Rezept: Veganer Bienenstich mit Himbeer-Vanille Cremefüllung

Die Idee für dieses Rezept kam mir schon vor ein paar Wochen, als wir jeden Tag eine Hand voll Himbeeren im Garten pflücken konnten. Jetzt habe ich es endlich geschafft diesen veganen Bienenstich zu backen. Natürlich konnte ich jetzt keine frischen Himbeeren mehr nehmen, sondern musste zu gefrorenen greifen, was aber bestimmt genausogut schmeckt.

Zutaten:
Für den Teig:
700g Mehl
100g Zucker
1,5 Würfel Hefe
150g Margarine
320ml Sojamilch
Für die Mandelkruste:
150g gehobelte Mandeln
100g Margarine
100g Zucker
Für die Creme:
400ml Sojamilch
1 Päckchen Vanillepudding
50g Margarine
20g Puderzucker
300g (gefrorene) Himbeeren
1. Das Mehl sieben und mit dem Zucker vermischen. Formt nun mit dem Löffel eine kleine Mulde in der Mitte in die ihr die Hefe hineinbröckelt.
2. Gebt noch einen Löffel Zucker über die Hefe und gießt etwas lauwarme Sojamilch darüber und rührt das ganze kurz um bis sich die Hefe aufgelöst hat. Wichtig: die Mehl-Zucker Mischung noch nicht mit einrühren. Die Hefe muss jetzt ca. 15min unter einem Küchentuch an einem warmen Ort gehen.
3. Die Margarine mit der restlichen Sojamilch zusammenschmelzen zum restlichen Teig geben und mischen und kneten. Wieder 20-30min gehen lassen.
4. Den Teig nochmals kneten und in eine gefettete Form füllen. Meine war eine Runde form mit 26cm Durchmesser.
5. Für die Mandelkruste die Margarine schmelzen und den Zucker darunter mischen. Wenn alles leicht flüssig ist die Mandeln dazugeben und die Mischung auf dem Kuchen verteilen.
6. Der Kuchen muss 25-30min bei 180°C Umluft gebacken werden. Achtet darauf, dass die Kruste nicht zu dunkel wird. Außerdem empfehle ich Backpapier unter die Form zu legen, falls die Mandelkruste an den Seiten heruntertropft. 
7. Für die Creme: den Pudding kochen, während er noch auf dem Herd ist erst die Margarine unterrühren bis sie geschmolzen ist und danach den gesiebten Puderzucker hinzugeben. 
8. Die Himbeeren auftauen und mit der abgekühlten Puddingcreme verrühren.
9. Wenn der Kuchen abgekühlt ist dien Deckel mit der Mandelkruste abtrennen. Die Creme auf die untere Hälfte geben, evtl. kurz kaltstellen und dann den Deckel wieder aufsetzten.

 

Bei mir ist der Teig sehr stark aufgegangen. Ich denke für eine 26cm Form sollten auch 500g Mehl und ein Päckchen Hefe ausreichen (dann mit 70g Zucker, 100g Margarine und 250ml Sojamilch). Auf jeden Fall kam der Kuchen sehr gut an, auch bei Nicht-Veganern. Persönlich mochte ich vor Allem die Creme, die durch die Himbeeren einen fruchtigen, sommerlichen Geschmack bekommen hat. Ein sehr toller Sommerkuchen, der zwar etwas zeitaufwendiger ist, aber der Aufwand lohnt sich definitiv.

Wie findet ihr das Rezept?
Welche Kuchen passen eurer Meinung nach am besten zum Sommer?

Travel: Maastricht

Wie ihr ja bereits aus dem letzten Outfitpost wisst, war ich Ende Juli in Maastricht. Diese kleine Stadt liegt in der Nähe von Aachen, kurz hinter der niederländischen Grenze und eignet sich super für einen Tagesausflug inklusive Shopping, wenn man aus Köln oder Umgebung kommt. Mit dem Auto braucht man von Köln aus ca. 1,5 Stunden und in Maastricht gibt es viele Parkmöglichkeiten. Parkt lieber etwas außerhalb und lauft die 5-10min in die Innenstadt. Wir haben 8€ für den ganzen Tag bezahlt, bei den Parkhäusern in der Innenstadt ist man schnell bei 23€ Parkgebühr.

Bild-1

Die Altstadt an sich ist sehr klein und alles ist fußläufig zu erreichen. Auf den Stadtplan den man in der Tourist Information kaufen kann, kann man eigentlich auch verzichten. Wir sind extra Freitags gefahren, weil dann der Große Markt auf dem Platz vor dem Rathaus stattfindet. Dort werden unter Anderem Stoffe, Kleidung und verschiedenes Essen angeboten. Lohnenswert sind auch die Blumenstände, an denen man manche Pflanzen sehr viel günstiger bekommt als hier. Der Markt ist mittwochs und freitags von 9-16 Uhr vor Ort, viele Händler bauen aber schon mittags den Stand ab. Kommt also rechtzeitig vorbei, wenn ihr noch den ganzen Markt anschauen wollt. Samstags ist in Maastricht auch ein Flohmarkt der sehr gut sein soll.

Bild-2
Bild-5Auch sonst kann man in Maastrich sehr gut shoppen, es gibt neben den üblichen Labels z.B. Stores von Sasha und Supertrash. Auch einige tolle Läden für Deko und Interior habe ich entdeckt. Diese findet man zum Teil auch in kleineren Gässchen. Außerdem empfehle ich einen Besuch bei Hema, dort gibt es süße Notizbücher und eine tolle Schreibwarenabteilung mit günstigen Preisen.

Auf dem Foto seht ihr meine Ausbeute von Hema, das Geschirrtuch ist von Sissy-Boy. Neben einer kleinen Auswahl Interior gibt es dort auch sehr schöne Kleidung. Den Laden findet ihr im Mosae Forum.
Achtet aber unbedingt auf die Ladenöffnungszeiten, teilweise schließen sie in den Niederlanden schon um 17h.

Bild-24
Bild-7

Was veganes Essen angeht, habe ich leider keinen super Tip für euch. Eigentlich wollten wir zu einem Imbiss wo es angeblich die besten Pommes in der Stadt geben sollte. Uns wurde jedoch gesagt, dass diese, wie die meisten belgischen Pommes, mit tierischem Fett fritiert werden, also weder für Veganer noch für Vegetarier geeignet sind. Ein paar Veganer freundliche Restaurants findet man allerdings bei Happy Cow

Bild-11

Ein Abstecher zum Maasufer ist ein Muss. Schaut euch die alte St. Servaasbrug an. Wer möchte kann eine Rundfahrt mit dem Boot machen, dafür sollte man aber etwas mehr Zeit mitbringen. Außerdem interessant anzusehen ist eine Buchhandlung in einer alten Kirche. Dort findet man zwar keine Bücher auf deutsch, aber ich finde es hat ein ganz besonderes Ambiente. Nett für eine kleine Pause zwischendurch und einen kühlen Drink sind die Restaurants mit Sitzplätzen im Freien, die man in einige Gassen findet. 

Bild-20
Bild-18
Bild-23
Wart ihr schonmal in Maastricht?
Mögt ihr solche kurzen Trips?

Vegan Wednesday #100

Wer meinen Blog schon länger liest, erinnert sich vielleicht noch an das Projekt Vegan Wednesday, bei dem ich früher fast jede Woche mitgemacht habe. Das Prinzip ist einfach: man fotografiert sein veganes Essen vom Mittwoch und bloggt darüber. Alle Beiträge werden dann gesammelt und Fotos und Rezepte werden in einem Pinterest Board verlinkt. Auch wenn ich schon lange nicht mehr teilgenommen habe, liefert mir das wöchentliche Pinterestboard doch immer tolle Ideen für eine abwechslungsreiche, vegane Küche und da nun mit dem 100. Vegan Wednesday das erste große Jubiläum ansteht, dachte ich, es wird Zeit auch mal wieder etwas beizusteuern.

Zum Früchstück gabs bei mir am Mittwoch einen beerigen Smoothie aus Banane, Erdbeeren, Cashewkernen und veganem Blaubeerjoghurt. Dazu natürlich Kaffee mit Sojamilch.

Mittags gab es mein momentanes Lieblingsgericht: Nudeln mit Mais, Pestosahnesoße und mit Pizzaschmelz überbacken. 

Einen Kuchen habe ich zum 100. Jubiläum zwar nicht backen können, dafür gabs selbstgemachtes Eis. Diese Joghurt Popsicles sind wirklich superschnell gemacht und es lohnt sich, einen Satz Förmchen zuzulegen. Hier habe ich sie nur mit Pfirsich- und Erbeer-Rhababer Joghurt gefüllt und dann ins Gefrierfach gestellt. Und es gibt noch so viele weitere tolle Varianten.

Abends gab es dann noch einen Vollkornbagel mit veganem Käse und Salat.

Zum Schluss möchte ich noch dem Team vom Vegan Wednesday danken, die dieses tolle Projekt auf die Beine gestellt haben und jede Woche die Beiträge sichten und das Board zusammenstellen. Ich freue mich auf weitere Boards voller inspirationen. Diese Woche sammelt übrigens Cara die Beiträge.
Weitere Infos zum Vegan Wednesday findet ihr hier auf facebook und hier auf pinterest. 

Travel: Frankfurt am Main

Frankfurt am Main verbinden die meisten wahrscheinlich als erstes mit dem riesigen Flughafen, der Börse und den Banken. Auch meine erste Begegnung mit Frankfurt, war ein kurzer Aufenthalt am Airport, bei meiner An- und Abreise nach Canada 2010. Als es sich für mich letztes Wochenende aus beruflichen Gründen ergab ein paar Tage in der Stadt zu verbringen, nutzte ich die Gelegenheit mir alles ein bischen genauer anzusehen.
Das erste was ich von der Autobahn aus von der Stadt sah ist die Skyline. Diesmal bin ich mit dem Fernbus gereist, wie so oft die günstigere Alternative zur Bahn. Der Busbahnhof liegt in Frankfurt sehr zentral, direkt am Hauptbahnhof. 

Bild-7
 Blick auf die Nizza-Anlage

Bei schwülen 30°C began ich meinen Spaziergang durch die Stadt. Auch hier zog es mich erst einmal zum Wasser: zur Nizza-Anlage am Main Ufer.  
Auf kleinen Wiesen kann man hier im Schatten der Bäume entspannen, was auch viele Frankfurter an diesem Tag getan haben.

Bild-6

Am anderen Ufer Richtung Sachsenhausen, findet man einen Großteil der Frankfurter Museen, von denen es in der Stadt wirklich viele gibt. Architekturmuseum, Filmmuseum, Museum der Weltkulturen…um nur einige zu nennen.

Bild-15

In Sachsenhausen findet man auch die besten Bars und Kneipen, die den Frankfurter Ebbelwoi (Apfelwein) ausschenken. Der ist zwar überhaupt nicht mein Fall, aber die Strandbar am Museumsufer ist eine sehr gemütliche Location.

Bild-4
 Eiserner Steg

Nicht weit davon, führt der Eiserne Steg wieder zurück in die City. Die Brücke scheint der beliebteste Platz für Liebeschlösser in Frankfurt zu sein.

Bild-10

Am Römer konnte ich leider keine guten Bilder machen, da der Platz von einer großen Tribüne beansprucht wurde. Die Gebäude sind aufgrund ihres historischen aussehens ein sehr beliebtes Fotomotiv, allerdings handelt es sich um originalgetreue Nachbauten der im zweiten Weltkrieg zerstörten Häuser.
Ein paar Straßen weiter befindet sich die Paulskirche, in der 1848 die Nationalversammlung tagte. 

Bild-12
 Zeil-Galerie

Mich zog es jedoch weiter zur Zeil, einer der größten und umsatzstärksten Einkaufsstraßen in Deutschland. Zum shoppen war ich allerdings nicht da, obwohl überall verlockende Sale Schilder in den Schaufenstern hingen. Mein Ziel war die Panoramaplattform der Zeil Galerie, von der aus man einen tollen Blick auf die Skyline und über die Stadt hat. Im Gegensatz zur Plattform auf dem Maintower (übrigens das einzige Hochhaus, das öffentlich zugänglich ist) muss man hier keinen Eintritt zahlen. Barrierefrei ist es allerdings leider nicht.
Ein paar weitere interessante alte Gebäude in der City sind die Hauptwache, die Börse und die Alte Oper.

Bild-16
Alte-Oper

Ein Gebäude, das ich mir unbedingt ansehen wollte, war die Goethe Universität, die sich im ehemaligen IG-Farben Haus befindet. Vor dem Haupteingang erinnert eine Gedenktafel daran, dass die IG-Farben mit dem NS-Regime zusammenarbeitete, Konzentrationslager unterhielt und das Gas Zyklon B produzierte mit dem viele unschuldige, vor allem jüdische Menschen ermordet wurden. Wer sich für die jüdische Geschichte der Stadt interessiert, sollte dem Jüdischen Museum einen Besuch abstatten.

Bild-13
Goethe-Universität

Leider war meine freie Zeit, danach auch schon ausgeschöpft, aber ich werde bestimmt irgendwann nochmal hinfahren und mir weitere Dinge ansehen.
Insgesamt hat mir Frankfurt sehr gut gefallen. Ich würde es als kleine Großstadt beschreiben: die Laufwege in der City sind sehr kurz und es gibt viele Parks und Grünanlagen in der Stadt und am Fluss. Man kann also fast alles an einem Tag sehen, aber auch durchaus längere Zeit in der Stadt verbringen und einzelne Stadtteile genauer erkunden.

Wart ihr schonmal in Frankfurt am Main?
Habt ihr noch mehr Tipps?

Lets Cook Together: Mediterrane Vollkorn-Baguette-Häppchen

Es ist der 10.: also Zeit für den monatlichen Lets cook together Post. Da ich am Wochenende in Frankfurt war, habe ich gestern meinen Beitrag auf den letzten Drücker fotografiert und musste dabei auch ein bischen improvisieren. Ursprünglich wollte ich Wallnuss Ciabatta für meine Vollkorn-Baguette-Häppchen selbst backen, dazu fehlte mir aber die Zeit. Stattdessen habe ich ein Steinofen-Vollkorn-Baguette zum aufbacken genommen, was aber auch sehr lecker schmeckte.

 Zutaten:
(Volkorn)Baguette
eine große Paprika
eine Zucchini
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Kräuter
Walnüsse
1. Paprika und Zucchini in kleine Stückchen schneiden und in Olivenöl anbraten.
2. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken und kurz ziehen lassen. Kräuter kann man ruhig viele nehmen, ich hatte eine Mischung italienische Kräuter.
3. Das Baguette aufschneiden und das Gemüse darauf zusammen mit ein paar Walnüssen anrichten.
Für mich ist das ein perfektes Essen für einen warmen Sommerabend draußen, mit ein paar Cocktails. Besonders, wenn das Brot noch etwas warm vom aufbacken ist. Natürlich kann man diese Häppchen mit dem Gemüse zubereiten, was man am liebsten mag. Wenn man auf das viele schnippeln verzichten möchte, kann man das Gemüse auch in größeren Stücken auf ein Backblech legen, mit Öl-Kräuter Marinade bepinseln und ca. 20-25min bei 180°C im Backofen garen.

Rezept: Brokkoli mit Reis und Erdnusssoße

Nachdem die Cashew-Hollandaise letzten Monat so gut ankam, gibt es heute eine weitere herzhafte Soße, die superschnell fertig ist.

 Zutaten für 4-5 Personen:
2 Brokkoliköpfe
Basmati Reis
500ml Gemüsebrühe
1 Glas Crunchy Erdnussbutter
Curry
 
1. Die Röschen vom Brokkoli abschneiden und ca. 30 min im geschlossenen Topf garen. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten. Da könnt ihr so viel Reis nehmen wie ihr möchtet.
2. Die Gemüsebrühe aufkochen. Dann nach und nach die Ernussbutter Löffelweise einrühren, bis einem die Soße dickflüssig genug ist. Wenn sie etwas abkühlt dickt sie noch etwas ein. Zum Schluss nach belieben mit Curry würzen.
Diese Crunchy Erdnusssoße passt auch super zu Nudeln mit Zuchini und Karotten. Ihr könnt natürlich auch normale Ernussbutter verwenden.