Wahner Heide bei Troisdorf, bzw. beim Köln/Bonner Flughafen ist ein schönes Ausflugsziel für den Spätsommer. Zwischen August und September blüht hier die Heide in sanften Lilatönen.

Blühende Heidelanschaft

Am besten erkundet man dieses Naturschauspiel auf einer Wanderung. Empfehlen kann ich hier die Fliegenberg Tour, die über knapp 10km einmal quer durch die Heide führt. Dabei hat man eine schöne Kombination aus Kiefern- und Birkenwald und (blühender) Heide und kann obendrein die Flugzeuge beim Starten oder Landen beobachten.

Flugzeug startet über blühender Heidelandschaft

Kaltwassergeysir in Andernach

Am Rhein hinauf Richtung Koblenz findet sich ein weiteres spannendes Ausflugsziel, das von den vulkanischen Aktivitäten in der Region zeugt: der Kaltwassergeysir bei Andernach.

Der Geysir spuckt etwa alle zwei Stunden eine Fontäne von bis zu 50-60m in die Luft. Damit ist er der höchste Kaltwassergeysir der Erde.

Fontäne des Kaltwassergeysirs in Andernach

Bei einem Besuch geht es erst in das Geysir-Informationszentrum, in dem besonders Kinder sehr schön in die Welt des Vulkanismus eintauchen können. Anschließend geht es mit einem Schiff über den Rhein, bis zur Halbinsel Namedyer Werth, wo sich der Geysir befindet. Die Fahrten sind so getimed, dass man während des Aufenthaltes einen Ausbruch des Geysirs bestaunen kann.

Mehr Infos gibt’s auf der Seite des Geysir Zentrums.

Ausflugsziele in Bonn im Herbst

Wanderung über die Rabenlay in Bonn-Oberkassel

Die Rabenlay ist ein Berg in Bonn-Oberkassel, der durch den rotbraunen Steinbruch besonders markant ist. Oberhalb des Steinbruchs führt ein Teil des Rheinsteigs durch den Wald und von kleinen Lichtungen bieten sich immer wieder weite Ausblicke über das Rheintal. Seit dem Sommer 2017 gibt es außerdem einen kleine Aussichtsplattform mit Blick auf das Siebengebirge, das im Herbst besonders schön aussieht.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Für unsere kleine Rundwanderung sind wir in Ramersdorf gestartet. An der U-Bahn Haltestelle gibt es auch einen großen Parkplatz, wenn man mit dem Auto kommt. Über die Oberkasseler Straße geht es dann weiter und rechts neben der Autobahn-Unterführung führt ein Weg in den Wald. Es geht ein Stück neben der B42 entlang, bis zu einer Brücke darüber. Auf der anderen Seite der Brücke geht es rechts weiter bis links ein Zuweg zum Rheinsteig folgt (gelbes Rheinsteig-Symbol). Jetzt geht es langsam den Berg hoch, bis man den Rheinsteig kreuzt (blaues Symbol), hier geht es rechts weiter. Der Rheinsteig führt hier oberhalb vom Steinbruch entlang und es gibt ein paar Aussichtspunkte, von denen man übers Rheintal, bis nach Köln und in die Eifel schauen kann. Von der kleinen Aussichtsplattform, die man nach einer Weile erreicht, hat man einen schönen Blick auf das Siebengebirge.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und UmgebungAusflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Nach der Aussichtsplattform folgen wir weiter dem Rheinsteig bis zum nächsten Weg der rechts wieder ins Tal führt. Der Felsenweg ist steiler und schmaler, als die Wege bisher, von hier hat man aber bessere Sicht auf den Steinbruch und kann die Aussichtsplattform von unten betrachten.

Der Weg endet wieder bei der B42 in Oberkassel Mitte und von hier kann man weiter gehen Richtung Rhein, oder direkt mit der Bahn zurück fahren. Die Strecke durch den Wald sind etwa 3km, mit größtenteils gut ausgebauten Wanderwegen. Wir waren mit langen Fotostopps etwa zwei Stunden unterwegs.

Wer hier gern eine längere Tour wandern möchte, der findet Infos zum Naturerlebnispfad Ennert, der auch an der Rabenlay und am Steinbruch vorbeiführt, in meinem Artikel zum Wandern in Bonn und Umgebung.

Das Siebengebirge

Das Siebengebirge ist wie schon erwähnt im Herbst besonders schön und eignet sich hervorragend für kleine Wanderausflüge von Bonn aus. Das bekannteste Ziel ist der Drachenfels, auf den man von Königswinter aus auch bequem mit einer Zahnradbahn fahren kann. Viel schöner ist aber die Wanderung von Rhöndorf auf den Drachenfels, über die ich euch hier schonmal berichtet habe.

Drachenfels im Herbst

Neben der Wanderung auf den Drachenfels gibt es noch viele weitere Wanderrouten die durch das Siebengebirge führen. Einige Tourenvorschläge findet ihr in meinem Artikel übers Wandern im Siebengebirge, weitere Routen mit Wanderkarten gibt’s beim Tourismus Siebengebirge.

Blick auf Schloss Drachenburg, Bonn und den Rhein im Herbst

Lachse-Springen an der Sieg

Im Herbst lohnt es sich für einen weiteren Ausflug an die Sieg zurückzukehren, dann bietet sich hier ein ganz besonderes Schauspiel: die springenden Lachse.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Früher waren Rhein und Sieg Lachsreiche Flüsse, aber durch Überfischung und Verschmutzung war der Lachs zeitweise ganz verschwunden. Anfang der 90er, als die Flüsse wieder sauber genug waren wurden durch ein Umweltprojekt wieder Lachse in der Sieg angesiedelt und bis heute kehren die Lachse im Herbst immer wieder zum Laichen zurück. Bevor sie zu den Laichplätzen kommen müssen sie aber ein paar Hindernisse überwinden. Zum Beispiel das Wehr zwischen Siegburg und Buisdorf, wo man mit etwas Glück die Lachse springen sehen kann.

Ausflugsziele im Herbst in Bonn und Umgebung

Auf der linken Flussseite gibt es auch eine Fischtreppe, ein leichterer Durchgang, wo die Lachse gezählt werden. Viele springen aber trotzdem. Wenn man das sehen will, sollte man schon etwas Geduld mitbringen und genau aufpassen. Wir waren etwa eine Stunde dort und ich habe 5-6 Lachse springen sehen. Das passiert allerdings so schnell, das ich es nicht geschafft habe ein Foto zu machen.

Martinimarkt in Bad Honnef

Wer auf Wintermärkte und Glühwein steht, der sollte zum Martinimarkt nach Bad Honnef fahren. Hier gibt’s keinen Weihnachtsmarkt, dafür eben den Martinimarkt und das schon im Herbst. In der Bad Honnefer Innenstadt reihen sich dann Verkaufsbuden aneinander. Es gibt zum Beispiel Schmuck, Deko und Lebensmittelspezialitäten zu kaufen. Außerdem gibt es zahlreiche Stände die Essen verkaufen, veganes war in den letzten Jahren auch zu finden. Mehr Info’s hier. Info: 2021 wurde der Martinimarkt aufgrund der Corona Pandemie abgesagt.

Ausflugsziele in Bonn im Winter

Weihnachtsmärkte in NRW

Im Dezember gibt es viele Weihnachtsmarkt die sich für einen Ausflug von Bonn aus lohnen. Natürlich hat Bonn auch seinen eigenen Weihnachtsmarkt, der sich über die ganze Innenstadt erstreckt. Besonders schön ist auch der Adventskalender am Rathaus, wo jeden Tag ein neues Türchen erstrahlt und das große Tierschaufenster bei der Galeria Kaufhof, wo jedes Jahr andere Szenen mit verschiedenen Kuscheltieren dekoriert werden.

Getränkestand auf dem Bonner Weihnachtsmarkt

Aber auch ein paar weiter entfernte Ausflugsziele lohnen sich aber im Advent besonders: In Siegburg gibt es z.b. einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt. Hier gibt es anders als sonst keine künstliche Beleuchtung, die Stände verkaufen Geschenke passend zum Thema und ein Programm mit Gauklern sorgt für Unterhaltung.

Wer eine etwas weitere Anreise auf sich nehmen will, dem kann ich auch einen Ausflug nach Aachen im Advent empfehlen. Ein Besuch des Aachener Doms ist in der Adventszeit besonders schön und auf dem Weihnachtsmark kann man sich gleichzeitig mit leckeren Printen eindecken.

Aachen im Advent, Aachener Dom

Bonner Museen

Die Bonner Museen kann man natürlich das ganze Jahr über besuchen, aber in der kalten und dunklen Jahreszeit sind sie auf jeden Fall immer eine gute Option. Und in Bonn gibt es wirklich viele Museen: von der bekannten Museumsmeile mit dem Haus der Geschichte, der Bundeskunsthalle und dem Museum König, über das Arithmeum, das Deutsche Museum, das LVR Landesmuseum und das Frauenmuseum bis zum August Macke Haus und zum Beethoven Haus. Die Auswahl ist groß und hier ist mit Sicherheit für jeden was dabei.

Weitere Tipps:
– Die grüne Seite der Stadt entdeckst du am besten auf einer von vielen Wanderungen in Bonn und Umgebung.
– Auf der Suche nach Restauranttipps? Die findest du in meinem Bonn vegan Guide.
– Falls du für deinen Ausflug nach Bonn noch ein Hotel suchst findest du zahlreiche Angebote z.b. über booking.com.

Weiterlesen:
Beethoven Wanderweg: Anspruchsvolle Tagestour durch das Siebengebirge
Veganer Mosel Urlaub
Wandern in Wipperfürth und Umgebung