Sehenswürdigkeiten in Funchal – Die Hauptstadt Madeiras entdecken

Funchal liegt im Südosten Madeiras und ist mit ca. 120.000 Einwohnern die größte Stadt der Insel und auch ihre Hauptstadt. Außerdem ist Funchal das touristische Zentrum Madeiras. Die meisten Urlauber übernachten hier in einem Hotel, oder kommen von einem der Kreuzfahrtschiffe die im Hafen vor Anker liegen. Funchal ist aber nicht nur Ausgangspunkt für Erkundungen auf Madeira, sondern bietet selbst auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnen. Dabei kann man, egal ob man nur einen Tag Vorort ist oder mehr Zeit hat, wie ich, jede Menge Entdecken. Welche Sehenswürdigkeiten in Funchal du nicht verpassen solltest erfährst du hier.

Straße mit Ausblick auf die Kathedrale von Funchal

Das Zentrum erkunden und an der Hafenpromenade entlang schlendern

Das Zentrum von Funchal ist relativ überschaubar und lässt sich gut in ein paar Stunden zu Fuß erkunden. Besonders schön ist es dabei, an der mit Palmen gesäumten Promenade entlang zu laufen und den Blick auf den Hafen und das Meer zu genießen. Für Fußballfans gibt es am westlichen Ende der Promenade das erste Highlight: das CR7 Museum, das dem Fußballer Christiano Ronaldo gewidmet ist, der in Funchal geboren ist. Gegenüber davon führt eine Treppe hinauf in den Parque de Santa Catarina, einer der vielen kleinen Parks, die sich über die ganze Stadt verteilen. Von hier geht es weiter hinunter ins Zentrum, wo kleine Läden zum stöbern und Restaurants zum verweilen einladen. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Funchal zählen hier noch die Kathedrale von Funchal und die Câmara Municipal (die Stadthalle). Wer sich durch die Straßen treiben lässt, wird auch noch weitere interessante Gebäude entdecken. Für einen tollen Blick über die Stadt lohnt sich ein Aufstieg bis zum Fortaleza de São João Baptista do Pico.

Statue von Christiano Ronaldo an der Promenade in Funchal.Die Kathedrale von Funchal.Straße mit Bäumen im Zentrum Funchals.Parque de Santa Catarina in Funchal

Delfine beobachten bei einer Katamarantour

Delfin schwimmt an Katamarin vorbei.

Vom Hafen Funchals aus starten täglich mehrere Anbieter für eine Tour zur Wal- und Delfinbeobachtung. Delfine sind dabei ganzjährig in den Gewässern vor der Küste Madeiras anzutreffen, die Chance Wale zu sehen gibt es von Juni bis Oktober. Wir waren im März dort, da ich aber noch nie Delfine in freier Wildbahn gesehen habe, wollte ich unbedingt eine Tour machen. Wir entschieden uns für eine dreistündige Katamarantour (Kosten 30€ pro Person), die am Nachmittag startete. Wir hatten Glück und trafen schon nach kurzer Fahrzeit auf eine Gruppe Delfine, die sich in Küstennähe vor Funchal tummelten. Ein wirklich tolles Erlebnis, wenn auch schwierig zu fotografieren, da die Delfine sehr schnell auf- und wieder abtauchen. Einen sah ich in einiger Entfernung sogar mehrere Meter aus dem Wasser springen. Unser Boot fuhr dann eine ganzes Stück aufs Meer hinaus, da dort wohl am Morgen ein Wal gesichtet wurde. Den haben wir aber leider nicht gefunden. Zurück ging es dann mit Blick auf die Steilküste am Cabo Girão, wo wir nochmal auf eine Gruppe Delfine trafen. Für mich war die Tour eins der Highlights bei meinem Madeira Urlaub und genau wie schon beim Whale Watching in Nordisland kann ich es nur empfehlen, wenn man die Möglichkeit dazu hat.

Delfine im Wasser vor der Küste Funchals.Neugieriger Delfin im Wasser

Wer seine Tour schon im Voraus buchen möchte findet zahlreiche Angebote z.B. bei getyourguide (*Affiliate-Link).

Streetart und Drinks in Funchals Altstadt

Die Altstadt von Funchal liegt östlich des Zentrums. Von hier startet auch die Seilbahn nach Monte. Interessant sind die kleinen Gassen vor allem, weil man hier auf den Türen tolle Streetart entdecken kann. Sie gehören zum Projekt „Painted doors of Funchal“, dass die Altstadt zu einer eigenen kleinen Kunstgalerie macht. Wir haben auf jeden Fall einige tolle Motive entdeckt. In der Altstadt findet man außerdem nochmal einige schöne Restaurants, wo man auch nur auf einen Drink einkehren kann. Probieren kann man da auf Madeira z.b. den traditionellen Poncha (eine Mischung aus Madeira Rum, Zitronensaft und Honig), oder einen Nikita (ein Cocktail aus Madeirawein, Bier und Eis). Wir waren auch schön Essen in der Risotteria del Mundo, einem Restaurant mit Terrasse am Wasser, kurz hinter dem Forte de São Tiago.

Tür mit Meerjungfrau und Delfin bemalt.Tür mit Strelitzien bemalt.Gelbes Forte de Sao Tiago am Wasser.

Neue Obstsorten probieren auf dem Markt von Funchal

die Markthalle in Funchal

Vom Mercado de Funchal habe ich in meinem Madeira vegan Guide schon geschrieben. Er gehört zu den Top Sehenswürdigkeiten in Funchal und ist dementsprechend auch sehr touristisch. Wer kann sollte unbedingt freitags herkommen, wenn auch Bauern aus der Umgebung ihre Waren in der alten Markthalle anbieten. Auch die Einheimischen erledigen dann hier ihre Einkäufe und man kann viele der Obstsorten zu einem wesentlich günstigeren Preis probieren, als an den touristischen Ständen, die die ganze Woche über da sind. Unbedingt probieren sollte man die verschiedenen Maracuja-Sorten (Achtung: die werden an den touristischen Ständen meist nachgesüßt), die Ananas Banane (die Frucht der Monstera Deliciosa) und die Cheremoyas (auch bekannt als Zuckerapfel). Aber auch viele hier bekannte Obstsorten wie Kiwis, Ananas oder Orangen schmecken auf Madeira um ein vielfaches besser, weil sie direkt dort angebaut werden.

Frisches Obst auf dem Markt in Funchel

Die Aussicht auf Funchal genießen bei einer Seilbahnfahrt

Ausblick aus der Seilbahn über Funchal.

Zwischen Altstadt und Promenade liegt die Talstation der Seilbahn von Funchal. Mit den Gondeln kann man sich bequem von dort bis nach Monte fahren lassen und kann währenddessen die Aussicht auf Funchal und die Küste genießen. Eine Fahrt dauert ca. 20 Minuten und kostet 11€ für die einfache Fahrt oder 16€ Return (Stand Juni 2020). Die Seilbahnfahrt kann man außerdem super mit zwei weiteren Sehenswürdigkeiten in Funchal verbinden: den Gärten (Monte Palace oder dem botanischen Garten) und der Korbschlittenfahrt in Monte.

Blumenvielfalt bestaunen in den Gärten von Funchal

Blüte einer Strelitzie

Madeira ist ja als Blumeninsel bekannt und am besten erkundet man diese Seite der Insel in den Gärten von Funchal. Es gibt über die ganze Stadt verteilt immer wieder kleine Parks, die größte Vielfalt findet man aber im botanischen Garten von Funchal und im Monte Palace Tropical Garden. Beide liegen weit oben am Hang und man kann sie vom Zentrum aus gut mit der Seilbahn erreichen. Der Monte Palace befindet sich direkt links von der Bergstation der großen Seilbahn. Um zum botanischen Garten zu gelangen, nimmt man eine zweite Seilbahn, die ein paar hundert Meter rechts von der Bergstation über ein Tal führt. Wer den botanischen Garten besuchen und mit der Seilbahn fahren will, kann direkt ein Kombi-Ticket kaufen. Darin enthalten sind für 31,40€ Return Tickets für beide Seilbahnen und der Eintritt in den Botanischen Garten (6€ für Erwachsene). Tickets für den Monte Palace Tropical Garden kosten 12,50€. (Alle Preise Stand Juni 2020).

Wir haben beide Gärten besucht und uns einen ganzen Tag dafür Zeit genommen. Beim Besuch sind unbedingt feste Schuhe und bequeme Kleidung zu empfehlen, denn die Gärten liegen am Hang und man muss einige steile Wege und Treppen bewältigen.

Botanischer Garten Funchal

Blumenteppich im botanischen Garten in Funchal.

Der botanische Garten ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Funchal. Er wurde 1960 eingerichtet und beherbergt auf 35.000 Quadratmetern über 2.500 verschiedene Pflanzen von allen Kontinenten. Der Garten ist dabei in verschiedene Bereiche aufgeteilt, unter anderem das „Amphitheater“ mit dem großen Blumenteppich, einem Bereich für endemische Pflanzen, wie die Strelitzie und den Kakteengarten, mit Sukkulenten die überwiegend aus Südamerika stammen. Letzteren fand ich dabei besonders spannend, da ich noch nie so große Kakteen gesehen habe und auch einige Pflanzen entdeckt habe, die ich noch gar nicht kannte.

Zwischen den Kakteen im botanischen Garten in Funchal.

Monte Palace Tropical Garden

Das Gelände des Monte Palace gehörte früher zu einem Hotel und wurde ab Ende der 80er Jahre in den heutigen Garten umgewandelt. Im oberen Teil führen die Wege durch einen tropischen Wald, in dem unterschiedliche Baumarten von verschiedenen Kontinenten angepflanzt sind. Weiter unten gibt es einen kleinen See, sowie einen japanischen Garten mit mehreren Kioteichen. Über das ganze Areal verteilen sich außerdem Skulpturen, sowie große Azulejos, auf denen die portugiesische Geschichte dargestellt ist. Besonders gefallen hat mir das Zusammenspiel von Wasser und Pflanzen im Monte Palace. Kleine Bäche fließen durch den ganzen oberen Garten und münden in Fontänen und in einem großen künstlichen Wasserfall in den See.

See im mittleren Teil des Monte Palace Tropical Garden.Eindrücke aus dem Monte Palace.Im japanischen Garten im Monte Palace Madeira.

Eine Korbschlittenfahrt unternehmen in Monte

Kirche in Monte

In Monte wartet die touristischste der vielen Sehenswürdigkeiten in Funchal: die Korbschlittenfahrt. Besonders viel los ist hier, wenn zahlreiche Gruppen von einem Kreuzfahrtschiff hier eintreffen. Dabei hat die Korbschlittenfahrt in Monte eine lange Tradition. Erfunden wurden die Korbschlitten Mitte des 19. Jahrhunderts und damals fuhren die Bewohner von Monte damit bis ins Zentrum von Funchal. Sie waren ein häufig genutztes Verkehrsmittel auf der Insel. Heute dienen die Korbschlitten allerdings nur noch als Touristenattraktion. Ab Monte geht es auf einer Strecke von knapp 2km hinab. Der Schlitten wird dabei von zwei Carreiros gelenkt und natürlich kann man am Ende der Fahrt zahlreiche Souvenirs und ein Erinnerungsfoto kaufen. Trotzdem macht die Korbschlittenfahrt Spaß und das Erlebnis ist genau so einmalig wie das Transportmittel. Eine Fahrt kostet 25€ für eine und 30€ für zwei Personen. (Stand 06/2020)

Carroeiros in Monte warten auf die Abfahrt mit dem Korbschlitten.
Tipp: Wir haben die Korbschlittenfahrt im Rahmen einer Tour nach Monte und ins Nonnental (*Affiliate-Link) gemacht. So wurden wir von unserem Bus am Endpunkt der Schlittenfahrt abgeholt und haben uns uns den steilen Weg zurück nach Monte, oder die teure Taxifahrt ins Zentrum gespart.

Hoteltipp für Funchal

Wenn du ein Hotel in Funchal suchst, kann ich das Madeira Panoramico (*Affiliate-Link) empfehlen. Hier haben wir angenehme zwei Wochen in einem kleinen, aber gemütlichen Zimmer verbracht. Besonders schön ist der Ausblick von der Terrasse auf die Stadt, den man auch vom Außenpool aus genießen kann. Am Buffet findet man auch als Vegetarier oder Veganer sowohl beim Frühstück, als auch beim Abendessen eine große Auswahl.
Das Hotel liegt außerhalb es großen Hotelviertels von Funchal, dank dem kostenlosen Shuttlebus kommt man aber trotzdem sehr flexibel ins Zentrum.

Mein Lieblingsort im Hotel: der Pool mit Ausblick

Weitere Unterkünfte in Funchal findet ihr z.b. bei booking.com (*Affiliate-Link).

Weitere Tipps:
– Für unseren Madeira Urlaub hatten wir den DuMont direkt Reiseführer (*Affiliate-Link) dabei. Darin finden sich auch zahlreiche Tipps für Funchal.
– Funchal ist der optimale Ausgangspunkt, wenn man ohne Auto unterwegs ist und viele geführte Touren unternimmt. Wir haben mehrere Touren im Vorfeld bei getyourguide (*Affiliate-Link) gebucht und wurden immer direkt bei unserem Hotel abgeholt. So konnten wir auch ohne selbst zu fahren viel von der Insel sehen.
– Renate von rausinsleben.de war ebenfalls im Monte Palace. Über ihre Eindrücke schreibt sie hier.

Weiterlesen zu Madeira und Portugal:
Wandern auf Madeira – 3 Levada Touren für Anfänger
Lissabon – Über Treppen, Tram fahren und den Tejo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.