Travel: Bretagne – St.Malo, Sant Servan und die Côte d’Emeraude

Nach St Malo wollte ich unbedingt einen kleinen Abstecher machen, obwohl es von unserem Campingplatz ca. zwei Stunden Autofahrt entfernt lag. Grund dafür war auch, dass ich dort das einzige vegane Restaurant in der Gegend gefunden habe. Bei meinem Glück hatte es natürlich zu: Betriebsferien, es war ja Nebensaison. Das Cafe Vegan de la Plage findet ihr über Happy Cow.
Statt sich darüber groß zu ärgern gingen wir dann eine Runde um die Halbinsel Sant Servan. Darauf befinden sich die Überreste eines alten Forts, das während des zweiten Weltkriegs durch die Nazis besetzt war und nun eine Gedenkstätte beinhaltet.

Bild-141

Eine Inschrift erinnert an die Befreiung von St Malo durch die Alliierten. An einigen der Überreste kann man noch große Einschusslöcher sehen.
Außerdem faszinierend an dem Rundweg um die Halbinsel ist der traumhaft Ausblick auf die Bucht vor St Malo und die Altstadt. Dank dem guten Wetter funkelte das Wasser in allen Blau- und Grüntönen. Ich konnte kaum genug von dem Anblick bekommen. Kein Wunder also, woher die Küste ihren Namen hat Cote d’Emeraude: Smaragdküste.

Cote d'Emeraude 1Bild-143Bild-144
Nach dem kleinen Spaziergang fuhren wir mit dem Auto zur Altstadt. Man muss ein bisschen Glück haben um direkt einen Parkplatz zu finden. Trotz Nebensaison war nämlich ziemlich viel los, wie es in der Hauptsaison aussieht will ich mir eigentlich gar nicht vorstellen. St Malos Altstadt war auf jeden Fall der touristischste Ort den wir besucht haben. An jeder Ecke kann man Souveniers kaufen.

Bild-148Bild-146
Architektonisch ist die Stadt trotzdem sehr interessant, die Gassen sind sehr schmal, die Häuser hoch, entsprechend wenig Licht kommt hinein. Man kann auch auf die Stadtmauern, von dort hat man auch einen tollen Blick und direkt vor der Stadt ist ein kleiner Badestrand an dem man sich kurz abkühlen kann.
Bild-152

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.