Rezept: Johannisbeertartelettes mit Mandelkruste

Bei mir im Garten wachsen zwei Sorten Beeren: Himbeeren und Johannisbeeren. Da ich Letztere nicht so gerne pur esse, wollte ich diesmal etwas daraus backen. Geworden sind es diese leckeren Johannisbeertartelettes mit Mandelkruste und in dieser Form schmecken auch mir die Johannisbeeren richtig gut.

vegane Johannisbeertartelettes

Zutaten für ca. 8 Tartelettes:
Für den Boden
200g Mehl
100g gemahlene Mandeln
150g Margarine
5 EL Zucker
1 Prise Salz
1 EL Sojamehl
1 Schuss Wasser
für die Mandelkruste
100g gehobelte Mandeln
50g gemahlene Mandeln
100g Margarine
100g Zucker
außerdem
ca. 400g Johannisbeeren

1. Für den Boden alle trockenen Zutaten in der Schüssel mischen, die Margarine in Flocken dazugeben, etwas Wasser dazugeben und alles zu einem Teig verkneten. Ca. 1 Stunde im Kühlschrank kaltstellen.
2. Die Tartelettesförmchen gut einfetten, den Teig in 8 Stücke teilen und jeweils in der Form andrücken. Die Johannisbeeren waschen und auf die Förmchen verteilen.
3. Für die Mandelkruste die Margarine in einem Topf schmelzen, den Zucker dazugeben und weiter rühren bis alles leicht flüssig ist. Die Mandeln unterrühren und die Masse auf den Tartelettes verteilen.
4. Die Tartelettes werden ca. 45min bei 180°C auf niedriger Schiene im Ofen gebacken.

Die Tartelettes backt ihr am Besten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech. Die Johannisbeeren können ganz schön saften und so habt ihr den Dreck nicht im Ofen. Statt Tartelettes könnt ihr das Ganze auch als Tarte backen, der Teig reicht genau für eine Form. Statt Johannisbeeren könnt ihr natürlich auch anderes Obst verwenden, Blaubeeren oder Himbeeren passen sicher auch gut.

vegane Johannisbeertartelettes

Auf meiner letzten Reise nach Frankreich habe ich unzählige verschiedene Varianten von Törtchen und Tartelettes gesehen. Da werde ich in Zukunft sicher noch das Ein oder Andere Rezept ausprobieren und sofern es gelingt, teile ich es natürlich hier. Die klassische französische Apfeltarte habe ich euch ja hier schon gezeigt.

Rezept: Erdbeer Cupcakes

Eine meiner liebsten Kuchensorten ist im Sommer Erdbeerkuchen und Erdbeer Cupcakes standen schon länger auf meiner „Muss ich mal backen“-Liste. Letzte Woche habe ich den Plan dann endlich mal in die Tat umgesetzt und heraus kamen diese Erdbeer Cupcakes mit Marmelandenfüllung und Sahne Topping.

vegane Erdbeer CupcakesZutaten für 6 große oder 12 normale Erdbeer Cupcakes:
für den Teig:
250g Mehl
½ Päckchen Backpulver
80g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
90ml Rapsöl
200ml Sojamilch
für das Topping
300ml vegane aufschlagbare Sahne
150g Erdbeeren
3 TL San Apart (Sahnesteif)
(für 6 große Cupcakes reicht die Hälfte des Toppings)
Erdbeeren zum verzieren
außerdem 50-100g Erdbeermarmelade

1. Für die Cupcakes erst das Mehl und das Backpulver sieben, mit dem Zucker vermischen und unter ständigem rühren Öl und Sojamilch dazugeben. So lange rühren bis ein gleichmäßiger Teig ohne Klümpchen entsteht.
2. Den Teig auf 6 große oder 12 normale Muffinförmchen verteilen und bei 180°C ca. 25 im Ofen backen (20min bei normalen Förmchen). Abkühlen lassen.
3. Die Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen. Die Erdbeeren im Mixer pürieren, durch ein Sieb streichen und unter die Sahne heben. Kaltstellen.
4. Die Cupcakes in der Mitte etwas aushöhlen und mit Erdbeermarmelade füllen. Dann mit der Sahne und den restlichen Erdbeeren verzieren.

vegane Erdbeer Cupcakesvegane Erdbeer CupcakesGleichzeitig wollte ich auch diese neuen Muffinförmchen ausprobieren. Diese sind etwas größer als normale Förmchen und es passt etwa doppelt so viel Teig hinein. Nächstes Mal würde ich aber wieder normale Förmchen nehmen, damit das Verhältnis von Topping und Kuchen wieder besser harmoniert (und außerdem sind die Cupcakes dann nicht so schnell aufgefuttert). Die größeren Muffinförmchen nehme ich dann für einfache Muffins ohne Topping.
Die Erdbeersahne ist wirklich sehr einfach gemacht, ich werde sie sicher nochmal in einer Torte verwenden. Eine Torte war mir jetzt aber ehrlich gesagt zu aufwendig, Cupcakes sind da viel unkomplizierter finde ich und mindestens genauso lecker.

vegane Erdbeer CupcakesWas ist euer liebster Sommerkuchen? Findet ihr das Backen und Dekorieren von Cupcakes auch viel einfacher, als bei Torten?

Fotoparade Lieblingsbilder 1-2017

Schon im letzten Jahr habe ich gerne bei der Fotoparade von Erkunde die Welt mitgemacht und dieses Jahr bin ich natürlich auch wieder dabei. Es geht dabei darum, die schönsten Fotos jedes Halbjahres zu wählen. Dazu gibt es immer 5 verschiedene Kategorien, sowie ein Lieblingsfoto. Alle Infos zur Fotoparade findet ihr hier. Meine Fotos stammen diesmal fast ausschließlich von meinem Trip nach Barcelona.

Barcelona Casa Battlo Gaudi Fassade

ungewöhnlich

Antonio Gaudi war schon ein ungewöhnlicher Architekt und die Casa Batlló ist wie ich finde auch ein sehr ungewöhnliches Gebäude, von Außen wie von Innen. Wer nutzt schon die Form eines Schädels für das Balkongeländer oder Fensterrahmen, die wie Knochen aussehen?! Interessant war es auf jeden Fall, denn Gaudis Werke sind eben auch ganz außergewöhnlich und einen Besuch Wert.

Barcelona Strand Barceloneta

entspannt

Bei meinem Trip nach Barcelona habe ich schon einige entspannte Stunden am Strand verbracht. Wir hatten dort über Ostern richtig Glück mit dem Wetter und so konnte wir schon ein bischen Sonne tanken und bei einem kalten Drink den Urlaub genießen.

Barcelona Tibidabo Riesenrad Aussicht

fern

Bei diesem Stichwort fiel mir sofort dieses Bild mit der Aussicht vom Tibidabo auf Barcelona ein. Im Vordergrund der Vergnügungspark und in der Ferne die Stadt.

Barcelona Font Magica Lichtspiele

beleuchtet

In Barcelona schauten wir uns auch die Wasser- und Lichtspiele an der Font Magica an. Ein wirklich beeindruckendes Schauspiel. Passend zur Musik schießen immer wieder Wasserfontänen in die Luft, die in unterschiedlichen Farben angeleuchtet werden. Bei den Rot- und Orangetönen wie hier auf dem Bild, wirkte es manchmal fast wie ein Vulkan.

Schloss Augustusburg in Brühl

alt

Das Schloss Augustusburg in Brühl besuchten wir an einem schönen Mai Wochenende. Das Schloss gehört zum UNESCO Welterbe und es gibt dort wirklich schöne Gartenanlagen. Diese wurden bei unserem Besuch auch von einigen Brautpaaren für Fotoshootings genutzt.

Besuch in Barcelona Sagrada Familia

schönstes Foto

Mein schönstes Foto ist wie ich finde, dieses hier von der Sagrada Familia. Ein wirklich beeindruckendes Bauwerk und ich bin froh, mir die Basilika dieses Mal auch von Innen angesehen zu haben. Spätestens wenn sie fertiggestellt ist (was 2026 so weit sein soll) muss ich nochmal hin. Selbst jetzt nach zwei Jahren konnte ich einige Fortschritte am Bau feststellen.

Zugabe

Ein Wochenende auf Texel, Leuchtturm

Dieses Bild vom Leuchtturm auf Texel wollte in keine der Kategorien so recht passen. Da es aber trotzdem zu meinen Lieblingsbilder aus diesem Halbjahr gehört, darf es in diesem Beitrag natürlich nicht fehlen.

Barcelona Parc Guell Gaudi Architektur Palmen

Genau so wenige, wie dieses Bild aus dem Parc Güell.

Rezept: Erdbeer-Nektarinen Smoothie

Besonders im Sommer liebe ich frisches Obst zum Frühstück und wenn ich was für unterwegs mitnehmen möchte, mache ich mir am liebsten einen leckeren Smoothie. Momentan gibt’s den besonders oft mit Erdbeeren und eine Kombi die ich dabei sehr lecker finde ist dieser Erdbeer-Nektarinen Smoothie.

Erdbeer-Nektarinen Smoothie

Zutaten:
2 handvoll Erdbeeren
1 Nektarine
1 Banane
200ml Sojamilch

1. Die Erdbeeren und die Nektarine waschen, bei den Erdbeeren den Stiel entfernen, die Nektarinen entkernen und beides in groben Stücken in den Mixer geben.
2. Die Banane schälen, in Stücken dazugeben, zum Schluss die Sojamilch dazugeben und alles gut pürieren.

Erdbeer-Nektarinen Smoothie

Die Flasche ist ganz praktisch, wenn man den Smoothie auf die Hand mitnehmen will. Ich mache das sehr oft auf dem Weg zur Arbeit. Ähnliche gibt es aktuell zum Beispiel bei Depot, außerdem noch unterschiedliche Gläser mit Deckel (ich musste natürlich eins mitnehmen).
Die Erdbeeren gab es bei mir diese Woche übrigens super günstig auf dem Markt. Da habe ich direkt zugeschlagen und ein paar Kilo für Erdbeermarmelade gekauft.

Erdbeer-Nektarinen Smoothie

Andere Smoothies die ich gerne mag sind zum Beispiel dieser Grüne Smoothie und dieser Blaubeer Kokos Smoothie. Und da ich festgestellt habe, dass ich im letzten Jahr hier kaum meine Frühstücksrezepte geteilt habe, gibt es hier bald noch ein paar mehr Ideen.

Welche Smoothie Kombination trinkt ihr gerne?

Rezept: Flammkuchen mit grünem Spargel

Normalerweise gehöre ich zwar nicht zu den Leuten, die jeden Tag Spargel essen könnten, aber als ich kürzlich diesen Flammkuchen mit grünem Spargel gemacht habe, hätte ich meine Meinung fast geändert. Schon erstaunlich, was manchmal die Art der Zubereitung ändern kann. Spargel aus dem Backofen werde ich sicher jetzt öfter machen.

Flammuchen mit grünem Spargel

Zutaten für 2 Stück:
250g Mehl
½ TL Meersalz
etwas Pfeffer
eine Prise Zucker
150ml lauwarmes Wasser
150g vegane Creme fraiche
10 Stangen grüner Spargel
1 große rote Zwiebel

1. Das Mehl mit den Gewürzen mischen, das Wasser hinzufügen und zu einem Teig kneten. Falls er zu klebrig sein sollte noch etwas Mehl hinzufügen.
2. Den Spargel waschen, die evtl. holzigen Enden entfernen und schälen. Die Zwiebel in Stücke schneiden.
3. Den Backofen auf 250°C vorheizen. Den Teig in zwei Teile teilen und jeweils auf einem Backblech auf ca. 2mm Dicke ausrollen. Mit Creme fraiche bestreichen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Gemüse belegen.
4. Die Flammkuchen je ca. 12-15min bei 250°C im Ofen backen.

Flammuchen mit grünem Spargel

Ein Rezept für Flammkuchen hatte ich ja hier schon mal gebloggt, damals mit Kürbis und Pilzen. Den Belag kann man ja sowieso immer variieren und wenn man mehrere Flammkuchen macht jeden etwas anders belegen und teilen. Mit mehreren Leuten ist das sowieso besser, da man ja immer nur einen Flammkuchen gleichzeitig backen kann. Bei der hohen Backtemperatur muss man übrigens etwas mit dem Backpapier aufpassen, bei mir ist es etwas angebrannt. Den Spargel kann man natürlich auch in kleinere Stücke oder Scheiben schneiden. Wenn man keine Zeit hat den Teig selbst zu machen, kann man zum Beispiel auch fertigen Blätterteig nehmen, wobei selbstgemachter Teig natürlich besser schmeckt. Als Creme fraiche habe ich Creme Vega genommen, die wirklich super schmeckt.

Flammuchen mit grünem Spargel

Wie sieht es bei euch aus? Gehört ihr zu den Leuten, die jeden Tag Spargel essen könnten oder geht es euch eher wie mir und es reicht ein paar Mal während der Spargel Zeit?

Rezept: veganer Kartoffelsalat

Jetzt im Sommer, wo die Tage immer länger und die Temperaturen immer heißer werden, kommen bei mir häufiger kalte Gerichte auf den Teller. Eins meiner Lieblingsgerichte ist dabei ganz klassisch veganer Kartoffelsalat. Heute gibt es das Rezept für eine einfache, leichte Variante davon mit Gurke und Radieschen.

veganer Kartoffelsalat

Zutaten für 4 Portionen:
1 kg festkochende Kartoffeln
1 Bund Radieschen
½ Salatgurke
4 EL vegane Mayo
6 EL veganer Naturjoghurt
Salz und Pfeffer

1. Die Kartoffeln schälen, ca. 20min in Salzwasser kochen und abkühlen lassen.
2. Jetzt die Kartoffeln in Würfel schneiden, die Radieschen waschen und klein schneiden, ebenso die Salatgurke. Alles in einer großen Schüssel mischen.
3. Für das Dressing die vegane Mayo mit dem Joghurt mischen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Ebenfalls in die Schüssel geben, alles gut durchmischen und den Salat 2-3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

veganer Kartoffelsalat

Der Kartoffelsalat schmeckt natürlich genau wie der Nudelsalat, den ich euch schon mal gezeigt habe, super zum Grillen. Ich mache mir oft auch kleine Portionen mit übrig gebliebenen Kartoffeln vom Vortag und dazu gibt’s dann vegane Bratwürstchen. Es sind diese schnellen, einfachen Gerichte, die bei mir immer wieder auf den Teller kommen.