Rezepte aus England: Cornish Pasties

Wenn man durch Südengland reist gehören Cornish Pasties genauso dazu, wie ein leckerer Cream Tea. Ich habe die leckeren Teigtaschen während meiner Reise für mich entdeckt und häufiger als Essen auf die Hand und für unterwegs gekauft. Klar, dass ich früher oder später auch zu Hause ein Rezept für Pasties ausprobieren würde. Meine klassische Variante der Cornish Pasties mit leckerem Wintergemüse gibt es heute.

vegane Cornish PastiesZutaten für 8 Stück:
für den Teig:
450g Mehl
230g Margarine
1 TL Salz
100ml Wasser
für die Füllung:
¼ einer Sellerieknolle
2 Karotten
2 mittelgroße Kartoffeln
150g Champignons
3 EL Mais
etwas Kokosöl
Kräuter, Salz, Pfeffer und Muskat

1. Für den Teig Mehl und Salz in eine Schüssel geben und mit der Margarine und dem Wasser zu einem Teig kneten. Eine Kugel formen, mit Frischhaltefolie umwickeln und ca. 30min in den Kühlschrank stellen.
2. Für die Füllung Sellerie, Karotten und Kartoffeln schälen und würfeln und in einer Pfanne mit etwas Kokosöl ca. 5 min anbraten.
3. Die Champignons kleinschneiden und mit dem Mais in die Pfanne geben. Mit Kräutern, Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Einen Deckel auf die Pfanne setzten und das Gemüse ca. 15-20min garen.
4. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, in acht gleich große Kugeln teilen und diese zu runden, flachen Teigstücken ausrollen. Mit dem Gemüse füllen und die Ränder gut zusammendrücken.
5. Die Pasties ca. 35min bei 200°C im Ofen backen.

vegane Cornish PastiesDie Pasties sind wirklich einfach zu machen. Auch der Teig eignet sich super zum Füllen und reißt dabei fast nie. Für die Füllung kann man natürlich auch viele andere Gemüsesorten verwenden. Eine Süßkartoffel-Karotten-Linsen Füllung schmeckt bestimmt auch sehr lecker. Ich werde bestimmt noch die ein oder Andere Variante ausprobieren. Zu Hause habe ich da ja alle Möglichkeiten, denn in England waren die meisten Pasties auch mit Fleisch oder Käse gefüllt. Wo ihr vegane Pasties in Südengland bekommt erfahrt ihr aber auch bald in meinem Vegan in Südengland Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.