Nach Koblenz zum Veggiefest

Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht schon gesehen, dass ich letztes Wochenende in Koblenz auf dem Veggiefest war. Das Fest fand zum ersten mal statt und man konnte sich an verschiedenen Ständen umschauen und bei Foodtrucks satt essen. Der Platz vor dem Forum Mittelrhein war zwar sehr übersichtlich, dank des Bühnenprogramms wurde es aber keineswegs lanweilig.

Bild-7Für Vegan-Interessierte gab es einige Stände mit Informationen zur Tierhaltung und zum Tierrecht und zur gesunden veganen Ernährung. An Zahlreichen Stellen konnte man außerdem etwas probieren. Bei Keimling wurde zB gezeigt wie man Smoothies oder Eis mit dem Vitamix zubereitet, beides durfte dann auch direkt verköstigt werden. Das Eis wurde auf Basis von gefrorener Banane hergestellt, mit Früchten und Beeren gemixt und mit Mandelmus verfeinert – genau das Richtige bei den Temperaturen.

Bild-6Bei den Kochshows auf der Bühne zeigten unter Anderem die Youtuber von Manollo Floyd und Jérôme Eckmeier ihr können. Auch hier durfte dann das Ergebniss probiert werden: veganes Chilli, ein Vanille-Oreo Milchshake und veganer Cashew-Camembert. Später habe ich mir dann noch eins der Kochbücher von Jérôme Eckmeier gekauft, „Vegan tut gut – schmeckt gut“, mit Widmung natürlich. Bisher bin ich noch nicht dazu gekommen die Rezepte auszuprobieren, es klingt aber alles sehr lecker und die Zutaten sind einfach gehalten, dass heißt man muss nicht erst teure Produkte aus dem Bioladen besorgen um die Rezepte nachkochen zu können.Bild-9

Zwischendurch probierten wir uns durch das Angebot der Foodtrucks. Für mich gab es einen leckeren Burger vom Veggiewerk, das aus Koblenz kommt, sowie Süßkartoffelpommes und Seitancurrywurst von Vincent Vegan aus Hamburg. Beides kann ich nur weiterempfehlen.

Bild-2Bild-4Bild-3

Nachdem wir erstmal genug gegessen hatten, gings für einen kurzen Verdauungsspaziergang runter zum Rhein, bzw. zum Deutschen Eck. Hier mündet die Mosel in den Rhein. Gerade wenn es sehr warm ist eine schöne Abwechslung, denn neben der schönen Aussicht gibt es etwas Abkühlung durch den Wind. Wer etwas mehr Zeit hat als wir, kann eine einstündige Bootstour über Rhein und Mosel machen (kostet ca. 7,50€ pro Person) oder mit der Seilbahn auf die andere Rheinseite Fahren und die Festung Ehrenbreitstein besichtigen (11,80€ für ein Kombiticket). Ansonsten ist auch die Koblenzer Altstadt schön zum Bummeln. Ich habe einige interessante Läden entdeckt, die aber leider zu hatten weil Sonntag war und auch einige schöne Plätze, wo man sich schön hinsetzten kann um dem Treiben zuzuschauen.

Bild-5

Wart ihr schonmal auf so einem Food-Festival? Wie sind eure Erfahrungen?

 

4 Comments on “Nach Koblenz zum Veggiefest

  1. schöne Eindrücke hast du hier gesammelt …
    was mich manchmal auf solchen Veggie- oder Vegan-Festivals stört, ist dass so viel verarbeitete Produkte angeboten werden … andererseits ist das natürlich gerade für Neulinge ein guter Anreiz auszuprobieren, weil es zeigt, dass sie auf nichts verzichten müssen!

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  2. Ich war leider noch nie auf einem Food-Festival, aber nach diesem schönen Post von dir, habe ich noch mehr Lust, mal auf einen zu gehen! :)
    xx Lia
    liaslife

  3. Wie verrückt! Ich bin circa 20 Minuten von Koblenz entfernt aufgewachsen und habe nicht mal gewusst, dass es dort ein Veggiefest gibt. Hört sich super spannend an. Vielleicht schaffe ich es in diesem Jahr mal meinen Heimatbesuch mit dem Veggiefest zu verbinden :)
    Liebe Grüße aus Berlin,
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.