Rezept: veganes Spekulatius Tiramisu

Heute gibt es mal wieder ein einfaches, winterliches Dessert-Rezept, dass schon lange auf meiner Liste steht: veganes Spekulatius Tiramisu. Es ist, wie ich finde, schon fast ein weihnachtlicher Klassiker geworden und als Schichtdessert auch praktisch zum Vorbereiten. Bei mir gab es schon verschiedene Varianten und dieses Basic Rezept habe ich jetzt endlich mal notiert.

veganes Spekulatius Tiramisu in Glasschälchen

Zutaten für ca. 6 Gläser:
160g veganen Spekulatius
2 Tassen Espresso
200ml vegane Schlagsahne (ich hatte Rama)
2TL San Apart oder 1 Päckchen Sahnesteif
2 Päckchen Vanillezucker
200g veganen Quark (ich hatte Alpro Skyr Style)
für die Deko:
Kakaopulver zum bestreuen
je einen Spekulatiuskeks pro Glas

Zubereitung:
1. Den Spekulatius im Mixer (alternativ im Beutel mit dem Nudelholz) zerkleinern. Die vegane Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen, Vanillezucker und Quark unterheben, bis eine gleichmäßige Creme entsteht. Zu der Creme habe ich absichtlich nicht viel Zucker hinzugefügt, da ja die Keksschicht schon recht süß ist. Ihr solltet die Creme aber auch einmal selbst abschmecken, je nachdem welche Produkte ihr verwendet.
2. Jetzt wird in die Gläser geschichtet: zuerst Spekulatiuskrümel, darüber verteilen wir 1-2 TL Espresso, dann kommt eine Schicht Creme. Das ganze wiederholen wir dann nochmal für die zweite Schicht. Ihr könnt natürlich auch mehr Schichten machen, wenn ihr wollt. Ich habe auch etwas Creme für die Deko übrig gelassen.
3. Für die Deko streuen wir etwas Kakaopulver über die Gläser und geben noch einen Tupfen Creme, sowie jeweils einen Spekulatiuskeks obendrauf.
4. Vor dem Servieren lasst ihr das Spekulatius Tiramisu am besten gut im Kühlschrank durchziehen.

veganes Spekulatius Tiramisu in Glasschälchen

Das Spekulatius Tiramisu wollte ich eigentlich schon zu Weihnachten machen. Aber wie das immer so ist, hat man vorher 100 andere Dinge zu tun, muss noch Geschenke besorgen, Plätzchen backen, aufräumen, etc. und hat dann sowieso viel zu viel Essen für die Weihnachtstage eingekauft. So läuft es jedenfalls bei mir meistens und ich esse dann den ganzen Januar noch die übrig gebliebenen Weihnachtssüßigkeiten. Aber die schmecken ja jetzt zum Glück auch noch. Letztes Jahr habe ich aus dem übrigen Spekulatius einen veganen Spekulatius Käsekuchen gebacken, dieses Jahr wurde es dann ein einfaches Dessert.

veganes Spekulatius Tiramisu in Glasschälchen

Schichtdesserts sind für mich sowieso Gold wert, wenn ich ein Menü plane (nicht dass ich das sehr oft machen würde). Hier gibt es einfach so viele Kombinationsmöglichkeiten. Als Basis nimmt man z.b. entweder Kekse oder Kuchenteig. Beides kann man inzwischen auch einfach vegan im Supermarkt kaufen, aber selbst wenn man erst noch Muffins backen muss hat man diese Komponente schnell da. Als zweites braucht man noch eine Creme und auch hier mixe ich meist was da ist, z.b. vegane Sahne und Quark, wie hier, aber auch mal veganen Joghurt oder Pudding. Wenn man möchte kann man das Schichtdessert noch um eine dritte Komponente ergänzen. Das kann etwas fruchtiges sein, aber auch mal eine Soße. Jetzt muss man die Desserts nur noch Schichten und etwas dekorieren und schon hat man seinen einfachen, leckeren Nachtisch.

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr auch noch so viele Süßigkeiten übrig oder schon alles aufgegessen?

Weitere Rezeptideen:
Kürbis Spekulatius Cupcakes
Kokos Kirsch Dessert
Vegane Nougatknödel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.