Das Siebengebirge im Herbst

Heute nehme ich euch mit auf eine kleine Wanderung ins Siebengebirge im Herbst. Das Siebengebirge liegt in der Nähe von Bonn und eignet sich super für einen kleinen Ausflug in die Natur. Da ich hier aufgewachsen bin kenne ich mich ganz gut aus und ich fahre immer wieder gern ins Siebengebirge. Es gibt dort viele schöne kleine Wanderrouten, auch einen Teil vom Rheinsteig kann man hier laufen. Ich zeige euch jetzt meine Tour zum bekanntesten Berg des Siebengebirges: dem Drachenfels.

Bild-7Bild-8Die meisten Besucher des Drachenfels starten ihre Tour in Königswinter. Von hier aus fährt auch die Zahnradbahn von der man sich gemütlich nach oben bringen lassen kann. Ich nehme lieber den Weg von Rhöndorf aus. Der führt noch richtig durch den Wald und bietet schon zwischendurch Aussichtspunkte mit tollem Blick über die Berge und über das Rheintal. Außerdem begegnet man hier wesentlich weniger Menschen, ein Vorteil, wenn man wie ich mit Hund unterwegs ist.

Bild-2 Bild-3Als ich morgens loslaufe hängt noch eine Wolke über der Bergspitze und über dem Rhein liegt Nebel. Hinter den Wolken sehe ich aber schon die Sonne, die bis ich oben bin das bunte Laub der Bäume jede Minute ein bischen mehr zum Strahlen bringt. Der Aufstieg dauert ca. 45 Minuten. Zwischendurch hat der Weg ganz schön steile Abschnitte, aber es gibt auch Bänke auf denen man unterwegs eine Pause machen kann. Ich bin jedenfalls froh eine Flasche Wasser dabei zu haben.

Im Wald ist es so still, dass ich Kastanien und Haselnüsse von den Bäumen fallen höre. Ab und zu raschelt eine Maus oder ein Eichhörnchen durchs Laub oder ein Vogel landet auf einem Ast. Andere Tiere lassen sich nicht blicken, obwohl die Wildschweine deutlich ihre Spuren hinterlassen haben. Mein Hund läuft schnüffelnd durch die Gegend, die Nase immer am aufgewühlten Boden.

Bild-4Bild-5Nach der Ruhe im Wald ist mir die Aussichtsplattform beinahe zu voll. Bevor ich zur Ruine hochgehe mache ich eine kurze Pause. Die Ruine finde ich immer schön. Durch sie sticht der Berg auf Fotos immer heraus. Wie oft ich schon hier oben war kann ich gar nicht mehr sagen, einmal sogar Nachts und auf den Felsen bin ich immer schon gern geklettert.

Bild-6Bild-1Gegen Mittag mache ich mich wieder auf den Weg ins Tal. Inzwischen ist der Nebel verschwunden und der Himmel ist strahlend blau. Genau richtig um noch ein bischen ans Rheinufer zu gehen und die Sonne zu genießen. Und während ich am Wasser sitze denke ich mir: „Manchmal ist es zu Hause doch am schönsten“.

4 Comments on “Das Siebengebirge im Herbst

  1. Ahhh, die Bilder sehen wirklich nach einem tollen Auflug aus! Daheim ist es eben immer am schönsten! 🙂

  2. Schöner Beitrag! Im Herbst sieht es ja dort auch wirklich super schön aus! 🙂 Spätestens dann muss ich wohl nochmal zurück 🙂

    Viele Grüße
    Sonja

  3. Wirklich tolle Beitrag und auch mal ein Spot der nicht schon hundert Mal durchgekaut wurde ! Das Siebengebirge ist wirklich schön, ich muss auch mal wieder hin. Der Drachenfels wäre ja ein super Ziel. Da war ich noch nicht 🙂

    Gruß
    Til

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.