3 Städtetrips in Europa – erste Instagram Eindrücke

London, Barcelona und Wien: drei Metropolen die Klassisches mit Modernem verbinden und trotzdem kaum unterschiedlicher sein könnten. Alle drei habe ich bei meinen Städtetrips in Europa in diesem Jahr bereits besucht, aus Wien bin ich erst vor ein paar Tagen zurückgekommen und damit ihr schonmal ein paar erste Eindrücke bekommt gibt es heute einige Instagram Bilder.

Instagram Eindrücke Lodon

London besuchte ich im Februar. Hier stand natürlich Klassisches Rund um die Königsfamilie, aber auch London Eye und Street Art auf dem Programm.

Instagram Eindrücke London 2

In Barcelona war ich Ende April. Neben den bekannten Gaudi Bauwerken schaute ich hier den Hafen und den Sandstrand an, der zu den Olympischen Spielen 1992 angelegt wurde.

Instagram Eindrücke Barcelona Instagram Eindrücke Barcelona 2

Wien stand für Anfang Juli in meinem Kalender. Die Geschichte der Habsburger ist dort sehr präsent, aber auch die neue Donau und die Donauinsel haben es mir angetan.

Instagram Eindrücke Wien 1 Instagram Eindrücke Wien 2

Jetzt wisst ihr, welche Berichte euch in nächster Zeit hier erwarten. Wenn ihr meine Reisen schon live miterleben wollt folgt mir doch auf Instagram (@melli_mosaiksteine).

Rezept: Veganer Blaubeer-Käsekuchen

Neulich nahm ich zum probieren einen veganen Quarkersatz aus dem Biomarkt mit. Da mir dieser pur aber so gar nicht schmeckte, suchte ich nach einer alternativen Verwendung. Schnell kam ich auf die Idee Käsekuchen zu machen, damit es aber etwas mehr hermacht gibts eine fruchtige Blaubeernote dazu.

Veganer Blaubeer Käsekuchen 2

Zutaten für eine 18cm Form:
Für den Boden:
130g Mehl
60g Zucker
½ Päckchen Backpulver
etw. Bourbon Vanille
80g Margarine

Für die Füllung:
50g Naturtofu
250g veganer Quark (oder Seidentofu)
400ml Kokosmilch
80g Zucker
50g Speisestärke
etw. Zitronenaroma
120g Margarine
150g Blaubeeren

1. Für den Boden alle Zutaten zu einem Teig verkneten, in die eingefettete Form geben und flach drücken. Einen kleinen Rand formen und alles ca. 1 Stunde kaltstellen.
2. Für die Füllung den Tofu, den Quark und den festen Teil der Kokosmilch aus der Dose mit dem Zucker, der Speisestärke, dem Zitronenaroma und der vorher geschmolzenen Margarine pürieren.
3. Davon 3-4 EL abnehmen und mit 1-2 Handvoll Blaubeeren pürieren.
4. Die restlichen Blaubeeren auf dem Boden verteilen. Die helle Tofu-Quark Masse darübergießen. Die lilane Masse mit den Blaubeeren in die Mitte des Kuchens geben und mit einer Gabel zu einer Art Marmormuster ziehen.
5. Den Kuchen bei 200°C Umluft eine Stunde backen.

Veganer Blaubeer Käsekuchen 3Veganer Blaubeer Käsekuchen 1

Man kann bei dem Kuchen leider keinen Stäbchentest machen, die Füllung kam mir beim backen am Ende auch noch zu flüssig vor, nach dem Auskühlen wird sie aber noch fester. Statt Blaubeeren könnt ihr auch anderes Obst verwenden, Erdbeeren oder Himbeeren zum Beispiel. Oder ihr lasst sie ganz weg und backt einen normalen Käsekuchen. Wenn ihr keinen veganen Quark findet könnt ihr auch Seidentofu verwenden.

Veganer Blaubeer Käsekuchen 4Für mich gehört Käsekuchen zu den Klassikern im Sommer. Welchen Kuchen esst ihr zu dieser Jahreszeit am liebsten?

Rezepte aus Portugal: Pasteis de Nata

Das ich in Portugal war ist jetzt schon fast zwei Jahre her und ich schwelge immer noch in den schönen Erinnerungen an meinen Urlaub dort (hier findet ihr Berichte dazu), deswegen musste ich kürlich unbedingt dieses Rezept ausprobieren als ich dieses Gebäck entdeckte. Zugegeben, meine Pasteis de Nata sind sehr vereinfacht, lecker sind sie aber allemal und auch in nullkommanichts fertig.

Pasteis de Nata - 3Zutaten für 12 Stück
1 Packung Fertig-Blätterteig
Zimt
400ml Sojamilch
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
40g Zucker

1. Den Blätterteig ausrollen und mit Zimt bestreuen. Dann in zwölf Quadrate zerteilen und jedes in die Mulde einer Muffinform legen.
2. Den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten, nur 400 statt 500ml Milch verwenden.
3. Wenn der Pudding fest ist, kurz abkühlen lassen und in die Blätterteigmulden füllen. Ca. 2 EL pro Teigstück reichen.
4. Nun 20min bei 230°C auf unterster Schiene backen.

Pasteis de Nata - 4Pasteis de Nata - 1Pasteis de Nata - 2In Portugal werden die Törtchen auch Pasteis de Belém genannt, das Originalrezept stammt von Mönchen aus Lissabon. Übrigens auch eine Stadt die ich unbedingt mal erkunden möchte. Bis es soweit ist nasche ich einfach noch eins dieser leckeren Törtchen.

Wart ihr schonmal in Portugal? Wie hat es euch dort gefallen?

Ein Tag Auszeit am Rursee in der Eifel

Sobald die Temperaturen steigen zieht es mich immer mehr nach draußen. Besonders gut kann ich abschalten, wenn ich mich am Wasser befinde und da es zum Meer von mir aus doch ein ganzes Stück zu fahren ist, ist die Eifel mit dem Rursee eine super Alternative für eine kleine Auszeit vom Alltag.

Bild-13Bevor es zum See ging erkundet wir das kleine Örtchen Heimbach. Die Burg kann man kostenlos besichtigen. Im Café zur alten Mühle bekam ich dort auch einen leckeren Salatteller, der auf Nachfrage vegan zubereitet wurde.

Bild-12Bild-11Nachmittags gings dann weiter Richtung Rursee, wo wir ab Schwammenauel eine Rundfahrt mit einem Schiff machten. Einfach herrlich an Deck zu sitzen, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und die Natur um einen herum zu genießen. An den Ufern des Sees erstreckt sich der Nationalpark Eifel. Der erste Nationalpark in NRW ist 110 Quadratkilometer groß und beherrbergt mehr als 1600 gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Das Schiff hällt an verschiedenen Haltestellen, sodass man unterwegs aussteigen kann um von dort seine Wanderung zu starten und den Nationalpark zu erkunden oder sich am Badestrand abzukühlen. Der Rursee hat drei offizielle Badestellen, diese findet ihr hier. Außerdem kann man sich aber an vielen Stellen ein Tretboot oder ein Kanu ausleihen und gemütlich über den See fahren. Wie ihr auf den Bilder seht waren auch viele Segler unterwegs.

Bild-14Bild-08Bild-06Bild-02Bild-04Bild-07

Wir hatten leider nicht so viel Zeit, nach der Bootsfahrt gings direkt wieder mit dem Auto zurück. Ein Tag auf dem Wasser ist für mich aber, auch wenn er so kurz ist, auf jeden Fall immer wieder entspannend. Wer es aktiver mag: die Eifel ist auch super zum wandern. Tipps dazu gibts zum Beispiel bei Sonne & Wolken. Da es so nah ist werde ich die Eifel bestimmt auch bald mal zu Fuss erkunden.

Nach Koblenz zum Veggiefest

Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht schon gesehen, dass ich letztes Wochenende in Koblenz auf dem Veggiefest war. Das Fest fand zum ersten mal statt und man konnte sich an verschiedenen Ständen umschauen und bei Foodtrucks satt essen. Der Platz vor dem Forum Mittelrhein war zwar sehr übersichtlich, dank des Bühnenprogramms wurde es aber keineswegs lanweilig.

Bild-7Für Vegan-Interessierte gab es einige Stände mit Informationen zur Tierhaltung und zum Tierrecht und zur gesunden veganen Ernährung. An Zahlreichen Stellen konnte man außerdem etwas probieren. Bei Keimling wurde zB gezeigt wie man Smoothies oder Eis mit dem Vitamix zubereitet, beides durfte dann auch direkt verköstigt werden. Das Eis wurde auf Basis von gefrorener Banane hergestellt, mit Früchten und Beeren gemixt und mit Mandelmus verfeinert – genau das Richtige bei den Temperaturen.

Bild-6Bei den Kochshows auf der Bühne zeigten unter Anderem die Youtuber von Manollo Floyd und Jérôme Eckmeier ihr können. Auch hier durfte dann das Ergebniss probiert werden: veganes Chilli, ein Vanille-Oreo Milchshake und veganer Cashew-Camembert. Später habe ich mir dann noch eins der Kochbücher von Jérôme Eckmeier gekauft, „Vegan tut gut – schmeckt gut“, mit Widmung natürlich. Bisher bin ich noch nicht dazu gekommen die Rezepte auszuprobieren, es klingt aber alles sehr lecker und die Zutaten sind einfach gehalten, dass heißt man muss nicht erst teure Produkte aus dem Bioladen besorgen um die Rezepte nachkochen zu können.Bild-9

Zwischendurch probierten wir uns durch das Angebot der Foodtrucks. Für mich gab es einen leckeren Burger vom Veggiewerk, das aus Koblenz kommt, sowie Süßkartoffelpommes und Seitancurrywurst von Vincent Vegan aus Hamburg. Beides kann ich nur weiterempfehlen.

Bild-2Bild-4Bild-3

Nachdem wir erstmal genug gegessen hatten, gings für einen kurzen Verdauungsspaziergang runter zum Rhein, bzw. zum Deutschen Eck. Hier mündet die Mosel in den Rhein. Gerade wenn es sehr warm ist eine schöne Abwechslung, denn neben der schönen Aussicht gibt es etwas Abkühlung durch den Wind. Wer etwas mehr Zeit hat als wir, kann eine einstündige Bootstour über Rhein und Mosel machen (kostet ca. 7,50€ pro Person) oder mit der Seilbahn auf die andere Rheinseite Fahren und die Festung Ehrenbreitstein besichtigen (11,80€ für ein Kombiticket). Ansonsten ist auch die Koblenzer Altstadt schön zum Bummeln. Ich habe einige interessante Läden entdeckt, die aber leider zu hatten weil Sonntag war und auch einige schöne Plätze, wo man sich schön hinsetzten kann um dem Treiben zuzuschauen.

Bild-5

Wart ihr schonmal auf so einem Food-Festival? Wie sind eure Erfahrungen?

 

Rezept: Grüner Smoothie

Grüne Smoothies sind ja momentan in aller Munde (wortwörlich) und wie das so ist, wenn man etwas immer und überall sieht, möchte man auch mal probieren. Ich habe schon einige grüne Smoothies probiert, aber keinen gefunden der mir wirklich schmeckte – bis jetzt. Für mich muss ein Smoothie richtig schön fruchtig schmecken und weil ich finde, dass dieser hier sich wunderbar für „Grüne Smoothies“ – Einsteiger eignet, teile ich heute dieses einfache Rezept mit euch.

Grüner Smoothie 1Zutaten:
1 Apfel
½ Birne
2-3 Handvoll Babyspinat
Orangensaft

Apfel und Birne entkernen, kleinschneiden und in den Mixer geben. Den Spinat dazugeben und alles mit Orangensaft auffüllen. Dann mixen bis alles schön klein ist, falls es noch nicht flüssig genug ist noch etwas Orangesaft dazugeben.

Grüner Smoothie 2Grüner Smoothie 4Das Spinat in dem Smoothie ist, merkt man wirklich nur durch die Grüne Farbe. Bei mir wird es diese Mischung jetzt häufiger zum Frühstück geben, denn es ist nicht nur lecker sondern auch noch gesund und macht lange satt.

Grüner Smoothie 3Welche Smoothies trinkt ihr am liebsten?