Travel Diary: Amsterdam #2

Heute folgt der zweite Post über meinen Amsterdam Trip, den ersten Teil findet ihr hier. Da wir nur drei Tage dort waren wird dies auch der Letzte.

Montagnachmittag waren wir erstmal etwas shoppen. Allerdings nur im Viertel Nieuwe Zidje. Dort gibt es alle möglichen Ketten, zB Bershka, Monki und Sasha. Vintageshops oder Boutiquen findet man dort eher nicht.
Im Süden des Viertels befindet sich der Blumenmarkt, der sich auf Booten an einer Gracht entlangzieht. Im Frühjahr und Sommer gibt es dort auch sehr viele frische Blumen, aber auch jetzt konnte man Blumenzwiebeln fürs nächste Jahr kaufen. Dort gibt es auch so tolle Farben wie blaue und sogar schwarze Tulpen.

Blumenmarkt
An unserem letzten Tag in Amsterdam sind wir vormittags zum Albert Cuypmarkt gefahren. Es waren dort zwar überall Marktstände aufgestellt, aber viele gehörten zu einem normalen Laden im Haus dahinter. Wirklich begeistert hat mich der Markt nicht, ich hatte auf mehr typische Sachen gehofft als auf Käse und Fisch. Der Noodermarkt, wo wir am Tag zuvor waren war ich nicht so toll. Montags ist dort ein Flomarkt, aber es haben fast ausschließlich Händler dort verkauft.
 Rijksmuseum
Zwischendurch waren wir noch kurz beim Rijksmuseum um die typischen Tourifotos bei den „Iamsterdam“ Letters zu machen. Auf dem Bild trage ich übrigens bereits meine neue Winterjacke die ich bei Bershka gekauft habe.
  
 
 
Mittags sind wir zum Dam gefahren von wo aus zweimal am Tag eine kostenlose Stadführung startet. Man bezahlt nicht am Anfang sondern gibt am Ende Trinkgeld (newamsterdamtours). Die Tour dauert knapp drei Stunden und hat sich wirklich gelohnt, weil man einiges von der Stadt erfährt und Insidertipps bekommt. Auf dem Bild oben sieht man eine weitere Gracht und am Ende eine Schleuse. Der Tourguide hat uns erzählt, das einzelne Grachtenabschnitte komplett Trockengelegt werden können, falls mal Bauarbeiten oder Ähnliches anstehen.
 
Die Häuser waren fast überall so schön verziert. Am Giebel befindet sich auch bei vielen Häusern noch so ein Flaschenzug mit dem Möbel in die oberen Geschosse transportiert werden können, die Treppenhäuser sind nämlich in Amsterdam sehr eng und steil. Wegen dieser Transporte sind viele alte Häuser auch leicht schräg nach vorne geneigt, so ist das Risiko kleiner das eine Scheibe zu bruch geht, wenn etwas nach oben gezogen wird. Zusätzlich wurde dadurch nach oben hin etwas Raum gewonnen, da der Baugrund früher sehr teuer war.
Bis wir den Tourguide danach gefragt haben, wussten wir davon überhaupt gar nichts und haben uns total darüber gewundert, dass die Häuser überall schief waren.
 
 
 
unser Hotel
Generell ist Amsterdam sehr teuer, vor allem die Unterkunft. Um die sollte man sich auch früh genug kümmern, denn Amsterdam ist sehr beliebt bei Touristen von überall. Autos sind relativ wenige in der Stadt und Parkplätze sind knapp und teuer. Dafür gibt es ein 24h Ticket für den Nahverkehr schon für 7,50€. Vor unserem Trip haben wir auch überlegt die Iamsterdam Card zu kaufen, die lohnt sich aber meiner Meinung nach nur wenn man wirklich viele Museen besuchen will und bei den meisten steht man sehr lange an. 
Essen ist in Amsterdam auch relativ teuer, oft kosten Gerichte 10€ und mehr. Was vegane Ernährung angeht ist Amsterdam aber sehr gut aufgestellt. Vor der Reise habe ich einige vegane und vegetarische Restaurants im Internet gesucht. Es gibt eine Seite wo alle aufgelistet sind(hier). Obwohl ich kein einziges davon besucht habe, gab es überall etwas veganes was ich essen konnte. Oft waren auch vegetarische Gerichte mit einem V auf der Karte gekennzeichnet. Kaffee mit Sojamilch bekam man beinahe überall und auch im Supermarkt bekommt man eine große Auswahl veganer Produkte.
Trotz des schlechten Wetters waren es wundervolle drei Tage, wir sind wirklich viel herumgelaufen (was man auch unbedingt tun sollte in Amsterdam, die Laufwege sind kurz und man sieht viel mehr von der Stadt) und ich habe viele Eindrücke mit nach Hause gebracht. Doch ich habe noch längst nicht alles von der Stadt gesehen und ich möchte unbedingt wiederkommen wenn es wärmer ist. Also wenn von euch jemand Tipps hat, lasst sie gern in den Kommentaren da, für den nächsten Amsterdam Trip.

Travel Diary: Amsterdam #1

Wie ich euch im letzten Post ja erzäht habe, ging es für mich letzten Sonntag für drei Tage nach Amsterdam. Mittlerweile habe ich die meisten Bilder bearbeitet und zeige euch jetzt einen Teil davon.
Leider hatten wir Pech mit dem Wetter (es hat ziemlich viel geregnet) deswegen sind es nicht so viele und das Licht war auch nicht das allerbeste.
Trotzdem finde ich die Stadt wunderschön und weiß jetzt schon das ich undbedingt im Sommer wiederkommen muss.
Köln – Amsterdam
beleuchteter Brunnen vor dem American Hotal am Leidseplein
Als wir Sonntagmittags ankamen hat es die ganze Zeit geschüttet. Zusätzlich war es sehr windig, die Mülleimer waren voller zerstörter Regenschirme. Nachdem wir im Hotel eingecheckt und etwas gegessen hatten wollten wir eigentlich ins Van Gogh Museum. Die Schlange befand sich aber außerhalb des Gebäudes, war sehr lang und nachdem wir in zehn Minuten vll zwei Meter weitergekommen sind gingen wir stattdessen zu Coster Diamonds. Das ist ein Juwelier der mit Diamanten arbeitet. In den Räumen kann man etwas über Diamanten lernen und bei der Verarbeitung zuschauen, alles umsonst. Natürlich wollen sie den Besuchern auf diese Weise auch Schmuck andrehen, aber es ist eine gute Alternative zum Diamanten Museum das Eintritt kostet. Abends sind wir dann noch Cocktails trinken gewesen und dabei an dem Brunnen oben vorbeigekommen.
 Prinsengracht
Anne Frank Denkmal
Anne Frank Haus (Museumsgebäude)
Anne Frank Haus
Montags sind wir ganz früh zum Anne Frank Haus gefahren. Drinnen durfte man keine Fotos machen aber oben auf dem Bild sieht man in der Mitte das Lagerhaus in dessen Hinterhaus sich das Versteck befand. Das Museum ist sehr eindrucksvoll gestaltet, die Räume in denen sich die Familie versteckt hat sind alle unmöbliert um die Leere dazustellen und alle Fenster sind verdunkelt. An den Wänden stehen Zitate aus dem Tagebuch. Nach diesem Besuch werde ich das Buch auf jeden Fall nochmal mit einem anderen Verständnis lesen, nun da ich den Ort des Geschehens besucht habe. Der Eintritt kostet dort 9€ für einen Erwachsenen, aber es lohnt sich sehr. Allerdings sollte man auf jeden Fall früh morgens kommen, da man sonst mehrere Stunden ansteht.
 Westerkerk
„A day without laughter is a day wasted“
Nach dem Besuch des Anne Frank Haus, sind wir noch etwas durch das Jordaan Viertel und über den Noordermarkt gelaufen. Die vielen Grachten und die Häuser haben einfach ihren ganz besonderen Charm. Ich könnte mir auch gut vorstellen mal auf so einem Hausboot zu wohnen.
Der zweite Teil von meinem Travel Diary findet ihr hier.
Wart ihr schonmal in Amsterdam?

Was du bei einem Schnuppertauchkurs alles lernst

Heute möchte ich euch Fotos von einem meiner schönsten Erlebnisse diesen Sommer zeigen. Und zwar habe ich zusammen mit meinem Bruder an einem Schnuppertauchkurs teilgenommen. Der Gutschein dafür flog schon seit einem knappen Jahr bei mir rum und nun konnte ich ihn endlich einlösen.
Die Fotos sind mit einer Einweg-Unterwasserkamera entstanden. Da der Kurs aber in einem Hallenbad stattfand war die Lichquelle nicht optimal und so sind die Bilder qualitativ nicht besonders gut geworden, obwohl ich schon versucht habe so viel wie möglich herauszuholen.

Einmal in der Taucherausrüstung hieß es ersteinmal lernen mit dem Atemgerät umzugehen. Wir mussten ein paar Übungen absolvieren, wie zb. sich flach auf den Boden des Beckens legen. Ohne das Blei in meiner Weste wäre ich gar nicht nach unten gekommen, weil ich durch die Ausrüstung so viel Auftrieb hatte.

Unser Tauchlehrer hat uns dann gezeigt wie wir unter Wasser eine Art Schwebezustand erreichen. Man wird dann nicht mehr nach oben oder unten gezogen, sondern kann sich frei in jede Richtung bewegen.

Ein paar Handzeichen haben wir auch gelernt. Was ich auf dem Bild oben zeige bedeutet „alles ok“. Mit dem Daumen nach oben zeigen bedeuted auftauchen.
Beim Tauchen läuft fast alles über Zeichensprache. Wir konnten zwischendurch immer wieder auftauchen, aber ein paar Schüler die ihren Tauchschein machen haben die ganze Stunden unter Wasser verbracht und der Tauchlehrer hat ihnen dort alles mit Zeichnensprache erklärt oder vorgemacht.

Zum Schluss konnten wir noch eine Weile so durchs Becken Tauchen. Ich habe mir dann die Kamera geschnappt und noch einige Bilder geknippst. Obwohl es nur einem normalen Hallenbad war und wir nur drei Meter tief tauchen konnten, hat dieses Schnuppertauchen unglaublich Spaß gemacht. Ich bin superfroh, dass ich es ausprobiert habe. 
Übrigens bieten viele Tauchschulen an Urlaubsorten auch Schnuppertauchkurse an, teilweise geht man dabei schon nach kurzer Zeit aus dem Pool ins Meer.

War jemand von euch schonmal Tauchen? Oder Schnorcheln?
Wenn nicht würdet ihr es gern mal ausprobieren?