Highlights einer Island Reise – die Mývatn Region

Der Mývatn See ist einer der größten Seen Islands und die Umgebung ist sehr von vulkanischer Aktivität geprägt. Es gibt wahnsinnig viel zu entdecken, wir blieben gleich drei Nächte in Reykjahlid um genügend Zeit zur Verfügung zu haben. In näherer Umgebung befinden sich außerdem zwei der bekanntesten Wasserfälle Islands: der Godafoss und der Dettifoss.

Godafoss Wasserfall IslandGodafoss

Nachdem wir morgens noch zum Whale Watching auf den Fjord hinaus gefahren sind, brechen wir mittags gleich auf Richtung Mývatn See. Etwa auf halber Strecke halten wir beim Godafoss. Wie viele andere Wasserfälle kann man ihn bereits von der Straße aus sehen. Zwei breite Ströme Wasser stürzen hier etwa 12m in die Tiefe und der Wind träge eine Wolke aus Gischt in unsere Richtung. Manchmal stürzen sich auch Mutige mit dem Kajak den Godafoss hinunter, wir sehen aber niemanden und als dann ein paar Busse große Gruppen Touristen am Parkplatz absetzt suchen wir lieber das Weite.

Sonnenuntergang am Mývatn See IslandMývatn und Umgebung

Richtung Mývatn schlängelt sich die Straße immer weiter den Berg hinauf und die Landschaft wird immer karger, bis wir schließlich über eine Hügelkuppe fahren und den See auf der anderen Seite glitzern sehen. Wir halten an einem Parkplatz um uns das in Ruhe anzusehen und kaum sind wir ausgestiegen schwirren Mücken, von denen der See seinen Namen hat, um unsere Köpfe. Zum Glück stellt sich die Mückenplage anders als befürchtet in den nächsten Tagen als harmlos heraus und außer dieser gibt es keine weiteren nervigen Begegnungen.
Abends machen wir uns noch auf zu einem kleinen Spaziergang am Seeufer, wo sich die untergehende Sonne im Wasser spiegelt und langsam und leuchtend orange hinter den Bergen verschwindet.

Grotjagja, Hotpot, Grotte IslandDer nächste Tag ist für Erkundungen Rund um den See reserviert. Auch zwei Game of Thrones Drehorte stehen auf dem Programm. Der erste ist Grotjagja, heiße Quellen in zwei kleinen Höhlen. In der Serie sind die Grotten zwar kaum wiederzuerkennen, beeindruckend sind sie aber trotzdem. Ich klettere durch eine schmale Öffnung nach unten, im ersten Moment ist es so dunkel, dass ich die Wasseroberfläche nur erahnen kann. Haben sich die Augen erst mal an die Dunkelheit gewöhnt schimmert das Wasser dunkelblau und es ist so klar, dass man bis auf den Grund sehen kann. In der Grotte ist es angenehm warm, doch als ich wieder hinauf klettere weht ein eisiger Wind.
Rund um die Grotte bildet der Boden kleine Hügel. Das Gestein ist an vielen Stellen aufgeplatzt und große Risse ziehen sich durch die Landschaft. All das zeugt von der vulkanischen Aktivität, die das entstehen lies.

Mývatn Region IslandHverfjall Vulkankrater IslandEin paar Kilometer weiter zeichnet sich ein schwarzer Ascheberg am Horizont ab. Der Hverfjall, ein Vulkankrater und unser nächstes Ziel. Über eine ruckelige Piste geht es mit dem Auto bis kurz vor den Krater und dann zu Fuss einen steilen Weg hinauf. Beim Blick in den Krater kommt man sich fast vor wie in Mordor, oder wie in einer schwarzen Wüste. Alles ist mit einer dicken Schicht Asche bedeckt. Leider beginnt es, zusätzlich zu dem starken Wind, zu regnen und so verwerfen wir den Plan um den Krater herum zu laufen. Stattdessen kehren wir in die Unterkunft zurück um uns aufzuwärmen und etwas zu Essen.

myvatn Hverfjall Vulkankrater IslandAm Nachmittag, als der Regen nachgelassen hat und der Himmel sich wieder aufhellt brechen wir wieder auf. Diesmal zu den Felsformationen von Dimmuborgir. Lava hat hier besonders interessante Formen geschaffen und man kann auf verschiedenen Wegen mitten hindurch wandern. Wie in den Grotten, wurde auch hier für Game of Thrones gedreht.

Dimmuborgir, Mývatn Region IslandDimmuborgir, Mývatn Region IslandNach dem Regen haben sich auf den einfachen Wegen viele Pfützen gebildet. Wir entscheiden uns für den etwas schwereren Weg, der etwas klettern beinhaltet. Über schmale Trampelpfade geht es hinauf und hinunter. Holzpflöcke mit Hellblauer Spitze kennzeichnen den Weg. Wir entdecken Höhlen und klettern durch Felsbögen. Schon nach kurzer Zeit habe ich die Orientierung verloren, zum Glück ist der Pfad gut gekennzeichnet. Nach etwa 1 ½ Stunden kehren wir zum Parkplatz zurück. Nur die Trolle, die angeblich hier wohnen, haben wir nicht gesehen.

Dettifoss

Dettifoss Wasserfall IslandDettifoss Wasserfall IslandBevor unsere Tour Rund um Island weitergeht in die Ostfjorde, darf ein Besuch beim Dettifoss nicht fehlen. Es ist der an den Wassermassen gemessen größte Wasserfall Europas. Über eine schräge Kannte rauscht das Wasser 44m tief in eine Schlucht und in der Gischt leuchtet bei gutem Wetter ein Regenbogen. Auch wir haben Glück und können dieses Naturschauspiel beobachten. Rund um die Schlucht, den Fluss und die Wasserfälle sind nichts als kilometerweite Lavafelder, nichts, dass den Wind bremst, der einen stellenweise fast umweht. Besonders unangenehm ist das, als wir flussaufwärts zu einem weiteren Wasserfall, dem Selfoss, laufen. Asche und Sand wird aufgewirbelt und weht mir ins Gesicht. Ich bin froh, dass meine Sonnenbrille wenigstens die Augen schützt. Obwohl ich langsam richtig durchgefroren bin, finde ich jeden neuen Blick auf die Wasserfälle und die Schlucht atemberaubend schön. Es ist einfach unglaublich: man fährt kilometerweit durch Lavafelder und trifft dann hier auf solche Naturgewalten.

Dettifoss Wasserfall IslandThermalgebiet am Namjafall IslandThermalgebiet am Namjafall IslandDen nächsten Stop machen wir auf dem Rückweg zum Mývatn See bei einem Thermalgebiet unterhalb des Namjafall. Hier blubbern Schlammtöpfe, Dampf steigt auf und ein starker Geruch von Schwefel liegt in der Luft. Große Bereiche um die Schlammtöpfe sind abgesperrt, an vielen Stellen ist der Boden brüchig und darunter brodelt es kochend heiß, da sollte man lieber auf den Wegen bleiben. Die Schlammtöpfe heben sich schwarz gegen die rotbraune Erde ab, dazwischen haben sich hier und da weiße Ablagerungen gebildet. Mal wieder fühle ich mich, als wäre ich auf einem anderen Planeten. Der Gestank wird aber nach einer Weile so unerträglich, dass ich froh bin, als ich wieder im Auto sitze.

Thermalgebiet am Namjafall IslandThermalgebiet am Namjafall Island

Abends besuchen wir noch die Mývatn Nature Baths. Dieses Naturbad ist der bekannten Blauen Lagune sehr ähnlich, aber noch nicht so überfüllt. Das Wasser ist angenehm warm, an die Hotpots in Island könnte ich mich gewöhnen.

Mývatn Nature Baths Hotpot IslandTipps:
Am Mývatn See gibt es viel zu Entdecken und die Highlights liegen nah beieinander. Eine gute Karte bekommt ihr beim Infozentrum in Reykjahlid.
Übernachtet haben wir im Guesthouse Eldá in Reykjahlid. Die Unterkunft war zwar eher einfach und zweckmäßig, der Ort ist aber ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge rund um den Mývatn See.
Der Dettifoss ist von zwei Seiten aus erreichbar. Wir fuhren über die 826 dorthin. Von dieser Seite ist der Zugang auch einfacher.
Die Mývatn Nature Baths kosten je nach Saison zwischen 3.500 und 4.300 Kronen Eintritt pro Person. Bei einer Rundreise sind sie eine super Alternative zur blauen Lagune.

Rezept: Rotwein-Schoko Mini Gugl

Da habe ich mir letztes Jahr endlich eine Form für Mini Gugl gekauft, mir vorgenommen ganz viele Variationen auszuprobieren und abgesehen von dem Mal als ich die Mini Mandel Gugl ausprobiert habe, lag sie nur im Schrank rum. Bis jetzt: denn beim Aufräumen fiel sie mir wieder in die Hände. Diesmal gibt es ein Rezept für Rotwein-Schoko Mini Gugl.

rotwein schoko mini guglZutaten für 10-12 Stück:
35g Margarine
35g Puderzucker
1EL Sojamehl
25g Schokolade
20ml Rotwein
50g Mehl
Puderzucker zum verzieren

1. Margarine und Puderzucker schaumig schlagen. Das Sojamehl mit 2EL Wassern vermischen und dazugeben. Die Schokolade schmelzen und mit dem Rotwein unter den Teig mischen.
2. Das Mehl sieben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Die Backform einfetten und den Teig hinein füllen. Bei 210°C ca. 20min im Ofen backen.
3. Vorsichtig aus der Form nehmen (solange die Gugl noch warm sind verformen sie sich leicht) abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

rotwein schoko mini gugl

Die Gugl sind herrlich schokoladig, bekommen aber durch den Wein auch eine leicht fruchtige Note. Ich habe beim backen den veganen BioBio Wein von Netto verwendet. Da ich erstmal ausprobieren wollte, ob das Rezept auf funktioniert habe ich nur eine Fuhre gebacken, ihr könnt natürlich gleich die doppelte oder dreifache Menge machen.

rotwein schoko mini gugl Auch wenn man in der Vorweihnachtszeit eher Plätzchen isst, passen die Gugl auch ganz wunderbar. Meine Schokoplätzchen vom letzten Jahr werde ich natürlich trotzdem noch backen und ich habe mir kürzliche Vegan X-mas* (Affiliate Link) von Stina Spielberg gekauft und werde da auch noch einige Rezepte ausprobieren.

Highlights einer Island Reise – von Westisland nach Nordisland

Island ist ein Traum für alle Naturfans. Im September bin ich zwei Wochen mit dem Auto um die Insel gereist und meine Highlights verrate ich euch in diesem und in den folgenden Artikeln.
In den ersten Tagen führte uns unsere Route vom Flughafen in Keflavík, mit einem Abstecher über die Halbinseln Snaefellsnes und Vatnsnes nach Akureyri. Wir blieben je zwei Nächte in einem Guesthouse in der Nähe von Borgarnes und in einer Ferienwohnung in den Bergen in der Nähe von Dalvík.
Schon die ersten Kilometer in Island zeigen die beeindruckende Landschaft. Es geht durch scheinbar endlose Lavafelder, wir passieren die Hauptstadt Reykjavík und später schlängelt sich die Straße durch zahlreiche Kurven, die kargen Berge auf der einen und das Meer auf der anderen Seite. Hinter jeder Kurve und nach jedem Hügel bietet sich ein neuer atemberaubender Ausblick, den ich mit der Kamera nicht annähernd einfangen kann.

Island
Da wir erst am späten Nachmittag landen, haben wir am Ankunftstag kaum Zeit irgendwo länger anzuhalten, denn wir wollen vor Einbruch der Dunkelheit in der Unterkunft ankommen. Dafür testen wir nach einem schnell gekochten Abendessen den zum Haus gehörenden Hotpot.

Die Halbinsel Snaefellsnes

Gerduberg Klippen Island

Am nächsten Tag machen wir eine Tour rund um die Halbinsel Snaefellsnes. Grobes Ziel ist erstmal der Snaefellsjökull Nationalpark, doch schon auf dem Weg dorthin halten wir immer wieder an. Die ersten Wasserfälle lassen nicht lange auf sich warten, schon an diesem einen Tag sehe ich gefühlt mehr Wasserfälle als bisher in meinem Leben. Einen weiteren Stop machen wir bei den Gerduberg Klippen. Diese bis zu 3m hohe Basaltsäulen bilden hier, mit einer Länge von etwa einem Kilometer die längste Wand aus Basaltsäulen in Island. Der Snaefellsjökull verbirgt sich bei unserer Ankunft leider in den Wolken und wir sind uns nicht sicher, ob wir die Straße bis hoch zum Gletscher mit unserem Mietauto fahren dürfen. Stattdessen fahren wir weiter zum Besucherzentrum, wo wir ein bisschen an der Küste herumlaufen. Der Felsen Londrangar ragt hier imposant aus dem Wasser.
Auf der Nordseite der Halbinsel wartet dann das nächste Highlight. Der Berg Kirkjufell gehört dank seiner markanten Form zu den beliebtesten Fotomotiven auf Island. Mit dem kleinen Wasserfall davor sieht es aber auch einfach nur toll aus. Da es aber anfängt zu regnen fahren wir nach ein paar Fotos weiter zu unserem letzten Ziel für diesen Tag, nach Stykkishólmur. Im Hafen der Stadt kann man auf einen kleinen Hügel steigen von dem man einen tollen Blick über den Fjord hat. Es stimmt was man in Island über das wechselhafte Wetter sagt und so strahlt jetzt wieder Sonne und das Wasser glitzert blau zwischen den vielen kleinen Inseln. Ein wunderbarer Auftakt für zwei unvergessliche Wochen Roadtrip in Island.

Wasserfall Snaefellsnes Halbinsel Island

Snaefellsnes Halbinsel Island

Kirkjufell Island

Stykkisholmur Island

Über Vatnsnes in den Norden

Auf dem Weg in den Norden entscheiden wir uns für einen Abstecher über die Vatnsness Halbinsel. Die Robben die hier in einigen Kolonien leben lassen sich leider nicht blicken, dafür sehen wir den Basaltfels Hvítserkur, der der Sage nach ein versteinerter Troll sein soll. Highlight an diesem Tag ist jedoch die Schlucht Kolugljúfur. Die Felsen sind hier bis zu 40m hoch und an einem Ende befindet sich ein wunderschöner Wasserfall. Zudem scheint die Schlucht noch relativ unbekannt zu sein und es ist nicht viel los, sodass wir uns in Ruhe umschauen können.

Hvitserkur Vatnsnes IslandVatnsnes Halbinsel IslandKolugljúfur Schlucht Island

Kolugljúfur Schlucht Island
Leider ist es aber schon später Nachmittag und wir haben noch ein gutes Stück vor uns, der Weg bis nach Akureyri zieht sich und kommt mir ziemlich einsam vor. Oft ist kilometerweit kein einziges Haus zu sehen. Auch die Sonne, die heute morgen noch die Bäche und Flüsse entlang der Straße zum glitzern gebracht hat ist mittlerweile hinter den Bergen verschwunden und lange Schatten fallen über die Täler als wir abends endlich in unserer Unterkunft in Skeid ankommen.

Akureyri und Umgebung

Akureyri botanischer Garten Island
Akureyri liegt malerisch am Fjord, eingerahmt von hohen Bergen auf deren Spitzen immer noch ein wenig Schnee liegt. Wir besuchen den botanischen Garten, der interessante Exemplare von arktischer Flora und Fauna zeigt. Anschließend bummeln wir ein wenig durch die Fußgängerzone beim Hafen. Von hier aus startet am nächsten Tag auch unsere Whale Watching Tour.
Im kleinen Fischerörtchen Dalvík entspannen wir am Nachmittag im Schwimmbad. Auch hier gibt es Hotpots, die gehören in Island einfach dazu und es gibt nichts schöneres, als sich nach einem kalten Tag draußen dort wieder aufzuwärmen.

Berge bei Dalvik IslandHafen von Akureyri Island

Tipps:
Übernachten haben wir im Guesthouse Mili Vina und im Guesthouse Skeid, beide kann ich euch empfehlen, letzteres besonders, da ich dort ein sehr leckeres veganes Frühstück bekommen habe.
Die 1 ist auf dieser Route gut ausgebaut, aber viele andere Straßen in Island sind nicht asphaltiert und haben zum Teil viele Schlaglöcher. Auf der Snaefelsness Halbinsel ist die 54 nur bis Stykkishólmur asphaltiert, der restliche Teil ist Schotterpiste, wir sind deswegen über die 56 wieder zurückgefahren. Die Straße zum Gletscher ist zwar keine F-Straße, aber wohl für Autos ohne Allradantrieb nicht gut zu befahren, uns wurde davon abgeraten.
Die Straße um die Vatnsnes Halbinsel ist ebenfalls nicht asphaltiert, aber gut zu befahren. Wenn ihr die Robben sehen wollt, habt ihr die besten Chancen bei Ebbe.
Die Schlucht Kolugljúfur erreicht ihr über die 715.
Der Eintritt zum botanischen Garten in Akureyri ist frei, daneben lohnt auch ein Blick auf die Kirche.

Rezept: Apfel-Birnen Crumble

Heute gibt es ein Rezept für einen winterlichen Apfel-Birnen Crumble. Dieser schmeckt dank Mandeln und Kokosblütenzucker herrlich nussig und karamellig, kommt ohne Weizenmehl und weißen Zucker aus und ist auf Wunsch glutenfrei.

apfel-birnen-crumble-1Zutaten:
2 Äpfel
1 Birne
1 EL Kokosblütenzucker
etwas Zimt
4 EL Haferflocken
3 EL gehackte Mandeln
4 EL gemahlene Mandeln
1 EL gepuffter Amaranth
1 ½ EL Kokosblütenzucker
40g Kokosöl
2 EL Agaven Dicksaft

1. Die Äpfel und die Birne schälen, in kleine Stücke schneiden und in eine Backform geben. Kokosblütenzucker und Zimt darüber streuen und alles gut mischen.
2. Für die Streußel Haferflocken, gehackte Mandeln, gemahlene Mandeln, Amaranth und Kokosblütenzucker in einer Schüssel mischen. Das Kokosöl in einem Topf schmelzen und zusammen mit dem Agaven Dicksaft dazugeben. Alles verrühren und über dem Obst verteilen.
3. Den Crumble nun ca. 20min bei 180°C im Backofen backen.

apfel-birnen-crumble-2Damit das ganze glutenfrei wird, könnt ihr die Haferflocken zum Beispiel durch Hirseflocken ersetzten. Statt Kokosblütenzucker kann man auch braunen Zucker verwenden. Der Crumble ist auf jeden Fall super schnell fertig und schmeckt am Besten noch warm. Wer möchte kann ihn mit etwas Vanilleeis oder Vanillesoße servieren.

Bei mir wird es diesen Apfel-Birnen Crumble diesen Winter sicher noch häufiger geben. Wie macht ihr euren Crumble am liebsten?

Vegane Reiseblogger im Interview – ichbindani

Dani von ichbindani ist im Sommer den Jakobsweg gelaufen, wie man dort vegan zurechtkommt und was sie für Tipps für (vegane) Wanderungen hat erfahrt ihr im Interview.

interview-ichbindani-51. Seit wann lebst du vegan und warum?

Ich lebe seit ca. 5 Jahren vegan. Diese Entscheidung kam spontan und quasi über Nacht mit der Erkenntnis, dass ich jahrelang eine Doppelmoral angewendet hatte: ich hatte mich immer für tierlieb gehalten, war als Kind mit Haustieren aufgewachsen die ich sehr geliebt hatte, interessierte mich für Umweltthemen – doch für mein Essen ließ ich Tiere töten und leiden?

An diesem Tag entschloss ich mich zur veganen Ernährung und weitete die neue Lebensweise nach und nach auf immer mehr Bereiche aus, zum Beispiel vegane Kosmetik, Vermeidung von Leder, achtsamerer Konsum… ganz nebenbei fing ich an, viel bewusster und mit vielen frischen Zutaten zu kochen, wurde sportlicher und fitter als je zuvor.

interview-ichbindani-7

interview-ichbindani-32. Du bist ja im Sommer den Jakobsweg gelaufen, wie schwer war es dort vegan zu Essen?

Entgegen dem Gerücht, dass es fast unmöglich sei, sich auf dem Jakobsweg vegan zu ernähren, ging es mit ein bisschen Vorbereitung und Planung erstaunlich gut! Erwartungsgemäß waren die meisten Restaurantmenüs zwar sehr fleischlastig, doch mittlerweile gibt es immer mehr rein vegetarische oder sogar vegane Restaurants, Bistros, Herbergen, Reformhäuser… spätestens alle paar Tage bietet sich die Möglichkeit, gezielt vegan einzukaufen oder essen zu gehen, selbst im kleinsten spanischen Dorf kann es passieren, dass man plötzlich einen frisch gekochten Soja-Chai vorgesetzt bekommt. Über meine veganen Lieblingsorte auf dem Jakobsweg habe ich einen Blogartikel verfasst.

interview-ichbindani-2

Dazwischen gilt: planen, vorausschauen und genug Proviant bis zum nächsten Supermarkt einpacken. Viele Herbergen stellen eine Küche zur Verfügung und selbst der kleinste Laden hat Nudeln, Tomatensauce, Hülsenfrüchte, Nüsse, Obst, Gemüse… dazu gibt es dunkle Schokolade in vielen, leckeren Varianten und das ein oder andere Mal konnten mich auch Oreos und Haferkekse vor dem Verhungern retten 😉 Hier die genauen Infos zu meiner veganen Ernährung auf der Reise.

interview-ichbindani-6

3. Wer so eine lange Strecke zu Fuss zurücklegt braucht auch gute Ausrüstung. Hast du Tipps worauf man zb bei veganen Wanderschuhen achten muss und was man sonst alles benötigt?

Vegane Wanderausrüstung und Schuhe waren vor dem Start der Reise ein großes Thema für mich, da ich das Erste Mal in dieser Form unterwegs war und fast alles neu brauchte. Ich habe mich hierzu im Avesu, ein rein veganer Schuhladen in Berlin (sie besitzen auch einen Onlineshop), beraten lassen und Modelle von Lowa und Vivo Barefoot ausprobiert. Ich habe mich für das Modell Ferrox GTX von Lowa entschieden und war absolut glücklich mit der Entscheidung! Die knöchelhohen Wanderschuhe sind stützend, doch trotzdem sehr leicht und haben mich öfter als ein Mal vor dem Umknicken bewahrt. Auch wenn das Terrain meist gut begehbar ist, würde mich jedes Mal wieder für ein stützendes Modell statt einen noch leichteren Trailrunningschuh entscheiden.

Ansonsten habe ich meine Ausrüstung so minimalistisch wie möglich gehalten um Gewicht zu sparen, hierfür hatte ich statt einem Schlafsack zum Beispiel nur ein dünnes Baumwollinlet dabei. Alle genauen Infos zu meiner Packliste.

interview-ichbindani

4. Welche Basics braucht man deiner Meinung nach für eine vegane (Mehr)Tageswanderung?

Ein gut sitzender Rucksack mit Beckengurt und bequeme Schuhe sind meiner Meinung nach das A und O und an diesen Ausrüstungsstücken sollte man auch nicht sparen. Alles Andere muss gar nicht besonders speziell oder teuer sein: je nach Wetterlage leichte und ausreichend schützende Kleidung, dazu eventuell ein leichter (Kunststoff-)Schlafsack und Zelt.

Auf dem Jakobsweg habe ich meine dicht schließend Tupperdose nicht missen wollen, in der ich gekochte Mahlzeiten transportieren konnte, um flexibler bei der Herbergsauswahl zu sein. Dazu kann eine kleine vegane „Notration“, wie eine Packung Nüsse, Energieriegel, Schoki oder Trockenfrüchte nicht schaden!

interview-ichbindani-4

5. Wo hast du bisher beim Reisen die Beste Erfahrung gemacht im Bezug auf vegane Ernährung? Gab es auch schlechte Erfahrungen?

Zwei Städte kommen mir da spontan in den Sinn: Berlin und Barcelona. Beide sind für mich vegane Oasen, wo es an jeder Ecke leckere Dinge zu probieren gibt! Aber es gibt überall etwas zu entdecken, so habe ich mich zum Beispiel in Belgrad und Antalya in die Wochenmärkte mit der unglaublichen Frische an Obst und Gemüse verliebt, in der Karibik in die Mangos und Kokosnüsse direkt vom Baum.. ich bin überzeugt, dass es mit ein bisschen Kreativität an jedem (Urlaubs-)Ort dieser Erde möglich ist, sich vegan zu ernähren!

Schlechte Erfahrungen hatte ich bisher tatsächlich sehr wenige. Dafür bin ich umso gespannter, wie es nächstes Jahr auf dem PCT werden wird auf den ich im Frühjahr starten werde! Ich denke vegan zu Fuß von Mexiko nach Kanada könnte schon eine kleine Herausforderung werden… aber wo ein Wille ist, ist auch ein [V]eg 😉

Alle Bilder von ichbindani.

Vegan in Island

Wenn man sich typisch isländische Gerichte anschaut klingt das erstmal nicht sehr veganfreundlich. Wie man trotzdem super und relativ günstig vegan in Island reisen kann zeige ich euch in meinem Vegan in Island Guide.

Wir haben Island innerhalb von zwei Wochen auf der Ringstraße bereist, in Reykjavik, wo man noch die meisten veganen Restaurants findet, haben wir nur einen Abend verbracht. Entlang der Ringstraße sind Restaurants mit veganem Angebot rar gesäht. Kein Wunder, haben die meisten Orte doch weniger als 1000 Einwohner. Will man nicht jeden Abend Salat oder Pizza für umgerechnet 20€ Essen kommt man um selbst kochen nicht herum. Denn in Island sind nicht nur die Lebensmittelpreise höher als in Deutschland, besonders beim Restaurantbesuch und bei Alkohol können einen die Preise schonmal aus den Socken hauen. Da Island ohnehin schon ein teures Reiseland ist, kann man beim selbst kochen super sparen.

Vegane Alternativen wie Sojamilch, Käse oder Sahne bekommt man in fast jedem größeren Supermarkt. Obst, Gemüse und andere Grundzutaten bekommt man am günstigsten bei Bonus. Bei netto fand ich neben dem veganen Käse von Violife auch vegane Wurstalternativen. Diese sind jedoch deutlich teurer als bei uns. Produkte die man nicht, oder nur teuer vor Ort bekommt kann man auch schon von zu Hause mitnehmen. Bis zu 3kg Lebensmittel darf man in Island einführen. Brotaufstriche oder vegan Wurst würde ich das nächste Mal auf jeden Fall mitnehmen.
Bis auf eine Ausnahme hatten wir während unserer Rundreise immer eine Küche in der Unterkunft die wir nutzen konnten. Frühstück war inbegriffen und es gab Toast mit Marmelade und etwas Obst.
In Island wird praktisch alles frische Obst und Gemüse importiert, deswegen schmeckt es leider meistens nicht sehr aromatisch. Ein Trip nach Island punktet mit der tollen Natur, kaum mit kulinarischen Höhepunkten. Ein paar Spots wo ich lecker vegan gegessen habe gibt es natürlich trotzdem.

vegan in island Akureyri

In Akureyri waren wir ja beim Whale Watching, wir sahen uns aber auch die Stadt kurz an und bei der Gelegenheit setzten wir uns zum Postkarten schreiben in ein kleines Café wo es auch Sojamilch für den Kaffee und veganen Kuchen gab. Ich hatte einen Bananen-Nuss Kuchen, der winterlich gewürzt war. Das Blaá Kannan liegt auf der kleinen Einkaufsstraße direkt unterhalb der Akureyrerkirkja. In dem Hostel direkt daneben gibt es auch einen veganen Burger, den ich aber nicht probiert habe.

vegan in island
Guesthouse Skeið in Nord-Island

vegan-in-island-6Unsere Unterkunft in Nord-Island kann ich euch ganz besonders empfehlen. Zwei Nächte blieben wir in Skeið. Das Guesthouse liegt mitten in den Bergen und man erreicht es über die 805 bei Dalvik. Wir hatten dort die kleine Ferienwohnung für uns und sahen morgens einen wunderschönen Sonnenaufgang. Die Eigentümerin spricht deutsch und hatte extra für mich veganes Essen fürs Frühstück besorgt. Es gab leckere Bagel mit Avocado, Hummus und veganem Käse und außerdem Sojamilch zum Müsli. Wenn ihr dort bei der Buchung Bescheid sagt, dass ihr vegan esst dann gibt sie sich Mühe, etwas für euch zu finden.

vegan-in-island-8

Myvatn Region

vegan in islandDurch Zufall fanden wir in der Nähe unserer Unterkunft in der Myvatn Region ein weiteres Restaurant mit einem veganen Gericht auf der Karte. Die Gamli Bar liegt in Reykahlið direkt am Myvatn See. Es gibt dort einen veganen Burger mit Linsenpatty und roter Zwiebelsoße. Das Ganze wird mit Pommes serviert und kostet 2500 Kronen, was umgerechnet knapp über 20€ sind. Es war ganz lecker, auch wenn die Soße für meinen Geschmack zu scharf war.

Ostfjorde

vegan in islandIn den Ostfjorden gibt es seit Anfang des Jahres ein vegetarisches Café mit veganem Angebot. Das Havari ist in einer alten Scheune untergebracht und liegt in der Nähe von Berunes, wo wir im Hostel übernachtet haben. In der Nebensaison hat das Café nur unregelmäßig geöffnet. Wir hatten jedoch Glück, dann nachdem ich über Facebook die Öffnungszeiten erfragt hatte, machten sie am Abend extra für uns auf. Zu Essen gab es dann die veganen Würstchen, die sie auch selbst produzieren und die man in größeren Supermärkten kaufen kann, mit einer Zwiebelsoße und Kartoffelpüree. Es schmeckte sehr lecker, leider war die Portion etwas klein für meinen Geschmack. Wir waren den Tag über wandern und nach einer anstrengenden Wanderung isst man schonmal etwas mehr. Veganen Kuchen gab es leider noch keinen, aber mir wurde gesagt, dass sie daran arbeiten und das Café langfristig komplett vegan betreiben wollen.

Reykjavik

vegan in islandZum Abschluss unserer Reise waren wir noch einen Abend in Reykjavik, wo ich natürlich auch unbedingt ein Restaurant testen wollte. Meine Wahl fiel auf das Kaffi Vinyl, dass bisher einzige komplett vegane Restaurant in Island. Wir bestellten alle die Lasagne, die super lecker war, tranken ein kühles Bier und genossen den letzten Abend. Die Lasagne wurde mit etwas Salat, Knoblauchbrot und einer Art Pesto serviert und die Lasagne selbst war die Beste, die ich jemals gegessen habe. Im Kaffi Vinyl kann man außer Essen auch noch Schallplatten kaufen und am Abend legt manchmal ein DJ auf. Viele Leute waren auch nur auf ein Bier und gar nicht zu Essen dort.

vegan in island
In Reykjavik gibt es noch einige andere Restaurants mit veganem Angebot. Am einfachsten findet ihr diese wie immer über Happy Cow.

Weitere Tipps für veganes Reisen in Island gibt’s bei DariaDaria und Go Girl! Run!. Habt ihr noch weitere Tipps? Dann schreibt gern einen Kommentar.